Browsed by
Kategorie: Oh, wewewe

Abschottung, Tag 14

Abschottung, Tag 14

Hui, zwei Wochen also schon in der Abschottung. Dabei bin ich ja schon seit 4 Wochen im HomeOffice – abgesehen von dem einem Kundentermin. Es geht die zweite HomeSchool-Woche zu Ende. Noch eine Woche bis zu den Osterferien. Ich muss endlich mal das Flugticket stornieren.

Weil Abschottung und HomeSchooling meine tägliche Produktivität etwas einschränken, ist der Freitag aktuell nicht mehr mein FREItag. 30 Stunden auf 5 statt 4 Arbeitstage zu verteilen, ist unter den derzeitigen Umständen deutlich entstressend. Die Projekte laufen insgesamt gut.

Das Kind hatte morgens Geschichtsunterricht beim RB. Mittags jagdte ich ihn ins gute Wetter. Er sollte musste frische Luft schnappen und damit er nicht nach 5 Minuten wieder reinkommt, bekam er meine Spiegelreflex und eine Fotoralley* in die Hand gedrückt.

Mein Hauptprojekt wartet immer wieder mit neuen spannenden Unwägbarkeiten auf. Aber es läuft gut zwischen unserer Hauptansprechpartnerin und unserem Team. Das ist viel wert.

Um 16h00 verabschiede ich mich aber dann doch in Wochenende.

Vorerst.

Um 16h40 kontaktiert mich die Kollegin. Es muss doch noch dringend was gemacht werden.

Das Kind startete um 17h00 wieder Kinderquatschen. Aber entweder passte der Termin nicht oder zu große Schüchternheit führten dazu, dass nur kurz ein anderes Kind dabei war. Der midi-monsieur war – verständlicherweise – sehr enttäuscht.

Ich klappte erst um 18h00 den Rechner zu.

Dann wollte ich kochen, allerdings musste ich nochmal kurz einkaufen. Naja, was sich in diesen Zeiten kurz nennt. Unser Supermarkt hat nun endlich auch Zugangsbeschränkungen und so war vor dem Laden eine kleine Schlange, in der jede gut 2 Meter Abstand zur Vorderfrau hielt. Das Gute an den Zugangsbeschränkungen: Der Laden ist nicht mehr so ausgeräubert und der Einkauf ohne zu viele Menschen durchaus entspannter. So konnte ich wenigstens kochen, was sich mein Hirn sponant überlegt hatte, als ich das Hackfleisch sah, das dringend verarbeitet werden wollte:

Tom Kha Köttbullar**

Das war sehr lecker.

Dann ging es in die CorotäneKneipe und es war wieder mal eine gute Ablenkung von der Abschottung.

—————————–
* Was Gelbes, 4 verschiedene Blätter, ein Quadrat, Blüten, Wasser – nur ein Regenbogenbild hatte er nicht gefunden.

** TomKhaIrgendwas mache ich nach diesem Rezept. Immer angepasst an das, was gerade da ist. Das Hack hatte ich mit Salz, Cumin und Paprikapulver gewürzt, kleine Bällchen geformt, angebraten. Als Gemüse: Möhre, Paprika, Champignons und Bambus. Und als Einlage Reis.

Abschottung, Tag 12

Abschottung, Tag 12

Ich habe einen Wunsch für die Nach-COVID19-Abschottungszeit:

Wenn wir dann alle wieder raus dürfen, zeigen wir dann bitte geballt und mehrheitlich, dass wir gegen Nazis sind?

Ihr braucht ja nicht alle ein Tattoo 😉 Aber traut Euch, Buttons anzustecken und/oder Aufkleber zu verteilen.

Es zeigt sich gerade so wunderbar, dass die rechten Stimmen verstummen, wenn wir ihnen keinen Raum geben.

DANKE!

——————————–

In diesem Leben werde ich keine Lerche mehr. Ich bin eine Eule. Durch und durch. Sobald sich auch nur ansatzweise die Gelegenheit bietet, meinen Tag-Nach-Rhythmus zu verschieben, passiert das auch. Die Nächte werden länger als es gut ist. Die Tage fangen später an. Das ist für die eh schon angeschlagene Konzentration nicht sonderlich förderlich. Ich verbringe gefühlt mehr Zeit damit, meine Projekte zu sortieren und aufzuschreiben als dass ich sie wirklich bearbeite.

Das Kind ist mit seinen Matheaufgaben fertig und GL hat er auch fast geschafft (also, alles, was bis zu den Osterferien vorgesehen war). Deutsch und Englisch sind deutlich umfangreicher. Er macht das aber gut.

