Reißleinen

Reißleinen

Reißleine 1: Heute Nachmittag ging um 17h00 nichts mehr. Irgendwer hatte den Stecker gezogen. Und weil Unmengen Tee oder Kaffee in dem Moment nicht weitergeholfen und sich kontraproduktiv auf den restlichen Tag ausgewirkt hätten, habe ich mich einfach hingelegt. Nach 1,5 Stunden war es dann auch schon viel besser.

Reißleine 2: Beim Projekt nicht vor und zurückzukommen, wird nicht besser, wenn es Termindruck gibt. Einen Text zu überarbeiten, den ich schon zwei Mal angefasst hatte (Rohversion war eh nicht von mir), ist einfach schwierig. Dafür muss mich die Muse küssen. Also eine ehrliche e-Mail an die Kundin geschrieben. Tja, es wird nichts so heiß gegessen, wie die Beratung es serviert.

Das Gute: Aus den beiden Reißleinen wurde dann der rote Faden für den Text. Und der RB funktioniert als Muse ganz gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.