Durchsuchen nach
Tag: 17. Dezember 2020

Vorfreude

Vorfreude

#ClosedAdvent (17) // Lockdown, Tag 2

Dass der Wecker nicht um 7h15 klingelt ist eine Wohltat. Nicht nur wegen der Nachtschicht. Denn auch ohne ist das einfach nicht meine Aufstehzeit. Um kurz nach 9h00 sitze ich am Schreibtisch. Um 10h00 ist die este Videokonferenz (für mich ohne Video, weil ungeduscht und mit geplatzem Haarhelm). Meine gestern Nacht noch erstellte To-Do-Liste sagt, dass der Tag heute noch tough wird, aber vermutlich einiges nicht mehr vor meinem Urlaub erledigt werden muss bzw. ich post-Urlaub es besser erledigt bekomme. Irgendwann streikt der Kopf dann einfach doch. Zumal ich derzeit meinen Kopf in fünf verschiedenen Indikationen / Themengebieten stecken habe. Und echt aufpassen muss, dass ich nichts vertausche.

Das Kind hat Aufgaben in Moodle gefunden und bearbeitet die. Zumindest immer dann, wenn ich mal den Kopf zur Tür reinstrecke und er panisch WhatsApp Web wegklickt. Naja, soll er. Er macht seine Aufgaben dennoch. Und lernt was über pdf und darüber, dass seine Mama echt viel technischen Kram kann.

Der RB muss außerplanmäßig in den Laden inkl. anschließendes Online-Tasting. Er kommt also erst spät nach Hause.

Das Kind wünscht sich Milchreis – auch so ein Essen, dass der RB nicht mag als vollwertige Mahlzeit ansieht. Blöd nur, dass es uns zu spät einfällt. So muss ich es auf dem Herd machen, was – wie immer – mit überkochender Milch und angesetztem Reis im Topf einhergeht. Hoffentlich denken wir das nächste Mahl rechtzeiger dran, dann soll sich Kassiopeia ums Milchreis-Kochen kümmern.

Um 19h00 mache ich den Arbeitsrechner aus. Auf meiner To-Do-Liste stehen noch einige Dinge, aber nichts* davon muss unbedingt noch vor meinem Urlaub gemacht werden. Es ist erstaunlich, welch entspannden Wirkung diese Erkenntnis hat. Ich lege mich aufs Sofa. Ich bin müüüüüde. Das Kind gesellt sich dazu. Der Fernseher läuft. Gegen 20h00 schlafe ich ein und werde wach, weil das Kind mich zudeckt – mit seinem Kolder. Das ist so süß. Er macht sich bettfertig und sagt mir gute Nacht. Da bin ich aber auch schon wieder wacher.

Irgendwann kommt der RB nach Hause – als luftleerer Luftballon. Ich hoffe sehr, dass nicht noch eine Mitarbeiterin ausfällt, sondern er zwei Tage nicht in den Laden muss. Zu tun hat er ja auch so genug.

Ansonsten freue ich mich auf den Urlaub. Auf die Ferien. Aufs Stricken. Aufs Puzzlen. Darüber, dass ich nicht so schlecht im Netzwerken bin. Über meine Organisiertheit. Aufs Nichtstun. Auf NixMas. Aufs Kochen. Aufs Bekocht werden**. Aufs Ausschlafen.

———————————-
* Ich muss noch meine Stunden eintragen und einen internen Text schreiben, aber halt nichts Kundenkritisches mehr.

** Für dne 24.12. haben wir Essen bestellt: Kein Kochen für uns und Unterstützung der Gastronomie. Win-win.