Schnee

Schnee

Aus irgendwelchen Gründen hatte der RB im November, als wir unseren Kurztrip nach Norwegen klarmachten, verdrängt, dass – trotz Klimawandel – Anfang März in Norwegen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit noch Schnee liegt. Er hätte es auch weiterhin verdrängt, wenn ich nicht Anfang Februar dazu aufgerufen hätte, die schneetauglichen Klamotten zu sichten.

Viel zu sichten gab es beim RB nicht. Also habe ich dies und das bestellt, denn wenig ist schlimmer als kalt zu haben und jemanden zu haben, die wegen zu kalt jammert.

Das Resultat war, dass wir einen Koffer mit Wintersachen befüllten und einen mit anderen (und Gin und Whisky geschickt verteilten).

Die anderen Sachen waren gerade richtig für einen Tag in Oslo, denn – Klimawandel – da war es gestern durchaus mild. Und sonnig. Und so gar kein Schnee.

Das war schon auch schön, aber es wäre blöd gewesen, wenn wir dem anderen Kofferinhalt nur zum Polstern der Ginflaschen mitgenommen hätten.

Doch heute Nacht schneite es. Und heute Morgen auch noch. Und nach Frühstück mit Brüllen’schen Waffeln, dann Sendung mit der Maus war es soweit: Wir hüpften in die Winterklamotten. Der Midi-monsieur und das große Rabenkind hüpften als erste raus und nutzten den sehr nassen Schnee für Skulpturen.

Kleiner Schneerabe mit Puffin
Der Rabenkönig (und seine Erschaffer)

Nach und nach verließen wir das Haus, machten eine Schneeballschlacht, fuhren (machten?) Langlauf (also das kleine Rabenkind), warteten auf Frau Rabe, bekamen kalt (das große Rabenkind), gingen wieder ins Hause (großes Rabenkind und Herr Rabe) bzw. machten uns auf zum Schneespaziergang.

Das große Kind übte sich als Kavalier und zog das kleine Rabenkind gut 2 Kilometer.

Gut, es war wirklich nicht kalt. Dadurch war der Schnee recht nass und angetaut. Aber hej, immer noch besser als kein Schnee.

Außerdem wussten die Kinder ja, dass sich damit bestens skulpturieren ließ.

Künstlerinnen-Team 2

Der weitere Tagesverlauf bei Frau Rabe. (Und ja, stimme zu: gaga, lecker, meh.)

Morgen geht es dann zurück und wenn es nicht wie im letzten Jahr noch mal im März schneit, war das schon schön, wenigstens so nochmal Schnee gehabt zu haben. Wobei ich es aber noch schöner fand, Zeit mit und bei Familie Rabe zu verbringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.