Browsed by
Kategorie: Die schönste Stadt der Welt

Aufpassen

Aufpassen

Ich muss auf mich aufpassen, dass ich mich in dem Job nicht verliere. Es ist gerade sehr viel zu tun und bei nur wenig habe ich das Gefühl, es gut abgeben zu können. Natürlich bauchpinselt es mich, dass ich und vor allem meine Erfahrung und mein Wissen von allen anerkannt wird. Aber ich mag das Gefühl „wenn ich’s nicht mache, macht es keine andere richtig“ nicht.

Es war aufreibend die letzten Tage. Und es wird noch viel zu tun sein in den kommenden Monaten. Ich mag meine Arbeit und ich arbeite auch gerne.

Das Verständnis vom RB und wie er mir den Rücken frei hält zusammen mit der Selbstständigkeit vom Kind unterstützen mich sehr bei meiner Art zu arbeiten.

Umso mehr weiß ich, dass ich aufpassen muss, mich nicht in der Arbeit zu verlieren. Das ist nicht immer einfach, wenn die Projekt-Timelines eng gesteckt sind. Aber Nachtschichten dürfen nicht die Regel werden. Dafür muss es wieder mehr Pausen geben. (Immerhin habe ich meinen FreiTag.)

Und weil heute eh nichts mehr ging nach der zweiten Nachtschicht in dieser Woche, machte ich um kurz vor 16h00 den Rechner aus und kümmerte mich um mich. Ich duschte ausgiebig, ließ die Silberspülung im Haar wirken, während die Maske auf dem Gesicht einzog. Ich kümmerte mich ein wenig um die Wäsche und dann fuhren das Kind und ich nach Offenbach.

Auf dem Märktchen waren viele liebe Menschen und es tat einfach gut, mal was anderes zu sehen als den Bildschirm von meinem Laptop. Das Kind hatte Spaß dem RB zur Hand zu gehen.

Zu Hause musste ich auf LowCarb pfeifen und der RB und ich ließen den Abend bei Wein und Süßkram ausklingen.

JBK

JBK

Eigentlich dachte ich ja, dass ich durchaus einiges mitbekomme, was in Frankfurt so passiert. Zumindest, wenn es um so Dinge geht wie freier Eintritt in die städtischen Museen. Oder dass es bald irgendwann ein Kultur- und Freizeitticket geben soll.

Seit Februar dieses Jahres gilt: Freier Eintritt für alle Kinder bis 14 Jahre in die Schwimmbäder. Das ist auch eine gute Sache.

Was allerdings weniger gut ist, ist, dass an mir vorbeigegangen ist, dass fürs kostenfreie Schwimmen seit Mitte Juni eine Junior-Bäder-Karte erforderlich ist. Und während das Kind am Freitag noch problemlos ins Schwimmbad kam, wurde er am Samstag nur unter Vorbehalt und unter Erinnerung an die JBK reingelassen. Heute wollte er dann nochmal und so klickten wir uns durchs das System:

1. Erziehungsberechtigte eingeben, abschicken, e-Mail abwarten.
2. Ersten Bestätigungslink anklicken.
3. Kind anlegen, abschicken, e-Mail abwarten.
4. Zweiten Bestätigungslink anklicken.

Dann kam eine e-Mail:

Und für mich klang „erfolgte Prüfung“ halt nach einem etwas längeren Aufwand, weswegen ich diese e-Mail dem Kind ausdruckte mit der Hoffnung, dass es als Legitimation (oder halt als Beweis, dass wir uns um eine Legitimation kümmern) reichen würde.

Das Kind rannte los, weil

und ich kümmerte mich weiter um meine Arbeit. Ach nee, ich kümmerte mich darum, dass das Paket für meine Eltern noch heute rausgehen würde und um eines der Geburtstagsgeschenke für den RB.

Hätten wir beide nur zwei Minuten gewartet, hätte er direkt den Freischalt-QR-Code mitnehmen können. Den habe ich ihm mittlerweile aufs Handy geschickt. Dann hat er ihn fürs nächste Mal. (Ich finde es übrigens super, dass das ganze Prozedere OHNE Papier funktioniert. Alles online. Selbst die „Karte“ kann aufs Handy und muss nicht als Plastikdingens mitgeführt werden.)

