Keine Zeit, keine Zeit

Keine Zeit, keine Zeit

Der Abend ging lang; es wird Sommer. Es war 21h45 als der midi-monsieur nach dem Vorlesen endlich im Bett war und ich endlich meine To-Do-Liste abarbeiten konnte: Wäsche abhängen und falten, Anziehsachen vom midi-monsieur für morgen raussuchen, seine Aikido-Sachen parat legen, Bad putzen, Wohnzimmer vom Arbeitswust befreien, Businesskasper-Dress raussuchen, die Wäsche nachschleudern, Müll rausbringen, Spülmaschine ausräumen, Spülmaschine einräumen, Unterlagen drucken, Tasche für morgen packen, Wäsche aufhängen, Maschine für morgen programmieren, schlafen gehen und um 5h15 morgen aufstehen, um 6h00 kommt die Babysitterin für den Frühdienst, denn um 6h50 muss ich im Zug sitzen.

2 Gedanken zu „Keine Zeit, keine Zeit

  1. Mei, ihr seid ja auch gut durchgetaktet, oder? Tolle Planung! Mir reicht es schon, wenn ich das Mädchen einmal die Woche morgens auf Zeit fertig haben muss..

    Liebe Grüße,
    Hadassa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.