Browsed by
Kategorie: Wissenschattliches

B lehrt

B lehrt

Kurz sah es so aus, als könnte ich nicht meine AG geben. Ich hatte keinen Raum. Dann fand sich aber zum Glück doch wer, die mir die Räume zeigte und nun werde ich meine Freitagnachmittage in einem kleinen schnuckeligen Nawi-Saal verbringen.

Als ich meine Schülerinnen einsammelte, machte eine mit der Wasserflasche eine Pfütze mitten im Flur. Das wirkte zum einen sehr nach wenig Versehen und zum anderen wäre die Pfütze so oder so für jede, die da langliefe, gefährlich. Also forderte ich die Verursacherin auf, die Pfütze wegzumachen. Ich erntete ein Schulterzucken, woraufhin ich erläuterte, warum die Pfütze weggemacht werden müsse und dass die AG für alle nicht anfangen würde, bis das erledigt sei. Da flitzte das Kind endlich los. Es dauerte und eine anderes Kind fragt, worauf wir warten würden. Ich erklärte es und da nahm dieses Kind eine Packung Taschentücher aus dem Rucksack und machte die Pfütze weg. Die Verursacherin war immer noch nicht zurück, aber wir gingen schon mal in unseren Raum.

Als das Pfützen-Kind kam, forderte ich es auf, sich beim anderen Kind zu bedanken.

Fronten geklärt. Vorerst.

Der Rest der AG war toll. Die Kids waren durchaus bei der Sache. Wir klärten ein paar grundlegende Dinge über Chemie und Physik. Wir besprachen die Laborregeln (also AG-Regeln) und hatten tatsächlich noch Zeit für einen ersten kleinen Versuch, der für viele Ohs und Ahs sorgte.

Chromatographie geht halt immer

Die Kinder haben auf jeden Fall Bock und Interesse. Auch freitags in den letzten Stunden. Das motiviert.

Ich werde versuchen, ihnen so viel wie möglich mitgeben zu können.

Alles ist gut

Alles ist gut

Dem Kind gefällt es immer noch an der Schule. Damit sind wir gefühlt schon weiter als vor vier Jahren. Da nahm das Drama doch recht schnell seinen Lauf. Ich versuche derzeit einfach das gute Gefühl so viel und lange wie möglich zu feiern und konservieren. Damit wiege ich mich bzw. uns nicht in Sicherheit, aber es nützt auch nichts, das Schlimmste zu erwarten und sich dabei den Tag vermiesen zu lassen. Sollte es wirklich schlimm werden, kenn ich ja Wege und Instanzen bereits.

Aber nun ist alles gut und das ist doch auch mal was wert.

Mir gefällt es als Laienlehrkraft auch an der Schule. Alles ist erfreulich unkompliziert und entspannt. Heute stellte ich mich bzw. die AG den Kindern vor. Nächste Woche geht es dann los.

Nicht gebucht

Nicht gebucht

Es sieht leider so aus, als hätte ich mit dem Alter ein neues Feature freigeschaltet: Migräne. Noch spreche ich von migräneartigen Kopfschmerzen, da ich ja noch keine Diagnose habe. Dank meinem Job weiß ich, dass der Übergang zwischen Spannungskopfschmerz und Migräne so fließend ist wie der Übergang zwischen episodischer und chronischer Migräne. Letztlich ist es eine Ausschlussdiagnose*.

Ich vermute mal stark, dass es eine hormonell induzierte episodische Migräne ist. Ich muss es nochmal beobachten, aber die migräneartigen Kopfschmerzen treten sehr unregelmäßig und mit weitem Abstand voneinander auf. Ob sie zu einem bestimmten Moment im Zyklus auftreten, kann ich noch nicht genau sagen. Sie treten ja glücklicherweise nicht jeden Monat auf. Allerdings sind sie sich jedes Mal sehr ähnlich: Mir ist von jetzt auf gleich kodderig bis schlecht. Der Kopf fühlt sich an, als hätte ich einen Helm auf, der zu eng ist und auch enger wird. Und auf einmal geht nichts mehr: Ich muss mich hinlegen.

Ich werde wohl mal meine Hausärztin konsultieren. Falls ich mich nicht dazu entscheide, doch direkt zur Neurologin zu gehen. Letzteres hätte den Vorteil, dass ich bis zum Termin wohl ausreichend lange Kopfschmerztagebuch führen kann.

