Browsed by
Monat: Mai 2020

Abschottung, Tag 79

Abschottung, Tag 79

Obwohl Sonntag ist, haben der RB und ich uns Wecker gestellt, damit wir rechtzeitig für unsere Wanderung loskommen. Heute soll es in den Odenwald gehen und das bedeutet eine knappe Stunde mit dem Auto.

Nach dem Frühstück will ich Brötchen holen. Da der nächste Bäcker – warum auch immer – nicht geöffnet hat, muss ich woanders hin. Das dauert etwas länger als geplant. Dann Proviant fertig machen, Schuhe zusammensuchen und ab ins Auto. Um 13h20 sind wir in Breuberg und los geht’s:

Wie immer hat Else, also Komoot, tolle Wege gefunden, auf denen außer uns – abgesehen von der Obrunnschlucht – so gut wie keine andere unterwegs ist. Das ist wirklich gut. Auch das Kind macht gut mit – trotz neuer Schuhe und leicht blauem Knie.

Bevor wir wieder losfahren, bestellen wir unser Essen vor. Das wir dann auf dem Rückweg abholen. Das ist ein sehr praktisches Verfahren, denn so müssen wir nur zu Hause den Tisch decken und können essen:

Das war Persisch und sehr, sehr lecker.

Abschottung, Tag 78

Abschottung, Tag 78

Der RB und der Junior RB lassen mich ausschlafen. Um 10h45 wache ich auf. Tee ist fast fertig und dann frühstücken wir. Gestärkt übe ich mich in Bondage sichere ich das Paket, das die Freundin in Belgien mit Sommerklamotten versorgen soll, mit viel Pakettesa.

Weil ich doch nicht mit dem RB mitfahre, um zum Markt zu kommen, verheddere ich mich etwas in der Geburtstagsgeschenkbestellung fürs Kind. Glücklicherweise, denn so bin ich noch zu Hause, als die SMS vom Radladen kommt, dass mein Rad inspiziert und repariert ist. Yeah!

Ich mache mich fertig, nehme Helm und Schloss mit und gehe zum Radladen. Die Werkstattschlange ist erfreulicherweise nicht sehr lang und schnell habe ich mein Rad wieder. Yeah!

Auf dem Rad fahre ich zum Markt. Unterwegs will ich noch Geld abheben – auf dem Markt geht ja nur Bargeld -, aber die Automaten sind leer. Ich fahre trotzdem zum Markt. Ich will ja nur zum Metzger.

Als ich dran bin, leite ich ein: „Ich habe ein Problem. Der Geldautomat unterwegs war leer und jetzt habe ich kein Bargeld. Bekomme ich trotzdem was und kann es nächste Wiche bezahlen?“ „Kein Problem. Wir kennen Sie ja.“

Mit Uffschnitt und Grillfleisch radel ich wieder heim.

Das Kind und ich essen Erdbeeren und telefonieren mit meiner Mutter. Gegen 18h00 scheuche ich das Kind auf, dass wir doch noch mal nach besseren Wanderschuhen für ihn gucken sollten. Als wir losgehen, kommt der RB gerade wieder.

Vor dem Schuhladen ist eine ziemliche Schlange. Es dürfen nur 18 Menschen in den Laden und anscheinend bietet sich Samstagabend 30 Minuten vor Geschäftsschluss bestens für Familienausflüge* in Schuhläden an. Wir haben Glück: erstens dürfen wir um 18h35 noch rein und zweitens finden wir ein paar Wanderschuhe (und ein Paar Halbsandalen**) fürs Kind.

Wieder zu Hause kümmern wir uns ums Abendessen (der RB und ich) und Balkongießen (das Kind). Dann Essen und bevor wir unsere Kinoabendreihe „Filmklassiker füts Kind“*** beginnen, setze ich noch schnell Krautsalat an****.

————————–
* Ja, wir sind auch eine Kleinstfamilie. Aber halt nicht Mutter, Vater Kind(er) und Säugling, der als Mensch zählt.

** Keine richtige Sandalen, eher so eine Art Trekkingsandale, aber vorne geschlossen

*** Heute „Blues Brothers“, den auch ich zum ersten Mal sehe.

**** Ob der Menge werden wir die nächsten 10 Tage Krautsalat essen (müssen).

Abschottung, Tag 77

Abschottung, Tag 77

Als der Wecker um 9h30 klingelt, möchte ich noch nicht aufstehen. Gegen 10h00 bringt mir der RB Tee ans Bett. Gegen 10h15 wanke ich Richtung Schreibtisch. Ich werde schon vermisst und ärgere mich ein wenig darüber, dass die Kolleginnen denken, dass ich bei einer 30-Stunden-Woche 24/5 erreichbar und verfügbar bin.

