#ClosedNovember (29)

#ClosedNovember (29)

Trotz allem Werkeln und Wirken gestern kam ich nicht zur Ruhe und bin erst entsprechend spät eingeschlafen. Das allein ist schon ätzend genug, aber dieses frühe Aufstehen, um das Kind zur Schule zu schicken, bekommt mir nicht. Ich bin eine Eule von ganzem Herzen und hasse frühes Aufstehen.

Ich wurschtel mich so durch den Tag, habe diverse Besprechungen und prokrastiniere erfolgreich ein Projekt.

Dann kochen der RB und ich zusammen Abendessen. Eigentlich können wir nicht so gut zusammen kochen, allerdings haben wir heute Abend unsere eigenen Tanzbereiche: Er macht die Fischkrikadellen und ich mache die – tadaaaa, ich habe seite Tagen Jieper drauf – Schmorgurken.

Nach dem Essen muss ich mich hinlegen mit dem Gedanken, dass ich ausgeruht das prokrastinierte Projekt noch abrocken kann, wenn das Kind im Bett ist. Der RB versucht das Kind in Bett zu scheuchen. Aktuell ist Abendverlängerung mal wieder hoch im Kurs. Orrrrrrrrr. Tja, wer zu spät ins Bett geht, bekommt nicht mehr vorgelesen.

Als das Kind im Bett ist, setze ich mich … nicht an den Rechner, sondern stelle mich in die Küche, um meine Backliste abzuarbeiten. Der RB geht früh ins Bett. Ich backe drei Kekssorten und packe zwischendurch die Adsventskalender fürs Kind.

So war ich so lange auf, dass ich den ersten Schnee des Winters sehen konnte.

Das hat mich den Pandemiemist kurz vergessen lassen und einfach glücklich gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.