———————————
* Das ist auch der Hauptgrund bei mir, warum ich überhaupt zur Ärztin gehen werde: Ausschließen lassen, dass es nichts anders – Schlimmeres – ist. Denn noch helfen Ibu und Hinlegen ausreichend.

VV

VV

Ja, ich habe die Begriffe auch nicht immer benutzt und gerade Vulva ist noch nicht lange in meinem Wortschatz. Wie viele andere in Deutschland bin ich mit dem Begriff „Scheide“ als Bezeichnung für die Gesamtheit der weiblichen Geschlechtsorgane – also äußeren und inneren – groß geworden. Irgendwann kam „Vagina“ dazu – vorrangig auf medizinischer Ebene. Twitter hat mir dann den Ausdruck „Vulva“ beschert und so machte ich mich kundig:

  • Vagina ist „lediglich“ der Verbindungs“schlauch“ zwischen den äußeren und den inneren weiblichen Geschlechtsorganen, also Gebärmutter und Eierstöcke
  • Vulva umfasst die äußeren Geschlechtsorgane: äußere und innere Schamlippen, Klitoris, Venushügel und Perineum

Wenn eine das Wort „Scheide“ benutzen möchte, dann wäre es nur als Synonym / „Übersetzung“ für Vagina legitim. Definitiv nicht für „alles da unten“.

Aber nicht nur ich assoziiere „Scheide“ mit „Schwertscheide“, sondern auch das Kind sagte mir, als ich ihn mal fragte, woran er denn noch denken würde, wenn er das Wort Scheide höre, eben auch „Schwertscheide“. Tja und davon leitet sich die deutsche Bezeichung für Vagina* auch ab. Und der Mann steckt halt sein „Schwert“ wann und wie er will in die Scheide. Ähm, ja, MICH schüttelt es da. Rape Culture und so. Das kann und will ich nicht (mehr) weiterverbreiten. (Aus gleichem Grund bemühe ich mich auch, FCKNZS nicht mehr zu verwenden.)

Und solange es keine sinnige deutsche „Übersetzung“ für Vagina und Vulva oder eine verwendbare Bezeichung für die Gesamtheit der weiblichen Geschlechtsorgane gibt, benutze ich sehr gerne die medizinischen Begriffe. Und bringe sie auch dem Kind bei. Und habe auch der Klassenlehrkraft mitgeteilt, dass und warum ich mir für den kommenden Sexualkundeunterricht wünsche, dass sie die richtigen Begriffe benutzt.

Interessanterweise sind dem Kind in unseren Unterhaltungen die medizinsche Begriffe weniger unangenehm / peinlich. Vermutlich ist er da doch einfach mein Kind: Ich werde auch bei Pimmel und Muschi rot.

————————-
* ja, die direkte Übersetzung von Vagina aus dem Lateinischen ist auch „(Schwert-)Scheide“, dennoch ist es der medizinische Ausdruck.

Schweigekloster

Schweigekloster

Letzter Tag der Projektwoche: Ich kann die Namen von ca 85 Prozent der Kinder. Die restlichen 15 Prozent kann ich zuordnen, wenn ich sie lese.

Als alle endlich sitzen und konzentriert sind, gucken wir nach unseren Bananen. Da hat sich immer noch nicht so viel getan und deswegen bekommen die beheften Bananen nun noch etwas warmes Wasser. Blöd, dass die Sonne nicht scheint.

Dann kümmern wir uns um unsere Geheimtinten: Einige haben mit dreckigen Pinseln gearbeitet, bei denen sieht eine natürlich alles schon vor dem Bügeln. Bei anderen wird es tatsächlich erst durch die Hitze sichtbar:

Wir halten fest: Apfelsaft eignet sich nur so mittel, da er – wenn das Papier nach dem Beschriften nicht im sauerstoffarmen Raum gelagert wird – über Nacht schon ein bisschen vor sich hin oxidiert und dadurch etwas zu erkennen war. Das Zuckerwasser war nicht ausreichend konzentriert (mein Fehler). Und Milch und frischer Zitronensaft funktionieren ganz gut.

Dann müssen die Kinder Plakate gestalten, um die Versuche vorzustellen. Die Motivation ist anfangs nur so mittel, aber dann kommt doch noch Schwung in die Sache.

Weil es in der Pause draußen trocken ist und auch der Sand auf dem Schulhof nicht zu feucht ist, beschließe ich, dass ich doch noch das Experiment mit Feuer und dem Brennspiritus vorführe.

