Browsed by
Kategorie: möööp

Abschottung, Tag 16

Abschottung, Tag 16

Zeitumstellung, Nachteuleritis und zack, ist es echt spät, als ich ins Bett gehe. Entsprechend anstrengend ist es, als ich um 11h30 aufstehe. Das Kind weiß noch nicht, dass um 12h00 wieder Kinderquatsch(en) angesagt ist. Er freut sich sehr, dass es doch ein paar Kinder gibt, die Lust haben.

Während er also in seiner Online-Konferenz hängt und der RB die Bäder putzt, yogiere ich. Endlich mal wieder. Das tut gut. Dann muss ich das Kind aus zoom schmeißen, da ich verabredet bin. Es tut gut, andere Gesichter zu sehen.

Danach müsste ich mich eigentlich an einen Text setzen*, aber irgendwie ist mir mehr danach, das Küchenfenster zu putzen. Huiuiui, da kommt eine ziemliche Brühe runter**. Währenddessen hat der RB eine Verabredung auf zoom. Das Kind daddelt in seinem Zimmer.

Ich setze Pizzateig an und brauche diverse Mehlreste auf, die wir so haben***. Der Teig geht und ich räume die Küche auf. Dann ist Pizzaparty angesagt.

Durch die Zeitumstellung fühlt sich alles irgendwie komisch an****. Das Kind bleibt auch bis 23h30 auf. Ich will dann eigentlich endlich meinen Text schreiben, aber beim Ins-Bett-Bringen zeigt sich, dass die letzten zwei Wochen nicht gut für das Mutter-Kind-Verhältnis waren. Er fühlt sich vernachlässigt. Und retrospektiv hat er auch Recht. Dadurch, dass ich es gewohnt bin, im HomeOffice zu arbeiten, habe ich halt mehr oder weniger weitergearbeitet wie sonst. Er lief halt mit. Nicht gut. Wir müssen uns ein anderes System ausdenken.

————————-
* Ja, am Wochenende, da Extra-Auftrag

** Das habe ich wurde auch sicherlich seit 2 Jahren nicht mehr geputzt.

*** Ich mag es ja eh gern, wenn im Pizzateig ein Teil Vollkornmehl ist. Das Geheimnis ist eh, einen Teil (10-15%) durch Hartweißengrieß zu ersetzen.

**** Für mich ist es nicht nur eine Stunde. Es beeinflusst sehr meinen Biorhythmus und mein Zeitgefühl.

Wut

Wut

Ich kann die Wut, der bei einer #NazisRaus-Bestellung Luft gemacht wurde, soso gut nachvollziehen.

ich hab`die Faxen dicke – jetzt müssen die Buttons und Aufkleber her.
Nach einem erneuten lautstarken Zusammentreffen (im Großraumbüro!) mit meinem ausländerfeindlichen und menschenverachtenden Kollegen werde ich nicht nur verbal  Farbe bekennen. Es kann doch nicht sein, dass wir im Jahr 2020 noch mit Vorurteilen aus finsteren Urzeiten kämpfen müssen!

Dass der Mannheimer Naziprediger nun eins aufs Dach bekommen hat, ist zwar gut, aber vermutlich nicht sonderlich nachhaltig und letzten Endes auch nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Seuchenschleudern

Seuchenschleudern

Diese ICE-Klimaanlagen sind des Teufels. Genau genommen Seuchenschleudern. Auf jeden Fall bin ich angeschlagen und habe den ganzen Tag im Bett bzw. auf dem Sofa gelegen, gestrickt und genetflixt. Blöderweise zu wenig getrunken.

Die nächsten Tage bleibe ich zu Hause. Wer weiß, was ich mir sonst in der S-Bahn einfangen…

Nachtschicht

Nachtschicht

Ja, ich kann nachts besser arbeiten. Dann funkt mir nämlich niemand mit obskuren Problemen dazwischen, die jetztsofort gelöst werden müssen. Das Telefon klingelt auch nicht.

Ich könnte nachts noch besser arbeiten, müsste ich nicht morgens um 7h15 aufstehen, um das Kind zur Schule zu schicken.

Und so wenig Probleme ich damit habe, nachts zu arbeiten, so sehr nervt es mich, wenn die Nachtschichten fremdverschuldet sind. Die heutige ist nämlich erforderlich, weil ich heute Morgen einen Kollegen ein Projekt betreuen musste, mit dem ich nichts zu tun hab.

Da werde ich dann schon etwas ungehalten.

Besser?

Besser?

Ich brüte tatsächlich was aus. Ich habe einen kratigen Hals und kalte Füße. Ich habe lang geschlafen und die AG abgesagt. Den tag im Bett bzw. auf dem Sofa verbracht. Soulfood aka Pfannkuchen mit dem Kind gegessen.

Vielleicht wird es ja übers Wochenende besser.

Früh(er)

Früh(er)

Ich tippe ja auf sehr profanen Vitamin-D-Mangel, weswegen ich zur Zeit träge wie eine Familienpackung Valium bin.

Daher sollte ich eigentlich auch endlich mal wieder zur Hausärztin. Wo bei nicht nur Vitamin D ein Grund ist hinzugehen. Es ist auch der Check-Up mal wieder fällig und die Grippeimpfung steht auch noch aus.

Das Problem ist, dass ich vor lauter Trägheit morgens total schwer in die Gänge komme.

Aber um nicht zu viel Zeit bei der Ärztin zu verdaddeln, müsste ich früh da sein, damit ich halt früh dran komme.

Seufz, ein Teufelskreis…

(Vielleicht sollte ich auch ab und zu früher schlafen.)