Was vom Tiramisu übrig blieb

Was vom Tiramisu übrig blieb

Tiramisu ist schon eine verdammt lecker Sache. Allerdings auch eine verdammt reichhaltige – besonders bezogen auf die Geschmacksträger, die sich gerne ringförmig auf meiner Hüfte niederlassen. Daher esse ich diesen italienischen Klassiker nur aushäusig äußerst selten und habe es auch noch nie selbst gemacht.

Nun ist vor ein paar Tagen der monsieur beim Einkaufen von einer Packung Tiramisu verfolgt worden. Er schwört, dass er es nicht verhindern konnte, dass die Packung in den Wagen, aufs Band und in die Einkaufstasche sprang.

Nun gut, es sollte wohl so sein.

Es war ein klassisches Tiramisu (oder die Tiramisu?) mit allem, was da so reingehört: Löffelbiskuits, Kakaopulver, Mascapone, Ei, Kaffee und Alkohol. Geschmacklich gibt es sicherlich noch besseres, aber es war durchaus genießbar.

Es ist wohl auf unsere Gier Unerfahrenheit als Eltern (der mini-monsieur ist schließlich unser erstes und einziges Kind) zu schieben, dass wir das Tiramisu in seiner Gegenwart aßen und er so sah, dass es was überaus Leckers sein musste, was Mama und Papa sich da völlig bedenkenlos einverleibten. Völlig klar also, dass er auch ein Stück vom Glück verlangte.

„Da ist Alkohol drin.“ war zwar NEIN genug, aber glücklich war der kleine Mann nicht. Warum nur dieser Papa IMMER Sachen mit Alkoho (er lässt gerne das l weg) kaufen muss.

Das Mutterherz blutete, der Genuß war getrübt. Für ein echtes Muttertier gilt nun mal: Nur wenn das Kind glücklich ist, ist es Mutti auch.

Und so schleppte ich die darauf folgenden Tage die neuen Tiramisu-Pfunde die Frage mit mir rum, wie ein kindgerechtes Tiramisu aussehen könnte. Auf einschlägigen websites fanden sich nur Rezepte mit ohne Ei und Alkohol. Der Rest, auch der Kaffee, blieb drin.

Das war’s nicht. Außerdem war es Pfingstsonntag abend, als ich mich ans Werk machte. Und das einzige, was ich von den Originalzutaten im Haus hatte, waren Löffelbiskuits und Kakaopulver.

Und so ging’s:

Die Zutaten

  • Löffelbiskuits (Anzahl hängt von der Form ab)
  • Kakaopulver
  • ca. 300 ml Wasser
  • Bittermandelöl
  • 550 ml Milch
  • 1 Pk Vanillepuddingpulver zum Kochen
  • 1 El Zucker
  • 1 Be Vanillejoghurt (125-150 g, Naturjoghurt ginge auch)

Die Herstellung

  1. Vanillepudding gemäß Packung zubereiten jedoch mit 550 ml Milch und nur der Hälfte Zucker (= 1 El), abkühlen lassen
  2. Wasser, 3-4 Tl Kakaopulver und 3-4 Tropfen Bittermandelöl vermischen
  3. Vanillepudding mit Vanillejoghurt mischen
  4. Form der Wahl mit Löffelbiskuits auslegen
  5. Löffelbiskuits vorsichtig so mit Kakao-Sud übergießen, dass die Kekse alles aufsaugen können
  6. ein Teil der Pudding-Joghurt-Masse drüber geben
  7. Kakao-getränkte (in einem Teller) Löffelbiskuits drauflegen
  8. Pudding-Joghurt-Masse drüber geben
  9. mit Kakaopulver großzügig bestäuben
  10. kalt stellen

Das Ergebnis
image

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.