Schwarze Würmer, Schlangen, Hörner*

Der Versuch klappt ganz okay, aber der Sand scheint doch zu feucht und auch ist es zu windig. Aber die Kids finden es trotzdem ganz cool.**

Wieder drinnen dürfen die Kinder dann auch noch einen letzten Versuch mit Feuer machen – naja, sie dürfen kleine Teelichte löschen, ohne dass sie sie auspusten oder mit Wasser ausgießen.*** Bei einigen funktioniert das ziemlich gut, bei einer Gruppe endet es damit, dass mein „Spezialfreundchen“, der von Anfang an latent rotzig und unmotiviert ist, nicht zugehört hat und die Kerze eben doch ausgiest und damit das Projekt für seine Gruppe beendet. Schade, dass es für sie so einen Abschluss haben musste. Aber mit Chemie zu Essen**** sind dann alle wieder besänftigt.

Zu Hause muss ich erst arbeiten. Dann will ich mich hinlegen, aber


Und danach ist es auch zu spät, um mich hinzulegen. Ich wander zurück zur Schule, beklebe die Plakate, sitze dann nochmal zwei Stunden neben ebendiesen und erkläre vorbeikommenden Schülerinnen, Lehrerinnen und Eltern, was wir gemacht haben. „Meine“ Kinder zeigen ihren Eltern stolz, was sie gemacht haben und ich habe mich gefreut, was so alles an Erklärungen bei ihnen hängengeblieben ist. So wie es aussieht, konnte ich einige begeistern:


„Und, Sonja*****, wirst Du später Chemikerin?“, frage ich die Zweitklässlerin. Sie strahlt mich stolz und überzeugt an: „JA!“ Haaach, allein dafür hat es sich gelohnt. Und ich würde es jederzeit wieder machen, aber mal ganz ehrlich:


Ich bin jetzt erstmal reif für eine Woche im Schweigekloster.

—————————–
* Der Emser-Pastillen-Klassiker

** Und ich hatte kurzfristig Angst, dass mich gleich eine Lehrkraft aus dem Sand zerrt und ermahnt, nicht rumzukokeln. 😉

*** CO2 aus Backpulver oder Natron mit Zitronensäure oder Wasser+
+ Natürlich funktionierte Natron nur mit Wasser nicht. Die Gruppe bekam von mir später einen Schuss Magic Liquid, aka Zitronensäure, dazu und – tadaaa – es funktionierte.

**** Ahoi-Brausebrocken

***** Name geändert

Da tut sich nichts

Da tut sich nichts

Zumindest beim Vergärungsversuch hat sich über Nacht noch nicht so viel getan. Eventuell muss er noch modifiziert werden. Aber wir lassen ihn erstmal noch eine weitere Nacht stehen.

Ansonsten ging es heute um Farben um weitesten Sinne: Wir testeten verschiedene Flüssigkeiten* darauf, ob sie sich als Geheimtinte eignen. (Genaue Auswertung erst morgen, wenn alles getrocknet ist.)

Und dann „malten“ wir Muster mit Zucker und Tinte, …

… Milch, Lebensmittelfarbe und Spüli:

Das machte großen Spaß und ich hörte viele Aahs und Oohs und „das sieht aber cool aus“.

Die Chromatographie auf den Filterblättern hat nicht so toll funktioniert, aber das Grundprinzip konnte gezeigt werden.

Morgen ist die Projektwoche dann schon** zu Ende. Wenn alles gut klappt, machen wir dann noch was mit Feuer.

————————-
* Milch, Apfelsaft, Zitronensaft, Zuckerwasser

** ein bisschen auch „zum Glück“ – noch länger würde ich den Lärmpegel nicht durchhalten.

H-zwei-O und C-O-zwei

H-zwei-O und C-O-zwei

Die Übernachtversuche haben gut geklappt: Die Gummibärchen* taten im Wasser. H2O, was sie sollten: Sie lösten sich auf oder wurden größer.

Und auch die Äpfel oxidierten – je nach Vitamin-C-Gehalt – mehr oder weniger stark.

Doch, den Kids macht es großen Spaß zu gucken, was so passieren kann. Und sie denken auch mit, beobachten genau und machen sich so ihre – manchmal etwas speziellen – Gedanken.

Eifrig waren sie auch dabei, als sie – in zugeteilten Kleingruppen – CO2 erzeugen sollten, um Luftballons aufzupusten.

