Bipolar

Bipolar

Seit 6 Tagen sind die Tage bipolar.

Auf der einen Seite ist die Sorge um meinen Papa. Das ungewisse Warten. Warten auf was Konkretes, während immer neue komische Dinge und Verdachtsdiagnosen aus dem Hut gezaubert werden. Alles vage. Wie das Warten selbst auch.

Auf der anderen Seite das Leben, das hier tobt. Im schönsten, besten und positivsten Sinne:
Der midi-monsieur, der mehr und mehr aufblüht in der neuen Schul- bzw. vor allem Klassensituation, der große und gute Schritte an so vielen „Fronten“ macht.
Und der RB, der nun vor über einem Monat in mein Leben platzte, es auf den Kopf stellte und sich dabei all das so normal und richtig anfühlt, als wäre es nie anders gewesen.

Und mittendrin bin ich, die manchmal gar nicht weiß, wohin mit all ihren Gefühlen. Manchmal würde ich am liebsten schreien, aber dann atme, seufze, hachze und backe ich …

Midi-Burger-Buns für den Burger- und Zockabend des Kindes mit seinem besten Kumpel

2 Gedanken zu „Bipolar

  1. Ich denke an dich. Gerade vorhin, als ich im Zug in Frankfurt halt gemacht habe. Drücke weiter die Daumen und natürlich freue ich mich, das andere, positive, zu lesen. Das klingt sehr sehr gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.