Weißt du, wie viel …

Weißt du, wie viel …

Es ist 21h40 und ich bitte das Kind, seine Zahnbürste zu suchen. „Aber ich will noch nicht ins Bett“, schimpft er. „Du sollst auch erstmal nur Deine Zahnbürste suchen“, kontere ich mit Blick darauf, dass er heute von der Klassenfahrt zurückgekommen ist und seinen Koffer bislang nur halb ausgepackt hat. „Aber ich bin noch nicht müde“, kommt erneut und ich weiß: Er IST müde. „Auf der Zahnbürste kannst Du ja auch nicht schlafen.“ „Aber wenn ich Zähne geputzt habe, muss ich sofort ins Bett.“ Tjanun, so ist das mit Ritualen, die stecken irgendwann tief drin. Noch immer maulend sucht er seine Zahnbürste und verschwindet auch ins Bad. Und kommt nach einer Weile wieder. „Zahnbürste gefunden?“ „Ja, aber Zähne habe ich nicht geputzt.“ „Was hast Du dann im Bad gemacht?“ „Nägel geschnitten.“ So ein junger Mann, der selbstständig auf die Nagelpflege achtet, ist ja nicht verkehrt. Er gähnt. Ich gucke. Er guckt. „Dann kannst du jetzt aber auch Zähne putzen“, erinnere ich. „Aber ich will noch nicht ins Bett“, sagt er auf dem Weg zum Bad. Er kommt wieder. Diesmal mit geputzten Zähnen. Ich schicke ihn in sein Zimmer. „Ich gehe aber noch nicht ins Bett“, beharrt er und legt sich moppernd ins untere Bett. Wir klären, dass er heute oben schlafen will. Ich richte seine Bettdecke, suche seine Kuscheltiere, bitte ihn, die Aikido-Hose auszuziehen und bringe ein Glas in die Küche. Als ich wiederkomme, liegte er – ohne Hose – immer noch im unteren Bett. Natürlich ist er nicht müde. Ich lege mich zu ihm, umarme ihn fest von hinten und fange an „Weißt Du, wie viel Sternlein stehen“ zu singen. Er wird ruhiger. Dann meint er: „Das sollst Du singen, wenn ich oben im Bett liege.“ „Aber Du liegst ja nicht oben.“ „Dann geh ich halt hoch“, meint er etwas maulig und klettert die Leiter hoch.

Ich stehe am Bett – so wie damals früher, als er noch jeden Abend Einschlafbegleitung brauchte. Ich kraule ihm den Rücken und singe zweimal das Lied. Dann dreht er sich um und murmelt im Halbschlaf, ich solle noch einmal singen. Aber wie früher sage ich „gute Nacht“. Aber da ist er schon eingeschlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.