Gedankenkarussell

Gedankenkarussell

Der midi-monsieur wünscht es sich ja schon länger und auch ich finde die Idee ziemlich gut, wenn meine Eltern näher bei uns wohnen würden. Aber so wirklich kommt das nicht für sie in Betracht und das verstehe ich auch.

Doch gerade jetzt wünschte ich, ich wäre näher bei. Dann könnte ich meiner Mama beistehen, die nun abends allein zu Hause ist (nicht, dass sie das nicht kennt, aber mit Sorgen um den Partner ist das halt nicht so toll). Dann könnte ich tagsüber meinem Papa im Krankenhaus beistehen, damit er sich nicht um das ganze medizinische Zeug kümmern muss. Für ihn (und auch meine Mama) zuhören und nachfragen.

Noch immer ist nichts konkret, aber es geht nicht um die Frage, ob oder ob nicht, sondern darum, was und wieviel ist betroffen, gibt es Metastasen, welches Stadium, liegt eine Treibermutation vor, welche Therapieoptionen gibt es und welche Prognose hat mein Vater. Für mich steht auch die Frage im Raum, ob und warum das alles nicht schon viel früher erkannt wurde. Mein Papa ist als Asthmatiker regelmäßig beim Pneumologen.

Und noch immer warten wir. Ich hasse warten. Ich möchte was Konkretes, mit dem ich umgehen muss und kann. Egal, wie unschön es sein wird. Aber dieses Gedankenkarussell strengt an. Es macht mich müde und mürbe.

(Und dann kommt der RB ums Eck und sagt tolle Sachen und ich werde weich und merke, wie leicht es mir fällt, das bei ihm zuzulassen und dass es auch völlig on Ordnung ist, nicht immer stark zu sein. <3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.