Browsed by
Kategorie: Auf die Schnelle

Was eine so tut

Was eine so tut

Hin und her und her und hin. Für meine Verhältnisse sehr viel im Auto gesessen. Diskutiert. Standpunkte vertreten. Geschrieben. Mich als Weibchen mit Ahnung von nix präsentiert. Nickerchen gemacht. Viel getrunken. Rad gefahren. Beeren gegessen. Kuchen gebacken. Unter der Hitze gelitten. Dinge geklärt. Puffin-Whisky probiert.

6+1

6+1

Das Kind hat nur noch sechs reguläre Schultage plus den letzten zur Verabschiedung. Vermutlich fällt auch noch ein Tag für Schwimmbad weg und Eis essen gehen sie wohl auch noch mal. Der Drops ist halt gelutscht. Sollen sie die letzten Tage noch genießen.

Ich habe aber auch nur noch 6 Arbeitstag bis zum Urlaub. Den Brückentag habe ich mal mit „frei“ deklariert. In die sechs Tage muss noch einiges rein, aber es ist überschaubar und vieles davon ist tatsächlich „Kleinkram“. Insgesamt wohl noch so 10 Seiten Text.

Mein Zusatz-Großprojekt habe ich heute Mittag abgeschlossen und ich bin durchaus stolz. Das war ein kleiner Kraftakt, aber hat doch ziemlich Spaß gemacht. Nach meinem Urlaub bin ich auch wieder zu solchen Schandtaten bereit. Aber bis dahin darf und muss es ruhig bleiben. Ich habe auch neben dem Job noch genug zu tun bis zum Abflug.

Bunt

Bunt

Das äußere Tagesgefühl sagt entspannt, dass heute Sonntag war. Das innere war immer wieder unruhig, weil bis zum Wochenende bzw. Montag noch einige Dinge erledigt werden müssen, also Arbeitsdinge vor allen Dingen. Da ist der Text, der eigentlich schon längst fertig sein sollte. Da ist das dringende reingeschobene Projekt, das ich jetzt gerade in Kooperation mit dem RB noch einmal ziemlich umgeworfen habe. Und noch diverse andere Projekte. Es ist viel und ich muss morgen unbedingt gucken, womit ich sinnig anfange, damit nichts vergessen gerät.

Ich habe mich aber doch mehr vom äußeren leiten lassen – obwohl ich tatsächlich von der Arbeit geträumt habe – und

  • ausgeschlafen,
  • gefrühstückt,
  • gebacken,
  • yogiert,
  • gekaffeeklatscht,
  • geduscht,
  • geringelpietzt,
  • gepflanzt,
  • gegrillt,
  • gespielt.

Fühlte sich ganz gut an. Irgendwie bunt.

Shortlist

Shortlist

  • wach geworden und aufgestanden
  • Kind zur Schule geschickt
  • telefoniert
  • Projekt angestarrt
  • telefoniert
  • gelobt worden
  • endlich gefrühstückt
  • Spaß gehabt
  • Kind gesucht
  • Kind gefunden
  • Kleinkram erledigt
  • Projekt bearbeitet
  • mit dem Kind fürs Referat geübt
  • lecker gegessen
  • Sexualkundeunterrichtsthemen diskutiert
  • Sexualkundeunterrichtsunterlagen korrigiert
  • gutes und wichtiges Video* geguckt: https://youtu.be/4Y1lZQsyuSQ
  • entspannt

——————-
* Kennt vermutlich schon jede

Lagerkoller

Lagerkoller

Das Kind war heute den dritten Tag krank zu Hause. Er ist äußerst verrotzt und hustet fies. Aber sonst ist er fit. Ja, ich kann ihn so seuchenschleuderig nicht in die Schule schicken, aber so langsam geht er mir und sich selbst auch durchaus auf die Nerven, da er unausgelastet höchst unerträglich ist. Dazu kommt, dass ich gerade unendlich viel auf dem Tisch habe und so auch nicht zwischendurch mal zur Abwechslung was mit ihm spielen kann. Ich bin schon froh, dass ich heute mein Rad abgeholt habe und kurz noch leckeres Abendessen besorgt habe. Denn auch das leidet gerade sehr unter dem allgemeinen und insbesondere meinem Stress: Wir haben schon seit den Osterferien keinen Essensplan mehr.

Aber zum Glück ist der Winter vorbei, da kann eine im „Notfall“ ja immer Grie Soß essen. Zudem ist es äußerst meditativ das Pägg’scher durchzugucken.

Grie Soß – heute mal klassisch.
Wer schreibt, die bleibt

Wer schreibt, die bleibt

Und wer nicht schreibt, bleibt eben wach. Ich heute. Schreibblockade hin oder her, aber der Text muss raus. Da hilft es auch nciht viel, dass ich heute Nachmittag mit dem Kind geschrieben haben.

Wuselwusel

Wuselwusel

Etwas später aufgewacht als geplant, an den SchreibEsstisch gesetzt, e-Mails gelesen, Dinge bearbeitet, der RB macht Tee, kurzes Frühstück am Rechner, weiterarbeiten, telefonieren, nochmal telefonieren (zum Glück mache ich die Telkos von zu Hause aus, sonst hätte ich heute wen getreten oder es wäre gesehen worden, wie ich die Augen verdrehe), weiterarbeiten, mit meiner Mutter telefonieren, parallel Quichteig ansetzen, weiterarbeiten, Dinge fertig machen, eigenmächtig … huhu … e-Mails verschickt, positives Feedback bekommen, das Kind kommt nach Hause, weiterarbeiten, Wäsche sortieren, Maschine anmachen, weiterarbeiten, umziehen, mit dem Kind zum HNO gehen, schnelle Untersuchung (erstmal Nasenspray und keine OP), zur Apotheke, zum Supermarkt, weiterarbeiten, mit dem Kind kurz Hausaufgaben durchgehen, e-Mails verschicken, Feierabend, Essen vorbereiten, Wohnzimmer aufräumen, Besuch empfangen, gequatscht, gegessen, gelacht.

Wuselig schönen Tag gehabt!

hmhmhm

hmhmhm

Wenn ich mal endlich Ruhe und Muße hab, schreibe ich mehr zu


und


Bis dahin suche ich meinen Kreislauf und meine Fitness (vielleicht hilft auch einfach richtig schlafen), arbeite und esse lecker mit dem RB.

Endlich angespargelt

… und auch angegrillt