Ihn über Mittag rausgeschickt, damit er mal Sonne und frische Luft bekommt. Da müssen wir noch mehr dran arbeiten. Vielleicht lasse ich ihn einfach die ALBA-Sportstunde auf dem Balkon turnen.

Der RB war im Laden. Das ist nicht so schlecht*, dass er da immer mal wieder hin will und muss. Wobei mir natürlich auch nicht ganz wohl dabei ist, denn er kann dadurch ja auch immer wieder was anschleppen**.

Als er wieder da war, legte ich mich für eine gute Stunde ins Bett***, dann beriet ich kurz telefonisch****, während der RB mit dem gefrühjahrskurten***** Herrn Weber das Abendessen zubereitete.

Der Abend endete spät, aber amüsant in der CorotäneKneipe.

————————–
* Also für unseren häuslichen Frieden

** Allerdings hat er heute weißes Blattgold angeschleppt. 24 Rollen Klopapier. Damit sollten wir erstmal versorgt sein.

*** Oberstes Gebot der Stunde: Wenn mein Körper nach Schlaf verlangt, lege ich mich hin. Es ist wirklich KEINER in diesem Haushalt gedient, wenn ich mich zwinge wach zu bleiben.

**** Spätere Erkenntnis dazu:

Wenn du wegen deiner Grunderkrankung irgendwann mit COVID19 im Krankenhaus liegst, wirst Du sicher nicht denken: Ach, wäre ich doch öfter ins Büro gegangen.

***** Er hat nun ein gußeisernes Grillrost, neue Aromaschinen und die rausgekratzten Sedimentschichten hätten jede Geologin erfreut.

Abschottung, Tag 9

Abschottung, Tag 9

Die Abschottung bzw. dass ich nicht richtig rausgehe macht sich bemerkbar: Die Nächte werden länger und länger, der Schlaf schlechter. Mit Müh und Not um 11h00 aus dem Bett gekommen. Dann war ich allerdings schlagswach, weil beim midi-monsieur von der gestrigen Standpauke nichts hängengeblieben war. Die Folge: Er durfte keine Maus gucken und musste Hausaufgaben nacharbeiten. Fast wäre auch das Kinderquatschen* für ihn ausgefallen. Aber dann war er doch noch rechtzeitig fertig.

Ich kümmerte mich derweil um die Rouladen für abends und räumte das Wohnzimmer um, um mir einen besseren HomeOffice-Platz einzurichten. Dafür musste ich auch ein wenig mit der Heizung diskutieren. Oh Mann, das ist eine neverending story in dieser Wohnung.

Dann packte ich zwei Pakete ins Auto, einen Umschlag mit einem Pussyhat und fuhr in Begleitung gen Landeshauptstadt. Denn da wollte ich meinen Bildschirm und meine Tastatur holen. Auf Dauer ist der Bildschirm vom ApfelBuch zu klein zum Arbeiten**.

Scott wollte unbedingt mit. Jetzt wo er auch einen Pussyhat hat, ist er prädistiniert zum Pussyhat ausliefern. Meint er.

Auf dem Hinweg versuchte ich meine beiden Hermes-Pakete abzugeben, aber die eine Hermesannahmestelle auf dem Weg nimmt keine Pakete mehr an.***

Im Büro traf ich auf einen Kollegen, was mich ausreichend irritierte. Ich werde das Gefühl nicht los, dass er die Situation nicht ernst nimmt. Ich packte schnell mein dreieinhalb Sachen ein und fuhr zurück. Mit einem kleinen Schlenker durch Dribbdebach, um einen Pussyhat auszuliefern.

Zu Hause verdonnerte ich das Kind zu frischer Luft: Herrn Weber schrubben. Ich richtete den HomeOffice-Platz ein.

Wir aßen früh.

Um 20h45 war ich total k.o. und legte mich hin. Ich schlief eine gute Stunde, dann musste das Kind ins Bett und ich war wach. Aber nicht wach genug, um noch was zu arbeiten****. Der RB und ich guckten noch Clö. Dann war es doch sehr spät. Im Bett konnte ich dann erstmal nicht einschlafen.

Ich merke, wie sehr mich die Anspannung durch die Viruskrise erschöpft, aber nicht zur Ruhe kommen lässt. Ich nehme mir keine Ruhe und bin die ganze Zeit am Tun und Machen. Nein, kein blinder Aktionismus, aber doch eine Art Betäubung.

