(ö) Party-Biest*

(ö) Party-Biest*

Es hätte sich fast gelohnt, nur für das Konzert nach Hamburg zu fahren. Aber natürlich kann eine auch einfach viel Zeit in Hamburg verbringen und deswegen hatten der Ex und ich entschieden, das komplette Osterwochenende in Hamburg zu bleiben. Außer Konzert hatten wir nichts geplant und so ließen wir uns heute zunächst einfach treiben …

… an der Elbe entlang nach Övelgönne und wieder zurück. Das Wetter war bestens.

Für den Abend, naja, die Nacht hatten wir grob überlegt, durchzumachen, bis der Fischmarkt aufmacht. Wir gingen lecker essen – vietnamesische Tapas – und stellten dann fest, dass wir fürs Hamburger Nightlife zu früh fertig waren. Aber wir wussten die Zeit zu überbrücken und zogen dann zunächst zum Nighter in den Fanräumen vom FCSP. Das war schon sehr lustig mit den vielen 80er Songs. Von dort ging es weiter Richtung Hans-Albers-Platz. Es ist schon sehr lange her, dass ich dort feiern war. Und ja, alle Beteiligten – also ich und die Locations – haben sich verändert. Aber Entzauberung ist ja auch manchmal heilsam. Dazu zählte auch, dass ich immer noch darüber empört bin, dass wir morgens um 4h00 keinen fiesen Schnaps mehr im Silbersack bekamen. Während ein Gast uns noch fröhlich reinwinkte, machte die Belegschaft eindeutig klar, dass wir nichts mehr bekämen. Pöh! Aber vermutlich war das nicht soo ungesund, denn nüchtern waren wir definitiv nicht mehr.

So mussten wir allerdings ein knappe Stunde bis zum Fischmarkt überbrücken und weil es kalt war, landeten wir im Golden Pudel Club**. Haha, das war so gar nicht unsere Musik, aber – und ich zitiere den Ex – „es war warm“. Lange mussten wir nicht bleiben, aber es reichte, dass der Ex nun das Prädikat „tiefenentspannt“ tragen darf. Darüber werden wir wohl noch eine Weile lachen.

Fischmarkt war Fischmarkt. Um 5h00 sind schon bzw noch erstaunlich viele Menschen unterwegs… Wir drehten eine Runde, …

… und fielen dann um 6h00 ins Bett. *gäääääähhhhn*

—————————
* So nannte mich der Ex im Laufe des Abends.

** Ich war da einmal in den 1990er.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.