Die Backpulvergruppen hatten natürlich schnellere Effekte und auch etwas mehr Wumms, als sie die Säure auf ihr Pulver kippten. „Überschäumende“ Freude 😉

Dann war die Zeit auch schon um. Wir konnten nur noch einen Vergärungsversuch ansetzen, der mindestens bis morgen, vermutlich aber bis Freitag laufen wird.

Am Abend spülte ich dann unser „Laborgeschirr“:

————————————
* Wir hatten Gummibärchen mit und ohne Gelantine

** Auch wenn das Einmal-Pinnchen sind, spüle ich die, weil ich nicht drölf Millionen davon verschwenden will. Und da war ja nichts Schlimmes drin

Das wird schon

Das wird schon

Ich weiß, dass es hier manchmal ganz anders klingt: Aber ich habe einen großen Respekt vor Lehrerinnen – insbesondere Grundschullehrerinnen. Also davor, dass sie den Job ergriffen haben. Und es soll ja auch tatsächlich welche geben, die das mit Herzblut, Leidenschaft und aus einer Art Berufung heraus machen. Wurde mir erzählt. Ich hätte ganz einfach nicht die Geduld dafür. Wobei ich es total spannend und faszinierend finde, zu sehen, wie Kinder Wissen verarbeiten, wie sie Informationen aufsaugen, wie sie Spaß an Lernen haben, wenn – ja, wenn – es entsprechend vermittelt wird. Wenn Wissen erlebt und direkt begriffen werden kann. Und das gilt meiner Meinung nach insbesondere für Naturwissenschaften.

Aus diesem Grund fand ich es toll, dass der midi-monsieur damals einen Experimente-Geburtstag wollte. Aus diesem Grund habe ich eine Idee und aus dem gleichen Grund wage ich mich diese Woche in die Höhle der Löwen biete ich an der Schule vom Kind ein Projekt im Rahmen der Projektwoche an. Der vielversprechende Titel „Alles ist Chemie“ hat zu 185 Anmeldungen geführt, von denen mir 25 Kinder zugeteiltlost wurden. Die Kinder aus der Klasse vom Kind waren alle außen vor. Die bekommen einen extra Projekttag mit mir.

Die zwei Wochen vor Pfingsten waren so stressig und voll, dass ich nicht wirklich die Ruhe hatte (außerdem hatte ich eine Stimme im Ohr, die die ganze Zeit sagte: „Das wird schon.“), meine doch nicht gerade geringe Buchauswahl zum Thema durchzugehen und mir zu überlegen, welche Experimente ich mit den Kids machen könnte.

Es gibt viel tolle Literatur zum Thema.

Und so wurde es Pfingstsamstag – also vor drei Tagen -, bis ich endlich mal plante. Nunja, gut, dass unser Supermarkt bis Mitternacht geöffnet ist.

Gestern Abend dann packte ich eine große Tasche mit diversem Kram und die Stimme im Ohr sagte immer noch: „Das wird schon.“

Ja, es wurde: Wir lernten uns erstmal kennen, sprachen über Erwartungen an das Projekt – Ich will lernen, wie man eine Bombe baut. Ich möchte die Schule explodieren lassen. – und ich machte eine Labor- bzw. Sicherheitsanweisung.

25 Kinder im Schach zu halten, ist nicht ganz so einfach.* Die Namen von zweidrei Pappenheimern kannte ich direkt nach einer halben Stunden, bei einigen anderen weiß ich sie vermutlich am Ende der Woche noch nicht. Aber im Großen und Ganzen waren die Kids begeistert bei den ersten beiden Versuchen – Gummibärchen in Wasser, Apfel-Vitamin-C – dabei.

Morgen dann werden wir uns angucken, was aus dem heutigen Versuche** geworden ist.

—————————-
* Ich werde aber die ganze Woche über unterstützt.