Liebes Tagebuch am Fünften (Oktober 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (Oktober 2019)

Der Fünfte ist der Fünfte ist der Fünfte. Und egal, ob Werktag, Feiertag oder eben Wochenende – Frau Brüllen fragt: WMDEDGT?

1h00 ich verschwinde ins Bett. Der RB ist noch aufgekratzt wach, aber ich bin nach einem Tag zu Fuß durch Stuttgart k.o. Schlafe schnell ein und durch bis

9h45, als der Wecker klingelt. Semiversehentlich. Ich stelle den Wecker eine Stunde weiter und bleibe erstmal liegen. Allerdings fordert die Blase ihren Tribut. Danach lese ich etwas im Internet, bis um

10h45 der Wecker erneut klingelt. So spannend ist das alles nicht. Ich beschließe, dass der RB nun auch wach sein sollte und gehe zu ihm.

11h30 Der RB geht, um Heißgetränk zu bereiten. Bei Tee und Kaffee werden wir wach(er) und besprechen, was wir die nächsten Tage essen wollen. Dann gehe ich duschen.

12h55 Aufbruch zum Markt: Bank, Metzger, Drogeriemarkt, Gemüsestand, Supermarkt.

14h00 Wir sind wieder zu Hause. Ich helfe noch schnell beim Verräumen.

14h10 Ich breche auf, weil ich im Museum für Kommunikation mit Tweeps verabredet bin. Nach Kaffee und Kuchen vergnügen wir uns in der ständigen sowie aktuellen Sonderausstellung.

17h00 Wir verlassen das Museum und am Willy-Brandt-Platz trennen sich unsere Wege. Ich entscheide mich spontan dazu, noch ein Stück zu Fuß zu gehen. Die neuen Hochhäuser und die Innenstadt habe ich schon lange nicht mehr bei Tag gesehen.

Natürlich war es nur semischlau, abends um 17h30 über die Zeil zu laufen. Umgekehrt wäre es aber auch genauso albern, von der Hauptwache zur Konsti zu fahren, um dort in die Bahn nach Hause umzusteigen.

18h30 Endlich wieder zu Hause. Ich habe Hunger und mache mich ans Kochen.

20h30 Der RB geht „kurz“ einkaufen. Braucht allerdings für vier Artikel zwei Anläufe.

Als er wieder da ist, leiten wir den gemütlichen Teil des Abends:

Peaky Blinders, Guinness und passende Chips Crisps.

Schönes Restwochenende allerseits.

Nachmittags im Museum

Nachmittags im Museum

Wenn eine das erste Mal in das neue Historische Museum geht, kann es vorkommen, dass sie ob der Architektur verwirrt ist. Es kann auch vorkommen, dass eine das Konzept nicht sofort versteht und sich wundert, wie vollgestopft das Museum ist. Doch wenn eine dann erstmal einen Plan gesehen hat und die Themen-Touren gefunden hat, macht das alles doch viel Sinn und ist durchaus spannend.

Nachdem das Kind gestern den ganzen Tag an diversen Bildschirmen sich von seinen Kieferschmerzen ablenken durfte, war klar, dass wir heute raus mussten. Und so hatte er die Wahl zwischen dem Frankfurter Verkehrsmuseum, der Anne-Frank-Stiftung und dem Historischen Museum. Er entschied sich für letzteres. Und dafür, dass er erst keinen Bock hatte, finde ich vier Stunden im Museum durchaus ordentlich. Aber – und das mag ich wirklich sehr an den Frankfurter Museen – es gab viel für Kinder zu entdecken und auszuprobieren. Wir fingen im Jungen* Museum an. Und natürlich war es ein gutes Zugpferd, dass er mit einem Tablet durch die Ausstellung „Dafür? Dagegen!“ musste, um sie zu verstehen. Allerdings war das auch vergessen, als wir mittels Brettspiel die Kämpfe um die Startbahn West (1980) etwas nachvollzogen. Ziviler Ungehorsam. Sehr wichtig.

