Puh

Puh

Vermutlich bin ich urlaubsreif. Und sehr wahrscheinlich war das Pensum in den letzten Wochen etwas viel. Wobei das Pensum ja gehen würde, wenn nicht noch der emotionale Stress dazu käme. Ich reiße mir nämlich ein Bein aus, damit alles irgendwie zum Termin fertig wird, aber es wird – gefühlt – null gewürdigt. Tjanun, heute morgen dann kurze Genugtuung. Aber was nützt mir die, wenn ich dafür quasi im Halbschlaf* ans Telefon und an den Rechner muss.

Und weil ich dann schon wach und im Arbeitsmodus war, mir der RB zudem einen Tee an den Arbeitsplatz gebracht hatte, machte ich auch erst noch ein anderes Projekt fertig, bevor ich mich mit dem Besten an den Tisch zum Essen setzte. Aber – um es mal mit Yoda zu sagen – die Unruhe groß in mir war. Allerdings grundlos. Ich habe keine übermäßig drängenden Projekte und wenn nicht noch drölfzig dazukommen, wird es auch nicht mehr sonderlich stressig bis zum Urlaub.

Wir aßen, ich arbeitete weiter – versuchte es zumindest, der RB fuhr irgendwann los. Und kurz danach, war klar, woher die Unruhe kam:

Öhmja, hatte ich so bewusst noch nie. Vielleicht schon mal was Ähnliches, aber dann noch leichter. Diesmal war klar: Das ist kein Stress. Da stimmt was nicht. Wenigstens war ich noch in der Lage zu googeln, wie sich eine Panikattacke äußern kann.

Später dann stand der midi-monsieur mit zwei Freunden vor der Tür und sie wollten bei uns zusammen spielen. Da hatte ich mich schon deutlich beruhigt / entspannt und freute mich über die Ablenkung.

Nundenn, hab ich das also auch mal erlebt. Muss aber auch so schnell nicht wieder sein.

—————————–
* Nein, nicht zu Unzeiten, sondern um 10h40**

** Ja, erst so spät. Aber ich hatte heute morgen Kopfschmerzen und legte mich mit einer Ibu intus noch einmal hin, als das Kind aus dem Haus war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.