Kontrapoduktiv

Kontrapoduktiv

Gerade, während ich hier tippe, läuft im hr „Alkohol – Der globale Rausch“. Ich werde ihn nicht zu Ende gucken, denn ich habe ihn schon einmal gesehen. In der Mediathek ist er noch bis zum 31.10.2021 verfügbar. Und es fiel gerade der Satz: „Alkohol ist eine Substanz, die in einer Hochleistungsgesellschaft nach einem sehr nevenaufreibenden Arbeitsalltag dafür sorgt, dass wir relativ schnell gedämpft werden.“ Und ich musste gerade daran denken, dass mein Arbeitsalltag gerade auch sehr aufreibend ist. Heute musste ich mir kurz anhören, dass ich meine Kapazitäten besser planen muss. Hahaha, wenn Leute im Urlaub und/oder krank sind und jemandTM es auffangen muss, dann kann ich noch so gut meine Kappas planen, dann laufen Dinge aus dem Ruder und ich arbeite in einer Woche 137 %. Weil Dinge fertig werden müssen, weil Kundinnen angeblich nicht vertröstet werden können. Ich bin durchaus gut im Nein-Sagen, aber ich weiß auch, wann ich die Arschbacken zusammenkneifen muss und Dinge runterrocken muss. Und zum Glück kann ich mich noch immer auf meine Superkraft verlassen, mich ganz schnell auf ein Thema einlassen zu können, aus meinen Erfahrungen zu schöpfen und in kürzester Zeit gute Ergebnisse abzuliefern.

Aber weg von der Selbstbeweihräucherung zurück zum Alkohl im aufreibenden Alltag: Für mich ist es eine sehr absurde Vorstellung in anstregenden Zeiten abends Alkohol zu trinken, um besser zu entspannen, runterzukommen oder die Arbeit zu vergessen. Ich schlafe zwar derzeit schl … äh, nein, ich schlafe nicht schlecht, ich schlafe nur schlecht bzw. zu spät ein. Klassischer Fall von Revenge Sleep Procrastination. Vielleicht würde ich etwas früher einschlafen mit Alkohol, aber ich weiß genau, dass meine Schlafqualität darunter leidet. Dass ich am Folgetag nicht so leistungsfähig wäre, wie ich es will und brauche. Und das wiederum ist für mich in stressigen Zeiten besonders kontraproduktiv.

Der Film zeigt gut auf, wie alltäglich Alkohol ist und wie unalltäglich es ist, in bestimmten Situationen keinen Alkohol zu trinken. Dabei dürfen wir nicht vergessen das Alkohol eine Droge ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.