** Werden beide über Nacht oder zumindest einen längeren Zeitraum angesetzt.

Aufklärung – immer mal wieder

Aufklärung – immer mal wieder

Letztens sitzen zwei junge Männer auf meiner Essbank und giggeln: „Du, Mama, wie heißt das, wenn sich zwei Frauen lieben?“
„Lesbisch.“
„Und wenn sich zwei Männer lieben?“
„Schwul“, antwortet der beste Kindkumpel.
Verständiges Nicken.
„Und der Überbegriff für beides: homosexuell“, gebe ich zu bedenken.
Die Jungs gucken sich an und kichern: „Hihi, sexuell…“

Das Thema Sex ist derzeit höchst präsent beim midi-monsieur und seinern Peergroup Kumpels. Was an mehreren Dingen liegt: Da sind zum einen die Viertklässler aus dem Hort, die Sexualkundeunterricht haben. Die eine Lehrerin ist schwanger – da muss eine ja auch wissen, wie das so geht. Und hier zu Hause wird es sicherlich dadurch unterstützt, dass der RB da ist und wir uns halt auch mal küssen (und nein, natürlich nicht VOR dem Kind Sex haben). Küssen ist eine Vorstufe zum Sex. Aber Küssen ist auch bäh. Und vermutlich müsste ich mir mehr Gedanken machen, wenn der midi-monsieur das ekelige Geknutsche einfach zu hinnehmen würde. So schmunzel ich und verweise auf so in 5 bis 7 Jahre, was natürlich noch ekeliger ist…

Aber so ekelig und komisch das alles mit dem Sex ist, so interessant ist es natürlich auch. Und so stellt der midi-monsieur Fragen. Das Prinzip „Geschlechtsverkehr“ ist ihm schon länger geläufig, aber da gibt es ja viel drumherum, was noch besprochen werden kann, muss und sollte. Dabei bin ich sehr froh, dass er bei den medizinischen Begriffen für die weiblichen und männlichen Geschlechtsorgane nicht zusammenzuckt und wir nicht irgendwelche „verniedlichen“ Worte finden müssen. Denn mal ganz ehrlich: Entweder sind die Begriffe total albern oder taugen vor allem zu Dirty Talk. Beides eher nicht so meins.

Wenn er fragt, bekommt er eine Antwort. Eine sachlich richtige Antwort. Bienen und Blumen gab es hier noch nie und ich finde es auch nicht schlimm, wenn er mit seinen 8 Jahren die „Fachbegriffe“ gleich richtig kennenlernt. Daher sprechen wir über Spermien, Eierstöcke, Eizellen, DNA, die Gebärmutter, Regelblutung und so weiter. Heute fing das Gespräch damit an, dass er postulierte, dass man Sex nicht nur hat, um schwanger zu werden.

Ja, katholisch ist hier keiner… Und ich erklärte weiter, dass eine auch gar nicht bei jedem Mal Sex schwanger werden kann. Dass verschiedene Faktoren zusammenkommen müssen, damit die Frau schwanger wird, und malte stilisiert die inneren Geschlechtsorgane einer Frau auf.

Nach der ersten Erklärungsrunde wusste er dann, dass – normalerweise – immer eine Eizelle pro Zyklus heranreift. Dass es ein taugliches und erfolgreiches Spermium bedarf, damit diese befruchtet wird und dass sich die befruchtete Eizelle in die Schleimhaut in der Gebärmutter einnistet. Schmunzeln musste er, als ich sagte, dass sich Eizelle und Spermium auch verpassen können: Eizelle kommt von rechts und das Spermium schwimmt nach links. Tja, dann zack, „Bus verpasst“ (wie er es selbst ausführte).

Dann ging es in die nächste Runde: Weil es für ihn ja gerade großes Thema ist, dass er – auf gar keinen Fall – noch ein Gechwister bekommen möchte, ging ich auf das Prinzip der Hormonspirale ein und warum ich deswegen ja nicht mehr schwanger werden kann. Es war ausgesprochen aufschlussreich zu sehen, wie sehr ihn diese Zeichnung und Erklärung beruhigten. Mein Wort, dass er kein Geschwister bekommen würde, hatte da nicht so viel Gewicht gehabt bislang.

