Kurtag 11

Kurtag 11

*** Anspannung – Entspannung ***

Auf meinem Therapieplan steht für heute nur ein Termin. Und der ist auch erst um 14h00. Also habe ich den Vormittag für mich. Das tut auch mal ganz gut. Denn nach gestern Abend bin ich immer noch etwas aufgewühlt. Diese Geschichte mit dem monsieur stresst mich sehr. Zum Glück habe ich schon Anfang der Woche einen Termin bei der Kosmetik gemacht. Um 9h30, entspannt nach dem Frühstück, gehe ich also ins Nebenhaus und es wird sich um mein Gesicht und meine Füße gekümmert. Ach, sich mal verwöhnen lassen tut einfach gut. Die ganze Zeit hier denke ich schon, dass dieser geschützte Raum hier extrem gut tut. Und ich habe schon jetzt etwas Angst vor dem Zurückkommen. Für mich geht es dann gleich mit dem neuen Job los und ich frage mich, wie ich wenigstens ein bisschen aus der Kur in meinen Alltag retten kann.

Mit einem leckeren Entspannungs-Gewürztee werde ich dann wieder entlassen. Ich setzte mich in die Lobby und mache ein bisschen meine „Hausaufgaben“, die ich am Dienstag mitbekommen habe. Dann kümmere ich mich noch ein bisschen um (m)ein Projekt und dann ist auch schon wieder Zeit fürs Essen. Ich hole den mini-monsieur ab und gehe in den Essenssaal. Einige essen schon und ich wundere mich, was es denn heute gibt. (Das Essen wird immer beim Frühstück des Vortages bestellt). Ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern, irgendwas von Fisch oder Käsespätzle gelesen zu haben. Wirklich komisch. Und dann fällt es mir wieder ein: Gestern waren wir ja nicht beim Frühstück. Uuups. Und nun? Kleinlaut wende ich mich ans Personal und werde auch gleich erkannt. Aber wenigstens bekommen wir was zu essen.

Bis zu meinem Termin gehen der mini-monsieur und ich aufs Zimmer. Und während das Kind chillt, mache ich den Fehler und gucke auf mein Handy. Da sind noch mehr Nachrichten vom monsieur. Ich spüre schon wieder wie mein Puls hoch geht. Und nachdem es gestern hieß, dass der mini-monsieur nur noch nachmittags anrufen darf, kommt jetzt die Ansage: gar nicht mehr. Herzlichen Glückwunsch! Aber damit nicht genug: Auf fb postet der monsieur, dass er nun eine Bleibe in Frankreich sucht. Ich glaube, ich spinne… Damit wäre dann alles gesagt. Jippie, und mit dem Gefühl soll ich mich jetzt progressiv muskelentspannen?!

Ich versuche runterzukommen, aber es funktioniert nur so halb. Nebenan lärmen irgendwelche Kinder (obwohl es während der Entspannungs-Therapien nicht erlaubt ist), in der Küche obendrüber fallen Dinge und man bekommt das Gefühl, dass ein Elefant durch die Kombüse gejagt wird. Nach 30 Minuten bin ich nur geringfügig entspannter. Ich versuche im Zimmer runterzukommen, was aber nicht funktioniert, weil vor dem Fenster gelärmt wird. Also gehe ich ins Cafe, wo ein paar andere Mütter sind. Ich bin so geladen, dass ich (glaub ich zum ersten Mal in meinem Leben) ein Schnaps bestelle.

Um 15h30 muss ich den mini-monsieur aus der Betreuung abholen. Danach sind wir auf der Terrasse. Das Kind spielt und ich kann mich beim Unterhalten ablenken. Wir planen einen Ausflug für Sonntag. Es wird noch richtig sonnig und warm. Bis zum Essen vergeht die Zeit wie im Fluge. Das tut gut.

Nach dem Essen flitzt der mini-monsieur noch ein bisschen durchs Haus. Dann sammel ich ihn ein und wir gehen aufs Zimmer. Nach Wickie schleuse ich ihn unter die Dusche. Anschließend geht es für ihn ins Bett. Ich gehe nach unten, denn da gibt es heute abend Konzert.

Ein Gedanke zu „Kurtag 11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.