Ich beende ein paar Projekte. Das tut gut.

Um 16h00 mache ich den Rechner nicht nur zu, sondern auch aus. Irgendwann ist mal gut. Außerdem will ich noch Dinge einkaufen. Ich scheuche das Kind auf, mich zu begleiten. Zusammen machen wir uns auf den Weg. Ich zu Fuß, das Kind per Roller.

Kurz vor dem ersten Ziel stürzt das Kind mit dem Roller. Auf der Straße. Weil er so weit vorgerollert ist, sehe ich es nicht sofort, sondern höre ihn nur. Ich sprinte los und sammel ihn von der Straße. Das linke Knie ist aufgeschlagen, der Ellenbogen angekratzt. Die Handgelenke tun etwas weh. Ich überprüfe, dass die Handgelenke nichts Ernstzunehmendenes haben. Zum Glück scheint es nur die Haut zu sein, die schmerzt. Aus dem 2. Stock im Haus, vor dem wir gerade stehen, ruft uns eine Dame zu: „Brauchen Sie das?“ und winkt mit einem Päckchen Taschentücher. Ich bin sehr dankbar, denn ich habe so gut wie nie Taschentücher bei mir. Noch nie. Wir haben Wasser dabei und können so die Wunde am Knie reinigen. Das Kind ist tapfer und damit er sich nicht in seinem vermeintlich Unglück verliert, sage ich ihm zum Trost: „So müssen Kindersommerknie aussehen. Ich sah als Kind jeden Sommer so aus.“

Die Worte wirken. Wir können unseren Weg fortsetzen: Asialaden und dann bester Mini-Baumarkt. Zum Schuhladen – für endlich mal Wanderschuhe fürs Kind – will er nicht. Stattdessen gehe ich kurz in den Drogeriemarkt und hole noch was zur desinfizierenden Wundversorgung. Und einen kleinen Schokoriegel fürs Kind.

Wieder zu Hause verheddere ich mich in der Zeit und habe keine Lust, alles zu kochen, was wir geplant haben. Etwas zu spät gehe ich nochmal in den Supermarkt. Dadurch essen wir auch erst später als geplant und können erst später in die Kneipe. Wobei der RB erstmal „auf“ ein Konzert geht.

Die heute doch recht kleine Runde dauert wieder lang. Aber schön ist es, wie wir uns immer mehr kennenlernen. Ich mag die Diskussionskultur in unserer Runde.

———————-

Nachtrag von Mittwoch: Endlich hat das Finanzamt meine Steuerklasse geändert. Nach nur 23 Monaten und 9 Tagen seit der ersten Nachricht meinerseits ob der Steuerklassenwechsels hat es endlich geklappt.

Abschottung, Tag 76

Abschottung, Tag 76

Als ich ins Bett gehe, zwitschern schon die Vögel. Änder aber auch nichts daran, dass ich trotzdem um 10h00 wieder am Schreibtisch sitze. Ich arbeite so durch den Tag. Ansonsten passiert nichts Spannendes. Irgenswann machen der RB und ich eine Essensplan und später gehen wir zusammen einkaufen. Dann kochen wir schnell, denn der RB muss um 20h00 arbeiten.

Das ist schon ein bisschen lustig, ihn bei der Arbeit zu beobachten. Und dabei zu wissen, wer so alles dabei ist. Ich könnte was auf Twitter leaken, mache ich aber nicht.

Zum Ins-Bett-Bringen lese ich dem Kind Känguruchroniken vor. Und danach probieren der RB und ich Good Omens als neue Serie für uns. Ja, vielleicht könnte das was werden.

Abschottung, Tag 75

Abschottung, Tag 75

Eigentlich müsste ich den heutigen Tag aus der Zählung rausnehmen. Heute war ich nicht abgeschottet. Ich habe nur kurz gearbeitet. Bis 14h00. Dann fuhr ich mit dem RB los gen Offenbach. Er musste zum Laden und ich hatte – tadaa – einen Friseurtermin. Dort war ich über zwei Stunden. Mit Mundschutz. Und alle um mich rum auch mit Mundschutz – mehr oder weniger korrekt getragen. Das fühlte sich alles gar nicht so komisch an, wie befürchtet. Es tat gut, betüddelt zu werden. Und es tat sehrsehr gut, dass der Mopp endlich vom Kopf ist.

