Liebes Tagebuch am Fünften (Oktober)

Liebes Tagebuch am Fünften (Oktober)

Krass, schon Oktober… Dieses Lange Wochenende ist ein bisschen speziell. Freitag habe ich den ganzen Tag wechselweise gedacht, es sei Donnerstag oder Sonntag. Nun ist er da, der Sonntag und er erscheint jetzt um 12h00 sehr trüb. Aber von vorne, denn Frau Brüllen fragt wieder: WMDEDGT?

Dass ich mal vor Mitternacht im Bett bin ist ja wirklich eine Seltenheit. Also auch nicht heute. Da wir gestern den ganzen Tag unterwegs waren und der mini-monsieur auch erst spät eingeschlafen ist, bin ich, als der Fünfte beginnt, noch sehr aktiv: Aufräumen. Am liebsten würde ich auch noch saugen. Aber verkneife es mir.
Ich zappe und bleibe hängen. Sehr hängen. Sehr lange. Ich bin einfach eine Eule.

Da Sonntag der einzige Tag in der Woche ist, an dem die Fernbedienung vom Fernseher nicht versteckt ist, weckt mich der mini-monsieur nicht, als er wohl so gegen
10h30 wach wird. Eine halbe Stunde Schonfrist habe ich, dann stürmt er zu mir und will, dass ich um

11h00 Löwenzahn mit ihm gucke. Ich ziehe mit meiner Decke aufs Sofa und falle noch einmal ins Koma. Diese Nachtschicht und die nicht wirklich enden wollende Seuche fordern ihren Tribut.

12h00 Während ich richtig wach werde, isst der mini-monsieur etwas. Und bevor hier wer einen Fall fürs Jugendamt wittert: Der mini-monsieur braucht wie ich nach dem Aufstehen immer seine Zeit, bis er essen will.
Ich mache mir einen Tee.

12h30 Der mini-monsieur ist schon wieder in seinem Zimmer und spielt, sodass ich meine Brote alleine esse.

13h00 Meine Mama skypet mich uns an. Kurzes Hallo. Danach muss ich kurz recherchieren, ob und was für Erntedank-Aktivitäten Frankfurt heute bietet. Die Auswahl ist mau. Also Spielplatz.

13h30 Doch vorher wird gesaugt. 75 Prozent der Wohnung schaffe ich ohne die Steckdose wechseln zu müssen. (Was v.a. für den Staubsauger spricht bei einer knapp 100qm-Wohnung.) Das Kinderzimmer fällt aus, weil ich den frischen Staubsauger-Beutel nicht mit Lego füllen will es erst aufgeräumt werden muss und das Arbeitszimmer ist nicht im Steckdosen-Radius.

14h20 Nochmal Tee und was essen. Und etwas rumkruschpeln Zeit vertrödeln bis ich um

15h15 endlich unter die Dusche gehe.

16h10 Es dauert gefühlt ewig, bis auch das Kind endlich fertig ist. Es ist schon faszinierend, worüber man so mit 5 Jahren palavern und lamentieren kann.

16h20 Ankunft auf dem Spielplatz. Der Kumpel vom Kind ist nicht da und auch sonst ist es recht leer. Es ist aber auch ziemlich frisch. Hallo Goldener Herbst, war’s das schon?

17h30 Ich warne das Kind vor, dass wir bald gehen werden. Der Kinds-Kumpel ist zum Glück noch erschienen und die zwei pesen über den Spielplatz. Wir Mütter müssen aufpassen, dass wir nicht in eine Kältestarre übergehen. Es ist echt frisch…

17h45 Wir sind endlich auf dem Weg. Bringen noch den Kumpel samt Mama und Schwester nach Hause und radeln dann heim.

18h05 Wir sind zu Hause. Nach einem kleinen Anflug, wie doof ich doch sei, weil ich halt konsequent bleibe (Er hat sich heute trotz „nein“ mein Handy zum spielen geschnappt und damit war das abendliche kika-Programm gestrichen.), spielt er friedlich in seinem Zimmer. Ich darf derweil kochen. Da der mini-monsieur erst essen und dann duschen möchte, ist er „erst“ um

18h55 im Bad verschwunden. Ich gucke Lindenstraße und als die zu Ende ist, muss halt auch das eingeweichte Kind raus.

19h35 Mamie und papy haben während des mini-monsieur’schen Bads angerufen und werden nun zurückgerufen.

20h05 Ich lese dem Kind eine Geschichte vor. Dann putzt er Zähne. Er will noch eine hören, aber ich habe auf einmal so einen toten Punkt, dass gar nichts mehr geht. Ich MUSS die Augen zumachen. Er guckt sich derweil das zweite Buch an. Dann geht es wieder. Ich lese noch eine Geschichte und wir sind fast fertig, da versucht der Papa anzurufen.

20h40 Der mini-monsieur geht quasi mit dem Papa ins Bett. Er lässt sich von ihm vorsingen und schläft dabei ein.

20h50 Kind schläft und mir ist so kalt, dass ich mir erstmal eine Wärmflasche mache, mit der ich mich aufs Sofa begebe. Tee habe ich auch dabei. Und meinen Laptop und die Fermbedienung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.