Instant-fertig

Instant-fertig

Mal wieder grottenschlecht geschlafen. Albträume gehabt. Als ich nachts wach wurde, erinnerte ich mich daran, dass ich diese Albträume schon mal hatte. Heute morgen erinnerte ich mich aber nur noch an diesen Fakt, aber nicht an den Albtraum.

Leidlich gut wach geworden, aber ab 10h00 am Rechner gesessen und meine To-Do-Liste bearbeitet, geschrieben, Termine geklärt, geschrieben, telefoniert, geschrieben und am Abend noch eine Telko der besonderen Art gehabt. Danach noch eine e-Mail verschickt und meine To-Do-Liste für ab nach Paris erstellt.

Die To-Dos werden nicht weniger, nur anders und teilweise kleinteiliger.

Danach dann den Rechner runtergefahren (ich blogge am Handy) und mit dem Zuklappen setzte ein Instant-Entspannung in Form einer bleiernden Müdigkeit ein. Und Hunger, großer Hunger.

Zum Glück ist das Packen für Paris höchst überschaubar. Das geht zur Not auch noch morgen früh.

Bonne nuit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.