Mir macht der Virus nur bedingt Angst. Mir macht allerdings Angst, wie sorglos manche Menschen mit der Situation umgehen und uns alle damit auf zweierleiweisen gefährden: Zum einen steigen so die Infektionsraten weiter exponetiell an – Von #FlattenTheCurve sind wir noch sehr weit entfernt. Zum anderen fordern diese Menschen heraus, dass wir eine Ausgangssperre bekommen werden. Dass der Staat (noch) massiv(er als eh schon) in unsere Freiheiten eingreifen wird. Und so sinnig das für diese spezielle Situation sein mag, so sehr macht es mir Angst, dass es ein Präzendenzfall wird. Dass bestimmte Einschränkungen nach der Viruskrise nicht rückgängig gemacht werden. Dass Überwachung und Abgrenzung (aka Grenzkontrollen) bleiben werden. Zum Polizeistaat ist es dann nur noch ein Katzensprung.

——————————-
* Der nächste Termin ist am Dienstag, 24.03. PW gibt es auf Anfrage.

** Um mit Brille zu lesen müsste ich ihn weiter weg schieben, dann kann ich aber nicht mehr tippen. Um Ohne Brille lesen zu können, muss ich so nah ran, dass ich nicht vernünftig tippen kann.

*** Aber nur die. Es gibt kein generelles Paketannahmeverbot von Hermes. Das wollte er mir allerdings weis machen.

**** Ja, am Sonntag Abend (oder halt sonst außerhalb meiner Arbeitszeiten), da es ein Extra-Auftrag ist, der extern vergütet wird.

Abschottung, Tag 5

Abschottung, Tag 5

Seit gestern beschäftigt mich die Frage: Wer war der Klopapierhamster Null?

Ansonsten: Kacknacht gehabt und um 9h00 direkt eine Telko. Das war nicht so gut fürs Gemüt. Der Tag war zäh. Ich ungeduldig und für mein Empfinden zu unproduktiv.

Mich gefreut, dass sich unser Putzmensch darüber freut, dass er auch ohne Dienste Stunden abrechnen darf. Das ist das Mindeste, was ich tun kann.

Auch über eine unerwartete Nachricht hab ich mich sehr gefreut.

Gegen den sich anbahnenden Lagerkoller ging ich kurz einkaufen. Klopapier und Waschmittel sind Mangelware. Ich bin tatsächlich froh, beides vergangene Woche sukzessive gekauft zu haben. 4 Liter Milch sind auf den ersten Blick viel. Reichen hier aber meist nur 2-3 Tage.

Mit meinen Eltern geskypet. Das müssen wir öfter machen. Aber auch meine Mutter aufgefordert, sich zu melden.

Abends dem Drang widerstanden, mich zu früh hinzulegen. Stattdessen Essen gekocht. Das Normal hat ja auch was Beruhigendes.

Abschottung, Tag 4

Abschottung, Tag 4

Ist es das, was das Kind braucht?! Ganz klare Strukturen?? Seit ca. 8h00 war er vermutlich wach, schaffte es aber sich erstmal selbst zu beschäftigen. Gegen 8h30 kam er zu mir. Um 8h45 klingelte mein Wecker. Ich wurde langsam wach. Das Kind war hochmotiviert und hatte schon Rührei vorbereitet. Während ich aufstand, hörte ich wie er die Kaffeebohnen für den RB mahlte. Er war ganz aufgeregt. Gegen 9h30 saß ich am Tisch und guckte kurz in den Arbeitsrechner. Das Kind rührte Rührei und sah seinen Zeitplan schon am ersten Tag an die Wand fahren. Sollte er doch von 10-12 Uhr Englischaufgaben bearbeiten.

Um 9h45 saßen dann alle am Frühstückstisch und um 10h05 saß das Kind am Schreibtisch. Ich saß am Rechner. Der RB auch. Ich arbeitete Dinge ab. Das Kind lernte, wie er mit einem Wörterbuch umgeht. Ich hoffe, dass das Kind am Ende dieser Zeit nochmal einen deutlichen Schub in Richtung Selbstlernen und Selbstorganisation gemacht haben wird.

Ich arbeitete weiter. Der RB fuhr in den Landen. Das Kind hielt sich recht penibel an seinen Zeitplan. „Gestört“ wurde er nur von seinem Termin beim Kieferorthopäden, den wir nicht im Zeitraster bedacht hatten. Zum Glück ist das Kind (noch) flexibel genug und der Termin dauert auch nur 30 Minuten (also von Losgehen bis Wiederkommen). Dann folgte er weiter seinem Plan und ich arbeitete immer noch.