Als er da erstmal mit Informationen voll war, legten wir eine Kaffee-Schokoladen-Kuchen-Pause ein. Eine nette ältere Dame freute sich über das Kind im Museum und beglückwünschte ihn zu seinem Interesse. Tja, da konnte er auch nicht mehr rummoppern, wie doof es doch immer ist, wenn Muddi ihn zu seinem Glück zwingt.

Gestärkt gingen wir dann in den Nordbau und ich folgte der Themen-Tour „33 – 45: Frankfurt und der Nationalsozialismus“. Das Kind war mal mehr, mal weniger bei mir, ich konnte aber dem Weg vollständig folgen und dem Kind auch immer wieder ein paar wichtige Aspekte vermitteln. (Das Thema muss und sollte ja durchaus in „passenden“ Häppchen behandelt und erörtert werden.)

Unterm Dach-juchee war beim Kind die Luft raus, sodass er sich gar nicht mehr für das tolle Frankfurt-Modell begeistern und auch nichts mit der Sonderausstellung zu den Frankfurter Ernst-May-Siedlungen angfangen konnte.

 

———————————-
* Jungen von jung

** Der eigentliche Namespate ist zwar nicht so dramatisch, aber es böte sich dennoch an.

*** Passend zur Fachnummer gibt es ein historisches Fakt zu Frankfurt

12von12 – oder eben nicht

12von12 – oder eben nicht

Heute morgen dachte ich irgendwann: „Achja, 12von12.“ Aber dann fühlte ich mich so zombiehaft wegen der schlechten Nacht und dem wenigen Schlaf – und das obwohl ich echt früh im Bett war. Also keine 12 von heute. Aber mal überlegen, welche Fotos ich hätte machen können:

#1: Ein um 7h30 noch schlafendes Kind, das mit seinem Wecker kuschelt. (Herrje, was dieses Nicht-Lerchenhafte anbelangt ist der midi-monsieur ja schon mein Kind.)

#2: Selfie von mir allein im Bett mit Scott im Arm. (Ich musste micht nochmal hinlegen. Und allein bin ich, weil ich den RB ich heute Nacht schon vertrieben hatte.)

#3: Aufgeklappter Rechner mit Tee daneben. (Irgendwann bin ich wieder wach und sitze wie ein Zombie vor dem Rechner und tue so, als ob ich arbeite.)

#4: Kündigungsbestätigung vom JournalFrankfurt. (Es ist einfach nur peinlich und ich bin froh, gekündigt zu haben.)

#5: Brot mit Erdnussbutter und Schokostreusel. (Deutlich nach dem Tee esse ich erstmals. Mein Essverhalten ist eh etwas suboptimal in letzter Zeit.)

#6: Verschwommene Mail, mit der ich einen Auftrag annehme. (Nachdem ich vorher mit dem RB geklärt habe, ob er mal wieder einen Tag mit dem Kind alleine bleiben kann.)

#7: Blanko-PowerPoint-Präsentation. (Ich bin ja eigentlich mehr so Word-Nutzerin. PowerPoint nutze ich in der Regel nur, um Experten-Präsentationen anzugucken.)

#8: Aus Gründen mache ich einen Test zur Medienerziehung. Mit Note 2 bin ich zufrieden.

#9: Das Kind und ich am Herd. (Ich erkläre ihm, wie er sich die Spaghetti-Bolo warm machen soll.)

#10: Wenn ich schon eine Tweep habe, die den gleichen Vornamen hat, dann _muss_ ich ja zur Lesung ihres Romans.

#11: Nächtliche Skyline oder – was technisch allerdings nicht möglich wäre – Selfie von mir auf dem Rad, wie ich nachts durch Frankfurt fahre und dabei mein Handy um den Hals trage und die Taschenlampe an habe und als Frontlicht benutze. (Das Klemmlicht hatte ich zwar rausgesucht, aber nicht mitgenommen.)

#12: Teller Spaghetti-Bolo. (Ja, Hartweizennudeln, aber ich habe beschlossen, dass wir die Tiefkühltruhe leermachen und abtauen müssen.)

