Liebes Tagebuch am Fünften (September 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (September 2019)

Huch, schon September? Wo ist denn das Jahr geblieben? Wie dem auch sei, der September ist noch jung und das ist der Moment für Frau Brüllen, um zu fragen: WMDEDGT?

Es ist nach Mitternacht, als ich ins Bett gehe. Allerdings nicht, um zu schlafen, sondern um eine To-Do-Liste zu erstellen und zwei Dokumente für den heutigen Elternabend vorzubereiten. Daher ist es fast

2h00 als ich endlich schlafen will. Aber erstmal nicht kann. Ich wälze mich unruhig, schlafe nicht tief ein, muss auf Toilette… repeat

7h30 Jetzt muss ich spätestens aufstehen. Das Kind ist zum Glück schon wach und dabei, sich umzuziehen. Ich mache ihm seine Brotdose.

7h45 Das Kind geht los. Er will erstmals mit dem Bus zur Schule fahren. Ich lege mich nochmal hin. Die Seuche und der schlechte und wenige Schlaf fordern ihren Tribut.

9h30 Aufstehen. Telefonieren. Auf ein Projekt warten.

11h40 Projekt finalisiert rausschicken. Anderes Projekt angehen. Im Internet rumwabern. Der Drucker produziert wiederholt Papierstau. Ich höre nebenbei alle Briefcast-Folgen. (Es ist tatsächlich der einzige Podcast, den ich hören kann.)

13h35 Der Kammerjäger kündigt sich an.

13h50 Der Kammerjäger ist da und kontrolliert die Fallen. Nichts. Kein Zeichen, dass hier Mäuse sind. Da war wohl SuperCat1 ausreichend erfolgreich.
Als der Kammerjäger weg ist, kümmere ich mich um ein weiteres Projekt.

14h40 Projekt verschickt, jetzt könnte ich mal duschen gehen.

15h30 Ich muss unbedingt noch Zubehör für die morgigen AG-Versuche besorgen.

16h10 Wieder zu Hause meldet sich das Kind via Handy, dass er unterwegs sei. Als er kurz darauf da ist, muss er sich schnell fürs Lauftraining umziehen.

16h35 Der midi-monsieur ist wieder unterwegs. Ich esse endlich mal was. Dann bin ich total k.o. und lege mich vor den Fernseher. Ich kann aber nicht einschlafen. Dann fällt mir auch noch ein, dass ich noch was im Keller suchen muss.

17h50 Ich bekomme eine Mail in dieser Sache und eind wegen eines anderen wichtigen Projekts mit der Info, dass wir nichts Neues dazu bekommen und so die Timeline nicht halten können, was aber – zum Glück – nicht an uns liegt.

18h30 Das Kind kommt wieder, ich packe meine Sachen für den Elternabend, er geht sich einen Lahmacun kaufen. Wir klatschen uns ab.

18h47 Treffe an der Bushaltestelle eine andere Klassenmutter, die ich schon seit Kindergarten und Grundschule kenne. An der Schule verschwinde ich kurz im Lehrerinnentrakt, um was zu kopieren. Im Klassenzimmer werde ich gewahr, dass der Elternabend schon um 19h00 anfangen soll und nicht erst 19h30 (wie ursprünglich mal kommuniziert). Ich darf aber trotzdem noch schnell die mitgebrachten Sachen in meinen AG-Raum bringen.
Dann: Elternabend. Insgesamt ganz ok. Es entbrennt zwischendurch ein absurde Diskussion über Entschuldigungen und Beurlaubungen. Es scheint ein paar Eltern zu geben, die das mit der Schulpflicht vor den Ferien nicht so sinnvoll ansehen. Tjanun. Die Wahl zur Elternbeirätin verläuft kurz und schmerzlos: Neben mir hat sich noch eine andere Mutter angeboten. Ich bin zur ersten und sie zur zweiten Elternbeirätin gewählt worden. Rückweg zu Fuß, noch ein bisschen mit zwei neuen Müttern geschnackt.

21h30 Zu Hause. Das Kind kurz duschen und Zähneputzen geschickt. Noch zweidrei Sachen mit ihm besprochen – unter anderem übers Lernen und darüber, dass Sprache von Sprechen kommt. Ich freue mich, dass ich endlich auch mal „normale“ Schulgespräche mit dem Kind führen kann. Dann sage ich ihm gute Nacht.
Ich esse was, mache es mir auf dem Sofa bequem.

23h00 Der RB kommt nach Hause. Ich bin ziemlich k.o. und werde dann auch bald ins Bett gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.