Browsed by
Monat: Mai 2018

Schweigekloster

Schweigekloster

Letzter Tag der Projektwoche: Ich kann die Namen von ca 85 Prozent der Kinder. Die restlichen 15 Prozent kann ich zuordnen, wenn ich sie lese.

Als alle endlich sitzen und konzentriert sind, gucken wir nach unseren Bananen. Da hat sich immer noch nicht so viel getan und deswegen bekommen die beheften Bananen nun noch etwas warmes Wasser. Blöd, dass die Sonne nicht scheint.

Dann kümmern wir uns um unsere Geheimtinten: Einige haben mit dreckigen Pinseln gearbeitet, bei denen sieht eine natürlich alles schon vor dem Bügeln. Bei anderen wird es tatsächlich erst durch die Hitze sichtbar:

Wir halten fest: Apfelsaft eignet sich nur so mittel, da er – wenn das Papier nach dem Beschriften nicht im sauerstoffarmen Raum gelagert wird – über Nacht schon ein bisschen vor sich hin oxidiert und dadurch etwas zu erkennen war. Das Zuckerwasser war nicht ausreichend konzentriert (mein Fehler). Und Milch und frischer Zitronensaft funktionieren ganz gut.

Dann müssen die Kinder Plakate gestalten, um die Versuche vorzustellen. Die Motivation ist anfangs nur so mittel, aber dann kommt doch noch Schwung in die Sache.

Weil es in der Pause draußen trocken ist und auch der Sand auf dem Schulhof nicht zu feucht ist, beschließe ich, dass ich doch noch das Experiment mit Feuer und dem Brennspiritus vorführe.

Schwarze Würmer, Schlangen, Hörner*

Der Versuch klappt ganz okay, aber der Sand scheint doch zu feucht und auch ist es zu windig. Aber die Kids finden es trotzdem ganz cool.**

Wieder drinnen dürfen die Kinder dann auch noch einen letzten Versuch mit Feuer machen – naja, sie dürfen kleine Teelichte löschen, ohne dass sie sie auspusten oder mit Wasser ausgießen.*** Bei einigen funktioniert das ziemlich gut, bei einer Gruppe endet es damit, dass mein „Spezialfreundchen“, der von Anfang an latent rotzig und unmotiviert ist, nicht zugehört hat und die Kerze eben doch ausgiest und damit das Projekt für seine Gruppe beendet. Schade, dass es für sie so einen Abschluss haben musste. Aber mit Chemie zu Essen**** sind dann alle wieder besänftigt.

Zu Hause muss ich erst arbeiten. Dann will ich mich hinlegen, aber


Und danach ist es auch zu spät, um mich hinzulegen. Ich wander zurück zur Schule, beklebe die Plakate, sitze dann nochmal zwei Stunden neben ebendiesen und erkläre vorbeikommenden Schülerinnen, Lehrerinnen und Eltern, was wir gemacht haben. „Meine“ Kinder zeigen ihren Eltern stolz, was sie gemacht haben und ich habe mich gefreut, was so alles an Erklärungen bei ihnen hängengeblieben ist. So wie es aussieht, konnte ich einige begeistern:


„Und, Sonja*****, wirst Du später Chemikerin?“, frage ich die Zweitklässlerin. Sie strahlt mich stolz und überzeugt an: „JA!“ Haaach, allein dafür hat es sich gelohnt. Und ich würde es jederzeit wieder machen, aber mal ganz ehrlich:


Ich bin jetzt erstmal reif für eine Woche im Schweigekloster.

—————————–
* Der Emser-Pastillen-Klassiker

** Und ich hatte kurzfristig Angst, dass mich gleich eine Lehrkraft aus dem Sand zerrt und ermahnt, nicht rumzukokeln. 😉

*** CO2 aus Backpulver oder Natron mit Zitronensäure oder Wasser+
+ Natürlich funktionierte Natron nur mit Wasser nicht. Die Gruppe bekam von mir später einen Schuss Magic Liquid, aka Zitronensäure, dazu und – tadaaa – es funktionierte.

**** Ahoi-Brausebrocken

***** Name geändert

Da tut sich nichts

Da tut sich nichts

Zumindest beim Vergärungsversuch hat sich über Nacht noch nicht so viel getan. Eventuell muss er noch modifiziert werden. Aber wir lassen ihn erstmal noch eine weitere Nacht stehen.

Ansonsten ging es heute um Farben um weitesten Sinne: Wir testeten verschiedene Flüssigkeiten* darauf, ob sie sich als Geheimtinte eignen. (Genaue Auswertung erst morgen, wenn alles getrocknet ist.)

Und dann „malten“ wir Muster mit Zucker und Tinte, …

… Milch, Lebensmittelfarbe und Spüli:

Das machte großen Spaß und ich hörte viele Aahs und Oohs und „das sieht aber cool aus“.

