Nuit blanche

Nuit blanche

Erstrebenswert ist es nicht, aber es ist gut zu wissen, dass es noch geht: Die Nacht durchmachen, um zu arbeiten.

Und so unschlau es klingt: Es war genau richtig, diese Projekt so zu bearbeiten. Tagsüber hätte ich nicht die Ruhe gehabt, die ich tatsächlich gebraucht habe.

Das Projekt ging raus, bevor das Kind aufstehen musste. Ich machte die Brotdose und den Kakao. Wünschte ihm viel Glück und Erfolg für die Deutscharbeit.

Dann putzte ich Zähne, schaltete das Telefon lautlos und legt mich ins Bett vom Kind.

Dreieinhalb Stunden später wachte ich aus einem komatösen Schlaf.

Der RB hatte mir schon Tee gemacht. Mit dem ich mich direkt wieder an den Rechner setzte.

Als ich am Abend den Rechner zuklappte, hatte ich viel erledigt, mich latent geärgert* und kein Groß-Projekt von meiner Liste angegangen.

Aber noch eine weitere Nacht ohne Schlaf mache ich nicht.

—————-
* über ein Projekt, für das ich zwar verantwortlich bin, aber das ich nicht bearbeite. Das aber bis heute noch nicht bearbeitet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.