Um 17h30 ging nichts mehr bei mir. Der Stecker war gezogen (vermutlich eine Mischung aus nicht ganz so gutem und ganz ausreichendem Nachtschlaf + zu wenig getrunken). Ich legte mich auf den Fakir und war binnen Sekunden eingeschlafen. Um 18h30 wurde ich wieder wach und um 19h00 kochte für das Kind und mich. Das Essen war zwar vor 20h00 fertig, aber halt so knapp, dass ich die Twitterkneipe kauend öffnen musste. Aber so ist das halt in der Kneipe: Die einen essen, die anderen trinken, weitere rauchen. Die Leute kommen und gehen. Es ist unterhaltsam, es ist wunderbar durchmischt.

Voll besetzte Twitterkneipe

Ach, danke, ihr Lieben, die ihr dabei wart, für den schönen Abend. Das machen wir jetzt öfter, damit uns die Abschottung nicht so sehr entsozialisiert. Ich freue mich schon aufs nächste Mal!

Abschottung, Tag 1

Abschottung, Tag 1

Das Kind wäre heute eigentlich zu einem Geburtstag eingeladen gewesen. Aber der wurde abgesagt. Blöd, aber richtig. Das Kind war verständlicherweise sehr enttäuscht. Auf der einen Seite.

Auf der anderen Seite machte es ihm sehr deutlich, wie ernst die Lage ist. Und ich werde auch nicht müde, ihn darauf hinzuweisen. Gleichzeitig muss ich aber aufpassen, dass er nicht dystopisch wird. Er hat da einen Hang zu. Zudem ist die Situation total neu: Keine Schule. Kein Training. Neuer Alltag. Was passiert mit uns. Was passiert mit denen, die wir lieben? Was passiert mit der Welt?

Er ist verunsichert und hat Angst. Alles ganz normal. Ich nehme das ernst, aber dennoch muss ich dagegensteuern. Fast mantraartig: Seit Stunden (und werde es wohl noch weiter tun) sage ich, dass wir alle die Situation nicht kennen, dass sie für uns alle neu ist. Dass wir das Beste daraus machen müssen, dass Angst verständlich ist, aber die falsche Ratgeberin ist. Ich erkläre ihm, warum es wichtig ist, sich jetzt in die Abschottung zu begeben*.

Das versteht er.

Deutlich besser als viele Erwachsene.

Dennoch ist das doof, unheimlich, bedrohlich.

Ich bleibe zuversichtlich.

Befeuert wurde meine Zuversicht am Abend: Eine Freundin hatte zur Online-Kneipe eingeladen und ein paar Leute** folgten und es war ein super. Wir unterhielten uns über dies und das. Wir tranken „miteinander“. Die einen aßen, die anderen gingen rauchen – wie so in Echt. Zum Schluss waren dann 4 Stunden wie im Flug vergangen und es zeigte sich:

Hey, physical distancing ist eben NICHT social distancing.

Es ist vieles möglich. Wir müssen nun einfach anders, neu denken. Lasst uns das Beste daraus machen.

—————————–
* Nein, es ist keine Quarantäne, denn hier ist (noch) keine positiv getestet. Und nein, es ist auch keine Isolation (was mehr oder weniger ja Quarantäne ist), denn wir dürfen weiterhin nach draußen, wir dürfen zusammen in der Wohnung bleiben und Einkaufen ist auch noch ok. Wir müssen erstmal nur unsere persönlichen, also physischen Kontakte auf ein unausweichliches Minimum reduzieren.

** Ein bisschen lustig war es durchaus, dass auch die Ex vom RB dabei war, die nicht sonderlich gut auf mich zu sprechen war(?) … ist(?). Aber weder sie noch ich wussten, dass wir uns auf diesem Weg begegnen würden. Aber schmunzeln musste ich schon.

SM-Müde

SM-Müde

Es liegt sicherlich auch daran, dass ich schon den ganzen Tag beruflich vor dem Rechner Mac sitze und über das Gerät fluche, dass abends dann tatsächlich die Puste raus ist, was das Bloggen anbelangt.

Außerdem bin ich gerade etwas SocialMedia-müde: fb habe ich ja schon immer begrenzt genutzt (eine halt halt ein Profil, um mit der einen oder dem anderen in Kontakt zu bleiben). ig wird ja schon seit langem immer anstrengender – ich poste weniger und scrolle nur noch sporadisch. twitter stresst mich gerade sehr: Ich folge mittlerweile vielen linksradikalen Zecken politschen Accounts und ich finde es unerträglich, dass so viel rechte Nazischeiße in der Gesellschaft und allen rechtstaatlichen Instanzen (Polizei, Bundeswehr) mittlerweile total frei und ungestraft bewegen kann. Es wird immer schlimmer und es passiert genau gar nichts. Dazu kommt noch Corona und mir fehlt da Sachlichkeit. Aber das ist vermutlich auch einfach nur ein Symptom für alles.