Die Chromatographie auf den Filterblättern hat nicht so toll funktioniert, aber das Grundprinzip konnte gezeigt werden.

Morgen ist die Projektwoche dann schon** zu Ende. Wenn alles gut klappt, machen wir dann noch was mit Feuer.

————————-
* Milch, Apfelsaft, Zitronensaft, Zuckerwasser

** ein bisschen auch „zum Glück“ – noch länger würde ich den Lärmpegel nicht durchhalten.

H-zwei-O und C-O-zwei

H-zwei-O und C-O-zwei

Die Übernachtversuche haben gut geklappt: Die Gummibärchen* taten im Wasser. H2O, was sie sollten: Sie lösten sich auf oder wurden größer.

Und auch die Äpfel oxidierten – je nach Vitamin-C-Gehalt – mehr oder weniger stark.

Doch, den Kids macht es großen Spaß zu gucken, was so passieren kann. Und sie denken auch mit, beobachten genau und machen sich so ihre – manchmal etwas speziellen – Gedanken.

Eifrig waren sie auch dabei, als sie – in zugeteilten Kleingruppen – CO2 erzeugen sollten, um Luftballons aufzupusten.

Die Backpulvergruppen hatten natürlich schnellere Effekte und auch etwas mehr Wumms, als sie die Säure auf ihr Pulver kippten. „Überschäumende“ Freude 😉

Dann war die Zeit auch schon um. Wir konnten nur noch einen Vergärungsversuch ansetzen, der mindestens bis morgen, vermutlich aber bis Freitag laufen wird.

Am Abend spülte ich dann unser „Laborgeschirr“:

————————————
* Wir hatten Gummibärchen mit und ohne Gelantine

** Auch wenn das Einmal-Pinnchen sind, spüle ich die, weil ich nicht drölf Millionen davon verschwenden will. Und da war ja nichts Schlimmes drin

Das wird schon

Das wird schon

Ich weiß, dass es hier manchmal ganz anders klingt: Aber ich habe einen großen Respekt vor Lehrerinnen – insbesondere Grundschullehrerinnen. Also davor, dass sie den Job ergriffen haben. Und es soll ja auch tatsächlich welche geben, die das mit Herzblut, Leidenschaft und aus einer Art Berufung heraus machen. Wurde mir erzählt. Ich hätte ganz einfach nicht die Geduld dafür. Wobei ich es total spannend und faszinierend finde, zu sehen, wie Kinder Wissen verarbeiten, wie sie Informationen aufsaugen, wie sie Spaß an Lernen haben, wenn – ja, wenn – es entsprechend vermittelt wird. Wenn Wissen erlebt und direkt begriffen werden kann. Und das gilt meiner Meinung nach insbesondere für Naturwissenschaften.

Aus diesem Grund fand ich es toll, dass der midi-monsieur damals einen Experimente-Geburtstag wollte. Aus diesem Grund habe ich eine Idee und aus dem gleichen Grund wage ich mich diese Woche in die Höhle der Löwen biete ich an der Schule vom Kind ein Projekt im Rahmen der Projektwoche an. Der vielversprechende Titel „Alles ist Chemie“ hat zu 185 Anmeldungen geführt, von denen mir 25 Kinder zugeteiltlost wurden. Die Kinder aus der Klasse vom Kind waren alle außen vor. Die bekommen einen extra Projekttag mit mir.

Die zwei Wochen vor Pfingsten waren so stressig und voll, dass ich nicht wirklich die Ruhe hatte (außerdem hatte ich eine Stimme im Ohr, die die ganze Zeit sagte: „Das wird schon.“), meine doch nicht gerade geringe Buchauswahl zum Thema durchzugehen und mir zu überlegen, welche Experimente ich mit den Kids machen könnte.

Es gibt viel tolle Literatur zum Thema.

Und so wurde es Pfingstsamstag – also vor drei Tagen -, bis ich endlich mal plante. Nunja, gut, dass unser Supermarkt bis Mitternacht geöffnet ist.

Gestern Abend dann packte ich eine große Tasche mit diversem Kram und die Stimme im Ohr sagte immer noch: „Das wird schon.“

Ja, es wurde: Wir lernten uns erstmal kennen, sprachen über Erwartungen an das Projekt – Ich will lernen, wie man eine Bombe baut. Ich möchte die Schule explodieren lassen. – und ich machte eine Labor- bzw. Sicherheitsanweisung.

25 Kinder im Schach zu halten, ist nicht ganz so einfach.* Die Namen von zweidrei Pappenheimern kannte ich direkt nach einer halben Stunden, bei einigen anderen weiß ich sie vermutlich am Ende der Woche noch nicht. Aber im Großen und Ganzen waren die Kids begeistert bei den ersten beiden Versuchen – Gummibärchen in Wasser, Apfel-Vitamin-C – dabei.

Morgen dann werden wir uns angucken, was aus dem heutigen Versuche** geworden ist.