Danach wollte ich mich eigentlich nur kurz dem RB zeigen. Außerdem hatte ich Durst und ich wollte nicht in irgendeinen Laden. Also ging wieder zum Laden. Doch dann kam die eine Freundin vorbei und wir quatschten zu dritt. Von einem Freund führte der Rückweg von der Arbeit an uns vorbei und wir quatschten zu viert weiter (bzw. zu dritt, der RB musste zwischendurch auch mal arbeiten). Irgendwann meldete sich das Kind vom Rugby zurück und wir fassten einen Pizzabeschluss. Es kam fast zu einem Eklat zwischen dem Kind und mir, aber dann fand ich doch online die Speisekarte vom Pizzamensch unserer Wahl. Als der RB und ich fahren wollten, kam

der dritte Mensch vorbei, mit dem wir befreundet sind.

Es tat so gut, mit den Leuten zu quatschen, sie zu sehen. Aber gleichzeitig fühlte es sich so falsch und komisch an, die Leute nicht zur Begrüßung umarmen zu können. Nicht nah beieinander stehen zu dürfen. Weird world.

Auf dem Rückweg holten der RB und ich die vorbestellten Sachen beim Pizzamensch ab.

Nach dem Essen war ich auf einmal total fertig. Sicherlich spielte die kurze Nacht mit rein, aber mich hatten diese 6 Stunden außerhalb der Wohnung in der Zivilisation mit wechselnden Menschen und Eindrücken echt schwer gefordert. Das musste ich erstmal verarbeiten. Anderthalb Stunden schlief ich, dann konnte ich die Dringlichkeit des einen Projekts* nicht mehr ignorieren und setze mich nochmal an den Rechner, um es fertig zu machen. Es wurde sehr spät. Sehrsehr spät.

————————–
* Extra-Auftrag

Abschottung, Tag 74

Abschottung, Tag 74

Heute wäre Frühschicht-Schule fürs Kind. Allerdings kommt er um 7h30 zu mir und klagt über Schluckbeschwerden. Na, dann bleibt er halt zu Hause. Ich verdonnere ihn dazu, sich neben mich zu legen und noch etwas zu schlafen. Um 9h30 stehe ich auf und gehe an den Schreibtisch.

Uff, dieser Dienstag ist ein Montag. Das erste, was ich lese, ist Nachricht, die mich sehr ärgert. Ich mache meinem Ärger Luft und das ganze zieht einen Rattenschwanz nach sich. Ich habe dafür keine Zeit. Dafür eben nicht.

Ich kümmere mich um diverse Projekte. Habe eine Telko. Kümmere mich um weitere Projekte. Kurze Unterbrechung für den Rattenschwanz. Habe noch eine Telko. Ich gerate kurz mit dem RB aneinander, weil er mich erschreckt. Schnell ein weiteres Projekt. Dann was essen und dabei mit dem Kind Karten spielen. Dann noch ein paar Projekte. Mein Ärger ist noch nicht verrraucht. Da ist es auch nicht hilfreich, dass ich auf eine e-Mail keine Antwort bekomme.

Gegen 18h00 bin ich total k.o. und muss mich hinlegen. Um 19h15 mache ich mich ans Kochen.

Da wir mit dem Essen spät dran sind, beginnt für uns die #CorotäneKneipe etwas später. Die tolle Runde nimmt dem Dienstag etwas die Montagigkeit. Allerdings muss ich zwischendrin mit dem Kind ein sehr ernstes Wort reden.

Ja, wir sind alle gerade genervt. Wir haben einen Lagerkoller. Das Kind kommt zu kurz und muss viel zu viel funktionieren und still sein, während ich undoder der RB arbeiten. Das ist nicht gut. Gar nicht. Und klar schlägt es dem Kind aufs Gemüt. Klar, will er Aufmerksamkeit. Und ich will wieder mehr Zeit für ihn und weniger für Arbeit. Hoffentlich bald.

Nach der Twitterkneipe einigen der RB und ich uns darauf, dass wir – sollten wir wirklich nicht nach Irland fahren können – spontan gucken, wo wir noch eine Ferienwohnung bekommen, um wenigstens mal einen Tapetenwechsel zu haben.

Abschottung, Tag 73

Abschottung, Tag 73

Mein Körper ist nach der gestrigen Wanderung angenehm angestrengt. So richtig komme ich nicht in den Schwung. Das Kind hat keine Schule. Ich hänge auch zu viel am Telefon. Außerdem liegt da ein unfertiges Puzzle, das fertig gemacht werden will.