Das Gute daran ist, dass meine SocialMedia-Aktivitäten so deutlich weniger als Zeitfresser eine Rolle spielen.

Berlin-Bilanz

Berlin-Bilanz

Wir waren zu kurz da. Berlin ist zu groß für 72 Stunden.

Der Zug auf der Hinfahrt fiel zwar aus, aber da gefühlt im 15-Minuten-Takt irgendein Zaug von Frankfurt nach Berlin fährt, war das nicht weiter schlimm. Einfach Reservierung via App ändern und in den nächsten Zug einsteigen. Und die Rückfahrt war völlig unspektakulär.

Wir haben gar nicht mal sooo viele Sehenswürdigkeiten gesehen.

Dafür aber viele Menschen: 2 Frühstücksdates, 3 Nachmittagsdates, 1 Abenddate und heute noch kurz ein Quasi-Kollegen vom RB kurz von der Arbeit abgehalten. Es war schön, diese Menschen erstmals zu sehen (ein bisschen kennt eine sich ja schon via Twitter) oder auch endlich mal wiederzusehen. Danke, C., R., B., C., G., S., SPML, T.

Wir sind einmal ziemlich nass geworden.

Nur Rock tragen ist eigentlich ganz cool. Insbesondere weil mit den Snagtights auch da sitzt, wo ein Strumpfhose sitzen sollte.

Berlin ist ganz schön clean geworden. Mir fehlt ein wenig Patina und Ranzigkeit. Fast hatte ich ein schlechtes Gewissen, ein paar Aufkleber zu verteilen.

Es war sehr schlau, die bvg-Apps auf dem Handy zu haben. Das hat vieles erleichtert.

ÖPNV-Fahren ist in Berlin wie in Frankfurt (bzw. im rmv-Gebiet). Und ja, der 120er fährt nicht nur als Doppeldecker 😉

Kind und Berlin passt so gut zusammen wie jede Großstadt und Kind. Es hängt halt vom Kind ab. Und der midi-monsieur mag Stadt.

Ich habe zwei #NazisRaus-Bestellungen persönlich abgegeben. <3

Irgendwann schaffe ich es auch mal aufs Tempelhofer Feld.

Auf dem Alex waren wir jetzt auch mal. Einmal reicht auch.* Die Aussicht vom „unserem“ Maintower finde ich spannender.

Das nächste Mal wäre ich dafür zu haben, mich mehr im Osten aufzuhalten und auch mehr zur Teilungsgeschichte zu begucken.

Aber Berlin, bis wir (oder ich) wiederkommen, hörste mal auf, Dich zu zu prosti gentrifizieren.

Und natürlich ein fettes Dankeschön an die temporäre Mitbewohnerin, die uns ihre Wohnung für die drei Nächte überlassen hat.

——————————–
* Übrigens: Es gibt auch Kassenautomaten VOR der Halle, dann muss eine drinnen nicht so blöd anstehen. Da gibt es zusätzlich zur Kasse aber auch Automaten.

 

Dieses und jenes

Dieses und jenes

Nach langem „ja, wir fahren an Fasching nach Berlin. Nein, ich habe nichts dafür organisiert. Du?!“ heute binnen 30 Minuten Unterkunft und Tickets klar gemacht.

Es ist erschreckend zu wie wenig Arbeit ich komme, wenn ich im Büro bin.

Das Kind war mal wieder selbstständig beim Kieferorthopäden. Das ist toll, dass er das alleine macht und dass die in der Praxis darauf ausgelegt sind.

Ich trauere sehr rational. Das wirkt oft sehr empathielos. Dennoch erwarte ich von niemandem, dass sie genauso mit Trauer umgeht wie ich.

Wenn eine nicht allzu große Gruppe (~ 20 Personen) in Subgruppen unterteilt wird, wird es zum einen schnell kleinteilig und zum anderen entstehen Fronten. Dazu kommt, wenn einzelne Personen mehreren Gruppen angehören, dass sich diese entweder keiner wirklich zugehörig fühlen oder halt für eine entscheiden. Tjanun, mit Cliquengedöns konnte ich schon als Teenie nicht.

Die Wohnung ist leer so ohne Weihnachtszeug.

Ich mag es nicht, wenn der RB zu betrunken ist.

Die hessische Hausfrau stark in mir ist. Manchmal.