Und weil wir gerade im Thema waren und er das Wort aufbrachte, sprachen wir auch über „pervers“. Ich weiß, dass das Wort keine ausschließliche sexuelle Konnotation hat, aber für mich kommt das Wort daher und ich tue mich extrem schwer, es anders zu hören. Daher erklärte ich es ihm. Wir googelten zusammen und lasen, was da stand „(in sexueller Hinsicht) widernatürlich“. Tja, was bedeutet das und wie erkläre ich es dem Kind? Gibt es da eine allgemeingültige Definition, was widernatürlich ist, oder definiert das jede für sich? Ein heikles Thema, das aber besprochen werden wollte: „Pervers ist Sex, wenn einer etwas gut findet, womit einem anderen geschadet wird.“ Und weil ich viele Spielarten unter Erwachsenen für mich zwar nicht interessant, aber nicht zwingend wideratürlich finde, kam ich nicht umhin, auf Pädophilie einzugehen. „Wenn jemand Sex mit Kindern haben möchte, dann ist das pervers. Denn Sex sollte immer etwas zwischen Gleichberechtigten sein. Und Sex sollten auch immer beide wollen. Und ein Kind will für gewöhlich keinen Sex.“ Es arbeitete in ihm. „Du findest ja schon Küssen ekelig. Stell Dir vor jemand Fremdes will Dich küssen? Und Sex willst du ja auch noch nicht. Sex ist nur erlaubt, wenn beide es wollen und daran Spaß haben.“

Damit beendeten wir das Thema – vorerst -, sprachen kurz noch darüber, dass auch „geil“ eine andere Bedeutung neben töfte, super und knorke hat und er sich jetzt wohl überlegt, ob er das Wort wirklich so oft benutzen möchte.

Die nächsten Fragen kommen bestimmt.

Auf zwei Beinen

Auf zwei Beinen

Als ich mit der Selbstständigkeit anfing im August, boten sich mir zwei Chancen: Zum einen konnte ich mein bisheriges Job-Profil noch einmal stärker zuspitzen. Meine Leistungen sind nun vorrangig „Medical Writing and Advisoring“ – wie es branchenüblich genannt wird, wobei auf meinem Portfolio: „Medizinsch-wissenschaftliche Texte und und Beratung“ vorne drauf steht. Ich bin kein allzu großer Fan von diesen vielen englischen Ausdrücken. Aber egal, wie ich es nenne, es ist wieder viel mehr das, was ich machen möchte. Warum ich die akademische Laufbahn für eine in der PR-Branche eingetauscht habe. Und es kommt gut an bei meinen Auftraggebern.

Zum anderen wollte ich die Selbstständigkeit im Laufe der Zeit (derzeit noch ab Februar 2016) um ein zweites Standbein erweitern. Und ich lass jetzt mal die Katze aus dem Sack: Ich möchte naturwissenschaftliche Experimente für Kinder anbieten. Für Kindergeburtstag, in Kooperationen mit Schulen/ Kindergärten, sonstigen Bildungseinrichtungen.

Dafür muss ich eigentlich diesen Businesspan schreiben, der mich zwischenzeitlich sehr gestresst hat. Und ich bekomme Existenzgründungsberatung. Eigentlich. Defacto hat sie aber erst einmal stattgefunden. Weil danach Termine ausgefallen sind; ich habe ausfallen lassen. Dabei ist das zweite Standbein eine Herzensidee und mein Ziel war es eigentlich, das hauptberuflich zu machen und meine PR-Dienste nur so nebenbei zu machen.

Dann meinte mein Existenzgründungsberater, dass er nicht glaube, dass das tragfähig sei. Und ich bekam zeitgleich das Angebot als feste Freie mit Monatshonorar und festem Stundenkontingent. Wie könnte ich das zweite Standbein um dieses fixe Pensum herumbauen. Was würde das bedeuten? Und wenn ich von den Experimenten leben wollen würde, was würde das für meine Kalkulation bedeuten?

In einem guten Gespräch mit meinem ältesten Kumpel ging es mir auf einmal auf: So wie ich mir das vorgestellt hatte, würde es nicht funktionieren. Wenn das zweite Standbein wirklich meine Haupteinnahmequelle sein sollte, müsste ich entweder sehr viele Events pro Woche anbieten (was aber nicht mit der Arbeit als feste Freie funktioniert bzw. zu Lasten des midi-monsieurs ginge) oder (und) die Preise so hoch gestalten, dass sie vermutlich keiner zahlen würde.

Und auf einmal war mir klar, dass mein erstes Standbein erstmal mein Haupterwerb bleiben würde und dass ich meine Idee als Zusatzverdienst sehen müsste, dass ich mich nicht damit stressen darf, damit meinen Lebensunterhalt bestreiten zu müssen.

Seitdem ich das nun so klar sehe, ist auch meine Motivation wieder da, den Businessplan so fertigzustellen, dass er mir hilft, meine Idee klarer zu verfolgen. Aber ich muss mich mit dem Start nicht mehr stressen, kann in Ruhe Website und Materialien erstellen und mich – dank Vertrag – trotzdem vom ALG1 abmelden.