Abschottung, Tag 22

Abschottung, Tag 22

Das Kind hatte gestern wieder einen Fotoauftrag*, damit er sich an der frischen Luft bewegt:

Das Wochenende fing mit Quasi-Ausschlafen an. Hätte ich nicht noch unbedingt eine Folge Mrs. Maisel gucken müssen, hätte ich auch eine Stunde mehr Schlaf bekommen. Aber es war schon okay.

Der RB und ich machten schnell einen Essensplan bis Donnerstag. Dann ging (!!!) er los Richtung Laden (und kam da auch zu Fuß an). Ich ging schnell einkaufen. Das Kind hing derweil im Internet rum.

Allerdings hatte ich gestern einen Rausgeh-Deal vorgegeben: Heute geht das Kind mit mir raus, dafür machen einen Kinoabend.

Also gingen wir gegen 14h00 los. Weil ich kein Mehl bekommen hatte (und tatsächlich mal ein Kilo brauche), gingen wir zunächst so, dass wir an ein paar Supermärkten vorbeikamen. Allerdings war mir entweder die Schlange zu lang oder es gab halt keins. Dafür war „unsere“ Metzger auf dem Markt (das hätte ich 2 Stunden früher wissen sollen), ich kaufte etwas Uffschnitt und Notfall-Grillgut. Und wenn wir schon mal unterwegs waren, konnten wir auch gleich gucken gehen, ob das eine Spargelbüdchen schon an Ort und Stelle ist. Ist es. Also nahm ich auch Spargel für morgen mit.

Dann ging es weiter (bzw. das Kind rollerte) – Richtung Offenbach und damit RB.

Während der Osthafenpark wirklich leer war, …

… war der südliche Main-Uferweg total überlaufen bzw. voll mit Radfahrern.

Ein Radfahrer fuhr mit Vollspeed erstmal in einen Zaun. Eine andere Radfahrerin musste vor unseren Augen notärztlich behandelt werden**.

Dann machten wir uns zusammen mit dem RB, der zwischenzeitlich zu uns gestoßen war, auf dem Weg nach Hause. Weil ich noch einen Mehlversuch starten wollte, ging es über die Kaiserleibrücke zur Metro.

Und dann auch endlich zurück. Wir waren alle schon ziemlich k.o. und als wir zu Hause waren hatten das Kind und ich auch gut 11 Kilometer in den Beinen.

Der Kinoabend war redlich verdient.

—————————–
* Farben des Regenbogen sammeln.

** So makaber es ist, aber das Kind weiß jetzt, warum ich darauf bestehe, dass er Helm trägt. Auch beim Rollerfahren.

Ein Gedanke zu „Abschottung, Tag 22

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.