Durchsuchen nach
Tag: 6. Juni 2016

Foto-Laus-Story

Foto-Laus-Story

Ich hatte – soweit ich mich erinnern kann; und daran würde ich mich bestimmt erinnern – nie Kopfläuse. Dafür habe ich eine Zeitlang mal für ein Kopflausmittel gearbeitet. Kopfläuse kommen und gehen und gehören zu Gemeinschaftseinrichtungen dazu wie Sand in Kinderschuhen im Sommer. Es gibt verschiedene Mittel, die mehr oder weniger gut helfen und von denen wenige auch von der Krankenkasse erstattet werden, solange das Kind jünger als 12 Jahre ist. Mehr Informationen gibt es z.B. hier. Soweit die Therorie.

Der Praxisfall trat heute ein …

Auf dem Weg zum Hort, um den midi-monsieur einzusammeln, ging ich an der Apotheke vorbei, um einen tauglichen Nissenkamm zu besorgen. Es gibt nicht mehr nur den Klassiker – klein, schwarz, fies – sondern auch einen für lange Haare. Und die Haare vom Kind wachsen ja gerade.2016-06-06-21.58.54.jpg.jpgProphylaktisch erkundige ich mich bei der Apothekerin noch über erhältlichen Kopflausmittel und welche davon erstattungsfähig sind.

Dann hole ich das Kind ab. Die Erzieher versuchen die Problematik so dezent wie möglich zu behandeln, aber der midi-monsieur erzählt fröhlich rum, dass er Läuse habe. Für mich völlig in Ordnung.

Wieder zu Hause untersuche ich mein Kind mit dem Läusekamm – im Hort wurde nämlich nur Sichtkontrolle ohne Kamm durchgeführt. Zunächst werde ich nicht fündig. Doch dann…2016-06-06-21.58.03.jpg.jpgViel ist es glücklicherweise nicht; lange hat er die Parasiten wohl noch nicht.

2016-06-06-21.56.58.jpg.jpgDie Apotheke hat die Großpackung nicht da, wir müssen auf die Spätlieferung um 18h00 warten.
2016-06-06-21.52.16.jpg.jpg

2016-06-06-21.50.56.jpg.jpg

2016-06-06-21.50.10.jpg.jpg

In 9 Tagen dann die zweite Behandlung und dann haben wir es hoffentlich geschafft.