Die andere Landeshauptstadt

Die andere Landeshauptstadt

Herrje, habe ich schlecht geschlafen. Ich konnte nicht einschlafen und als ich dann endlich schlief, war nicht mehr so viel von der Nacht übrig. Den RB habe ich wohl auch aus dem Bett vertrieben, weil ich seinen Klogang um 5h00 ausnutzte, um mich im Bett und auf seiner Bettdecke so auszubreiten, dass er keinen Platz mehr im Bett hatte und ins Gästezimmer auswanderte.

Das Kind hatte wohl auch schlecht geschlafen und kam nur schwer in die Gänge.

Ich legte mich nochmal hin. Wurde – wie befürchtet – später wach als geplant. Ich duschte schnell, setzte mich an den Rechner. Dann musste ich aber auch schon bald los, denn ich hatte ein TweepMeep in der Landeshauptstadt des Nachbarbundeslandes. Die Bahn hatte Problem und ich fürchtete schon, dass ich deutlich später käme als geplant. Doch ein beherzter Sprint am Bahnhof rettete den Zeitplan. In der Bahn gearbeitet. Und erstmals mit dem Bus von der einen Landeshauptstadt in die andere gefahren.

Mit der Tweep gut unterhalten und lecker gegessen.

Irgendwie ist die „andere“ Landeshauptstadt hübscher als unsere. Ich muss da nochmal hin. So weit ist es ja nicht.

PS: Der Maxibrief ist direkt heute angekommen. Ohne Nachporto. (Hoffe ich jetzt mal.)

Maxibrief

Maxibrief

Seit ein paar Tagen liegt hier ein mit zwei Internetbriefmarken frankierter Maxibrief, den ich verschicken will. Zumindest ist er mit meinem Lineal ein Maxibrief, denn das Entscheidenste am Maxibrief ist die Höhe. Die darf 5 cm nicht überschreiten. Angeblich passen passgenaue Maxibriefe durch den Schlitz eines normalen Briefkastens. Davon bin ich allerdings nicht überzeugt. Mein eventuell, ganz vielleicht etwas höherer als 5 cm Maxibrief (wirklich nur ein paar Millimeter) machte noch nicht einmal ansatzweise Anstalten, durch den Schlitz gehen zu wollen. Aber weil ich heute eh mal raus muss und laufen und frische Luft schnappen, schnappe ich mir direkt den Maxibrief, um einen Schlenker an der Post vorbei zu machen.

Da gerade nicht viel los war, gehe ich an einen Schalter. „Der Brief geht nicht in den Briefkasten. Kann ich den hier abgeben?“ Die Schalterdame nimmt mir den Maxibrief ab und versucht ihn durch einen Schlitz in ihrem Tisch zu stecken. Er geht nicht ganz durch. „Das ist ja auch kein Maxibrief mehr“, meint sie. Ich hatte das ja schon befürchtet: „Und was kann ich jetzt machen?“
„Sie können die Sendung als Päckchen oder versichertes Paket verschicken.“
„Nee, versichert muss nun wirklich nicht sein. Kann ich das Porto denn jetzt einfach ergänzen?“
Sie besieht sich den Maxibrief genauer: „Hm, also nein, ergänzen können Sie das eigentlich nicht.“
„Das heißt, dass ich die 2,90 Euro in den Wind schreiben soll?“
Sie guckt noch genauer auf die Marken: „Die Briefmarken sind ja eh nicht mehr gültig.“
Ich denke, ich höre nicht richtig.
„Die sind ja vom Juni 2017. Die sind nicht mehr gültig.“
Ich überlege kurz, ob die kürzliche Portoerhöhung etwas damit zu tun haben könnte und frage: „Wieso?“
„Internetbriefmarken sind nur in dem Monat gültig, in dem sie gekauft wurden.“
Ich merke, wie die Wut in mir aufsteigt und presse raus: „Das macht doch überhaupt keinen Sinn.“
Sie hat immer noch meinen Maxibrief in der Hand und wedelt zu ihrem Kollegen am Nebenschalter: „Oder was meinst Du. Wie lange sind Internetmarken gültig?“
„Oh, da bin ich überfragt“, ist sein nicht sehr hilfreicher Beitrag zum Thema.
Ich gucke zwischen den beiden hin und her. Sie hält immer noch den Maxibrief hoch. Ich bin stocksauer und genervt und habe keine Lust mehr auch noch irgendeine halbgare Falschinformation zu diskutieren. Ich pflücke meinen Maxibrief aus ihrer Hand und zische „so was Unprofessionelles“, drehe mich um und stürme raus. Draußen google ich erstmal, ob bzw. welche Gültigkeit Internetmarken haben: 3 Jahre (§3 (2)). Ich bin kurz davor umzudrehen, um der guten Frau die AGB ihres Arbeitgebers um die Ohren zu hauen zu zeigen. Aber ich werde ja auch nicht dafür bezahlt, dass ich die Angestellten der Deutschen Post schule (Hallo, Post, wenn das wer liest: Hier gäbe es Schulungsbedarf).