—————————-
* Ich werde aber die ganze Woche über unterstützt.

** Werden beide über Nacht oder zumindest einen längeren Zeitraum angesetzt.

Fake-News

Fake-News

Möglicherweise tue ich meinen Followerinnen Unrecht, wenn ich nun Folgendes aufkläre:

In diesem Tweet steht zweimal „Fake“ und zwar so, dass sich die beiden NICHT gegenseitig – à la Minus mal Minus ergibt Plus – aufheben. Und das Ganze hat ja eine Vorgeschichte:

Für den midi-monsieur ist das Thema Heiraten gerade ziemlich groß. Also so seit ca. zwei Monaten. Das hat sicherlich damit zu tun, dass die Sache zwischen dem RB und mir durchaus ernst ist und das Kind sich so seine Gedanken macht und aus dem Bisschen, das er kennt (bislang erst auf einer Hochzeit), sich seinen Reim macht.

Ein Rolle spielt sicherlich das Bedürfnis vom midi-monsieur nach Sicherheit: Er mag den RB, akzeptiert ihn wirklich und merkt auch, wie gut es mir mit dem RB geht. Das soll bitte so bleiben.* Allerdings weiß der midi-monsieur auch, dass eine Heirat keine Garantie für „das bleibt so“ ist. Und so wird hier, da der RB und ich uns bei diesem Thema sehr einig sind, sicherlich nicht mehr als fakegeheiratet.

Weder Ehe-, Verlobungs- noch Freundschaftsring.**

——————————
* Wünscht sich nicht nur der midi-monsieur, sondern auch der RB und ich.

** Den habe ICH MIR kurz nach der Trennung vom Kv geschenkt.

Liebes Tagebuch am Fünften (Mai 2018)

Liebes Tagebuch am Fünften (Mai 2018)

Es ist RugbyJugendFestival. Der midi-monsieur spielt. Ich bin für den Verein aktiv und auf dem Gelände unterwegs und entsprechend beschäftigt, aber dennoch benantworte ich Frau Brüllen ihre monatliche Frage: WMDEDGT?

7h55 erstmals wach, Toilette, das Kind spielend finden

8h25 Wecker klingelt, wohl wieder eingeschlafen, Kind kommt kuscheln

9h00 aufstehen, duschen, frühstücken, Sachen packen, schminken.

10h05 Aufbruch mit Kuchen, nochmal rein weg Handy vergessen, Kuchen auf Gepäckträger montieren, nochmal rein wegen fehlender Rocksicherung, dann endlich los Richtung Festival.

10h20 Ankunft am Vereinsgelände, Kind zur Mannschaft schicken, Kuchen abgeben, Crew-T-Shirt holen
Ab dann bin ich auf dem Gelände unterwegs, mache Fotos, zwitschere darüber, halte Smalltalk und gucke die drei Spiele vom midi-monsieur.
Es ist heiß, es ist laut, aber es ist eine tolle Stimmung und ich mag es dabei zu sein.

17h00 Das letzte Spiel vom Kind ist fertig. Er ist fertig. Ich bin auch ganz gar. Ab nach Hause.
Eigentlich.
Uneigentlich ist mein Schlüsselbund weg. Mit allem, inklusive Fahrradschlüsseln.
Mist.
Ich suche an allen möglichen Stellen. Aber ich war halt auch auf dem ganzen Gelände unterwegs. Zwischendurch mit dem RB telefonieren: Er müsse mit den Ersatzschlüsseln für die Fahrradschlösser kommen.

17h47 Ich frage an letzter „offizieller“ Stelle nach und – tadaaaa – der Schlüssel liegt schon seit heute morgen im Vereinsrestaurant. Immerhin. Also pfeife ich den RB zurück, schließe die Räder ab und es geht nach Hause.

18h10 Zu Hause wasche ich schnell meine Pitch-Füße …

… dann geht der midi-monsieur duschen, ich sortiere mich und bekomme Kopfschmerzen, der RB kommt nach Hause und ich gehe Eis kaufen

18h55 der Kv schlägt bei uns auf. Ich bin noch einkaufen. Er bleibt kurz, das Kind will nicht mehr mit ihm essen gehen.

19h30 Der Kv ist weg und wir, also der midi-monsieur, der RB und ich – machen eine kleine Eisparty auf dem Balkon.

20h15 Der midi-monsieur darf mit dem Tablet chillen und der RB und ich sind so k.o., dass wir uns hinlegen wollenmüssen.

21h15 Die Viertelstunde Powernapp haben 60 Minuten gedauert. Nun aber hoch mit uns. Ich schmeiße die Zutaten für den Quicheteig in die Küchenmaschine und lasse sie machen, während ich dem Kind vorlese und ihn ins Bett bringe. Der RB bereitet derweil Käse und Wein vor.

21h45 Wir lassen den Tag mit Wein (der eine snobt, die andere prollt) und leckerem Käse ausklingen.