Später am Abend war es dann fertig

Am produktivsten war ich gefühlt beim Kochen des Palak Paneer. Das wieder mal seeehr lecker war.

Kleine Erkenntnis zur Nacht: Der RB sammelt nicht unbedingt Fussel im Bauchnabel, aber dafür im USB-C-Anschluss vom Handy

Es war ein kleiner Welpe.

Abschottung, Tag 72

Abschottung, Tag 72

Wochenends wird gewandert. Punkt. Damit wir alle mal rauskommen, was anderes erleben und sehen und frische Luft und überhaupt. Und weil wir gestern nicht gewandert sind, wird heute gewandert – ein der vier Routen, die ich am Donnerstag ausbaldowert habe. Aber erst freuen wir uns über … nein, nicht Nachwuchs o.ä. … sondern über …

… den Paneer

Hat sich die nächtliche Kocherei gelohnt. Dann Frühstück und dann auch schon fertig machen, denn wir haben etwas Anfahrt vor uns.

Am Ende sind es mit 17 Kilometern knapp 2 Kilometer mehr als geplant, weil hier noch eine Schleife und da noch mal gucken. Aber toll ist sie schon, die 7-Hügel-Tour im Osten von Darmstadt. (Eigentlich nur eine Strecke von A nach B, aber Else und ich haben eine Rundkurs draus gemacht.) Danach haben wir uns das Abendessen sehr verdient: Diesmal nicht bestellt, aber …

… Grillen geht genauso schnell.

Das Kind geht angemessen früh ist Bett. Der RB und ich gucken noch Tatort, während ich puzzle.

Abschottung, Tag 71

Abschottung, Tag 71

Yeah, immer noch zwei Tage Wochenende. Und Einkaufen müssen wir auch nicht, weil der RB gestern war. So plätscherte der Tag vor sich hin:

  • Spätes Frühstück
  • Yoga
  • Versuch Baguette zu backen mit Hefewasser (muss ich nochmal testen – ohne Roggenvollkornmehl)
  • Internetgedaddel
  • leckerem Abendessen
Herzhafte Waffeln und asiatischer Hähnchen-Garnelen-Salat
  • Kinoabend mit Spaceballs (das Kind wird jetzt in die Klassiker eingewiesen)
  • Puzzelei für mich

Das Aufregendste war fast das nächtliche Paneerkochen, weil der RB – zum Glück – beim Ins-Bett-Gehen über den Hackenporsche mit den sechs Litern Frischmilch stolperte. Und weil die nicht in den Kühlschrank gepasst hätten, musste ich sie „noch schnell“ verarbeiten.

————————

Ansonsten:

Das wäre so schön. Sich mal wieder frei zu bewegen, ohne sich über andere Menschen ärgern zu müssen.

Abschottung, Tag 70

Abschottung, Tag 70

Uiuiui, da vorne steht eine 7. Umgerechnet heißt das zehn Wochen… Und wie lange es weitergeht, ist ungewiss. Normal ist nichts.

Ich, naja, genau genommen die Blase wwird um 8h30 wach. Ich gehe kurz auf Toilette, will aber noch nicht aufstehen. Die Männer des Haushaltes sind auch noch nicht wach. Ich lege mich wieder hin.

Gegen 10h00 werde ich wach, weil vom Hof her komische Geräusche kommen. Es klingt, als würde irgendwer unter unserem Balkon rödeln (was ginge). Je wacher ich werde, desto klarer ist: Die Geräusche kommen von unserem Balkon. Ich gehe dem nach und finde das Kind mit einem Stock auf dem Balkon. Ich glaube, es hackt. Dann bin ich aber auch wach.

Der RB und ich planen bei Kaffee und Tee das Essen für die nächsten Tage und machen einen Einkaufszettel.

Als ich an den Rechner gehe, macht sich der RB auf den Weg. Ich arbeite ein paar Projekte ab, mache fürs Kind und mich Toast Hawaii, arbeite weiter, fluche über unsere Zeiterfassung* und mache dann Feierabend.

Dann ist auch der RB wieder da. Das ist gut, weil er die Einkäufe dabei hat. So kann ich mich ums Abendessen kümmern.

Das war sehr lecker.

Als wir fertig sind, ist es auch schon Zeit für die #CorotäneKneipe. Lang und schön und unterhaltsam mal wieder.

—————————-
* Hat nichts mit dem Programm selbst zu tun, aber trotz Feiertag 110 %. Und es wird voraussichtlich noch was dazukommen.