Um mich abzuregen, mache ich erstmal andere Dinge und beschließe, morgen dem Briefkastenentleerer bei uns ums Eck aufzulauern, um ihm dann den Brief direkt in den Beutel zu werfen.

Auf meinem Rückweg komme ich allerdings an einem anderen Briefkasten vorbei und gucke aus Neugier auf die Leerungszeiten: 18h15 Spätleerung. Es ist gerade 18h02. Die Viertelstunde kann ich auch warten und setze mich quasi direkt vor den Briefkasten.

Es wird 18h15. Kein Briefkastenentleerer in Sicht.

18h20 Ich überlege, ob ich gehen soll.

18h25 Ach, da ist doch ein Café, von dem aus ich den Briefkasten gut einsehen kann.

18h30 Ich habe gerade bestellt, da fährt der Briefkastenentleerer vor. Ich schnappe mir meinen Maxibrief, lasse mutig meinen Rucksack am Platz liegen und gehe eilenden Schrittes auf den Mann mit der gelben Wanne zu. Ich wedel mit dem Maxibrief: „Kann ich Ihnen den direkt reinlegen?“ „Ja, klar.“

18h35 Beim Cappuccino freue ich mich, dass der Maxibrief endlich auf Reisen ist.

Premiere

Premiere

Fußball ist nicht so meins. Ab und zu mal ein Länderspiel im Fernsehen, aber dieses Fansein rund um einzelne Mannschaften ist geht nicht an mich ran. Der RB behauptet, dass er St.-Pauli-Fan ist. Aber sein Fansein hält sich sehr im Rahmen: Er hat zwei Pauli-Tassen und ein paar T-Shirts, ansonsten taucht das Thema hier nicht auf. Er guckt auch keine Spiele im Fernsehen und reist der Mannschaft auch nicht hinterher. Joah, soll mir recht sein.

Mich zog es bislang in kein Stadion – außer zu Konzerten. Immer mal wieder dachte ich, dass ich als Wahl-Frankfurterin wenigstens einmal die SGE im Waldstadion gesehen haben muss und der FSV hat sein Stadion quasi direkt vor meiner Haustür. Aber es ergab sich bislang nicht.

Heute sollte es dann soweit sein. Der RB erzählte irgendwann, dass im Bornheimer Hang die SGE gegen Chemie Leipzig spielen würde. Ein Freundschaftsspiel. Also ein Spiel, bei dem es um nichts geht. (Spoiler: Doch um viel, aber halt nicht um Tore.) Und irgendwie gefiel mir der Gedanke und ich sagte, dass ich mitkommen wolle – inklusive Kind. Der RB wollte unbedingt im Chemie-Block stehen. Also auf keinen Fall sitzen und auch nicht bei den SGE-Fans stehen.

Tja, da standen wir dann heute auch. Mittendrin zwischen den Fans aus Leipzig. Und es war toll. Ich habe nicht ganz so viel vom Spiel mitbekommen, weil mich das Drumherum deutlich mehr in den Bann gezogen hat. Ich musste kurz das Kind mental einfangen, weil er anfangs etwas unlaunig war*. Außerdem kamen wir mit ein paar Chemie-Fans ins Gespräch und ich erfuhr einiges über deren Verein, deren Fans (durch und durch antifaschistisch) und über die nur 15-jährige Freundschaft der Eintracht- und Chemie-Fans.

Das hat mir durchaus gut gefallen. So lasse ich mir Fußball gerne nochmal gefallen.

———————————
* Das Kind tut sich ja anfangs oft schwer, wenn er in unbekannten Menschenmengen ist. Dazu kamen noch viele unbekannte Eindrücke, Gerüche und Hunger. Aber ich kenne meinen Sohn, er muss manchmal zu seinem Glück gezwungen werden. Und entsprechend viel Spaß hatte er dann tatsächlich auch in der zweiten Halbzeit.

Planlos

Planlos

Wochenenden, an denen nichts Großes geplant ist, mag ich sehr. Also es darf schon was geplant sein, aber vorzugsweise nichts, das frühes Aufstehen verlangt. Am liebsten nur Dinge, zu denen ich keinen Wecker stellen muss. Das impliziert allerdings, dass es keine Aktionen vor frühem Nachmittag sein sollten.

Heute war nur lose was angedacht: Der RB wollte zum Museumsuferfest. Und ich wollte vielleicht mit.

Aber erstmal schlief ich heute lang. Mit einer kurzen Unterbrechung um 9h30, weil ich vergessen hatte, den Wecker von gestern auszumachen. Der Wecker holte mich allerdings aus einem Traum und ich musste ihn noch zu Ende träumen. Ich schlief wieder ein.

Als ich wach wurde, war es durchaus schon später. Aber ich fühlte mich ausgeschlafen und schon fitter als gestern. Der RB war auch noch nicht so lange wach, aber hatte immerhin schon Zeit gehabt, Tee zu machen. Das Kind hatte schon kika leergeguckt.

So langsam bekommen wir Hunger. Aufgrund dee groben Tagesplanung für heute hatten wir gestern grob geplant, heute sowas wie ein Brunch zum späten Mittag zu machen.

Herr Weber und der RB können echt gut zusammen.

Wir aßen auf dem Balkon und ich stellte fest, dass mir zu warm ist, um aufs MUF zu gehen. Dann wurde ich auch noch in eine Verabredung verwickelt, zu der ich und das Kind gingen.

Wieder zu Hause beschäftigte ich mich mit Arbeit und Mausefallen. Dann kam der RB, wir tranken Kaffee und schauten die 2. Staffel von Springflut weiter.

Dienstag so

Dienstag so

Gestern bekam ich eine e-Mail, dass eine Lieferung zu mir unterwegs sein. Zuerst dachte ich, es sei eine Bestellung, die ich mittags getätigt habe. Das wäre allerdings sehr ambitioniert gewesen. Daher schaute ich genau hin und sah, dass es eine HelloFresh-Lieferung sein sollte. Nur dass ich nichts bestellt hatte. Naja, genau genommen aber halt nicht abbestellt hatte. Und wenn eine nicht aktiv pausiert, dann wird halt geliefert. Ich guckte nach den Rezepten und befand: „Joah, passt schon. Dann essen wir den Rest der Woche eben das.“

Doch dann erreichte mich um 11h13 folgende Nachricht:

Problem gelöst.

– – – – –

Am Abend war endlich mal wieder Konzert angesagt. Das Kind hätte mitgekonnt. Er wollte aber nicht, weil morgen Schule ist. (Erfreulich, dass noch die Vernunft siegt.) Er wollte auch alleine zu Hause bleiben und sich selbst ins Bett bringen.

Premiere.

Wir telefonierten um 20h34 und 22h17. Ihm war nicht geheuer, aber er wollte nicht, dass ich nach Hause komme. Wir fanden eine Option, die für ihn ok war.

Gogol Bordello

Nein, er schlief nicht (richtig), als wir kamen, aber er war entspannt und er war schon stolz, es geschafft zu haben.

Mal sehen, wie das weitergeht.