Browsed by
Kategorie: Tagebuchbloggen

Liebes Tagebuch am Fünften (September 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (September 2019)

Huch, schon September? Wo ist denn das Jahr geblieben? Wie dem auch sei, der September ist noch jung und das ist der Moment für Frau Brüllen, um zu fragen: WMDEDGT?

Es ist nach Mitternacht, als ich ins Bett gehe. Allerdings nicht, um zu schlafen, sondern um eine To-Do-Liste zu erstellen und zwei Dokumente für den heutigen Elternabend vorzubereiten. Daher ist es fast

2h00 als ich endlich schlafen will. Aber erstmal nicht kann. Ich wälze mich unruhig, schlafe nicht tief ein, muss auf Toilette… repeat

7h30 Jetzt muss ich spätestens aufstehen. Das Kind ist zum Glück schon wach und dabei, sich umzuziehen. Ich mache ihm seine Brotdose.

7h45 Das Kind geht los. Er will erstmals mit dem Bus zur Schule fahren. Ich lege mich nochmal hin. Die Seuche und der schlechte und wenige Schlaf fordern ihren Tribut.

9h30 Aufstehen. Telefonieren. Auf ein Projekt warten.

11h40 Projekt finalisiert rausschicken. Anderes Projekt angehen. Im Internet rumwabern. Der Drucker produziert wiederholt Papierstau. Ich höre nebenbei alle Briefcast-Folgen. (Es ist tatsächlich der einzige Podcast, den ich hören kann.)

13h35 Der Kammerjäger kündigt sich an.

13h50 Der Kammerjäger ist da und kontrolliert die Fallen. Nichts. Kein Zeichen, dass hier Mäuse sind. Da war wohl SuperCat1 ausreichend erfolgreich.
Als der Kammerjäger weg ist, kümmere ich mich um ein weiteres Projekt.

14h40 Projekt verschickt, jetzt könnte ich mal duschen gehen.

15h30 Ich muss unbedingt noch Zubehör für die morgigen AG-Versuche besorgen.

16h10 Wieder zu Hause meldet sich das Kind via Handy, dass er unterwegs sei. Als er kurz darauf da ist, muss er sich schnell fürs Lauftraining umziehen.

16h35 Der midi-monsieur ist wieder unterwegs. Ich esse endlich mal was. Dann bin ich total k.o. und lege mich vor den Fernseher. Ich kann aber nicht einschlafen. Dann fällt mir auch noch ein, dass ich noch was im Keller suchen muss.

17h50 Ich bekomme eine Mail in dieser Sache und eind wegen eines anderen wichtigen Projekts mit der Info, dass wir nichts Neues dazu bekommen und so die Timeline nicht halten können, was aber – zum Glück – nicht an uns liegt.

18h30 Das Kind kommt wieder, ich packe meine Sachen für den Elternabend, er geht sich einen Lahmacun kaufen. Wir klatschen uns ab.

18h47 Treffe an der Bushaltestelle eine andere Klassenmutter, die ich schon seit Kindergarten und Grundschule kenne. An der Schule verschwinde ich kurz im Lehrerinnentrakt, um was zu kopieren. Im Klassenzimmer werde ich gewahr, dass der Elternabend schon um 19h00 anfangen soll und nicht erst 19h30 (wie ursprünglich mal kommuniziert). Ich darf aber trotzdem noch schnell die mitgebrachten Sachen in meinen AG-Raum bringen.
Dann: Elternabend. Insgesamt ganz ok. Es entbrennt zwischendurch ein absurde Diskussion über Entschuldigungen und Beurlaubungen. Es scheint ein paar Eltern zu geben, die das mit der Schulpflicht vor den Ferien nicht so sinnvoll ansehen. Tjanun. Die Wahl zur Elternbeirätin verläuft kurz und schmerzlos: Neben mir hat sich noch eine andere Mutter angeboten. Ich bin zur ersten und sie zur zweiten Elternbeirätin gewählt worden. Rückweg zu Fuß, noch ein bisschen mit zwei neuen Müttern geschnackt.

21h30 Zu Hause. Das Kind kurz duschen und Zähneputzen geschickt. Noch zweidrei Sachen mit ihm besprochen – unter anderem übers Lernen und darüber, dass Sprache von Sprechen kommt. Ich freue mich, dass ich endlich auch mal „normale“ Schulgespräche mit dem Kind führen kann. Dann sage ich ihm gute Nacht.
Ich esse was, mache es mir auf dem Sofa bequem.

23h00 Der RB kommt nach Hause. Ich bin ziemlich k.o. und werde dann auch bald ins Bett gehen.

Liebes Tagebuch am Fünften (August 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (August 2019)

Frau Brüllen ist zurück aus dem Urlaub, aber selbst wenn sie es nicht wäre, würde sie fragen: WMDEDGT?

Der RB und ich gehen – mal wieder – zu spät ins Bett. Der RB ist k.o. und schläft direkt ein. Ich nicht, was sich als Glück herausstellt, denn gegen

2h00 höre ich Regen und die Wäsche steht noch auf dem Balkon. Also hole ich sie schnell rein. Durch die Aktion bin ich erstmal wach, sodass ich um

2h40 die Google-Warnung lese (eine der wenigen Push-Nachrichten, die ich zulasse): Es wurde auf mein Google-Konto zugegriffen. Von einem unbekannten Gerät. Ich ändere geistesgegenwärtig direkt das Passwort. Damit verhindere ich vermutlich Schlimmeres, aber ich werde mich mit Paypal wegen 4x 43,03 US$ auseinandersetzen müssen. Später. Via App geht das nicht. Danke für das Adrenalin, das ist natürlich total super, wenn eine schlafen will (und muss). Irgendwann schlafe ich aber ein.

7h45 Der Wecker klingelt, aber ich kann das Geräusch nicht genau zuordnen. Erst als der RB mich erinnert, dass ich ja aufstehen muss, weil das Kind pünktlich am Rugby-Club sein muss, werde ich richtig wach. Ich wecke das Kind, der sich auch schwer tut. Und irgendwie unmotiviert und motiviert zugleich zu sein scheint. Wir packen die letzten Sachen ein. Er macht sich fertig und frühstückt.

8h40 Abfahrt.

8h55 Am Club ist es etwas chaotisch. Und der Grund für des Kindes Unmotiviertheit zeigt sich schnell: Es werden Allianzen gebildet und u.a. das Kind hörbar ausgeschlossen. Stich ins Herz. Er steigt dann aber doch tapfer ins Auto ein.

9h40 Wieder zu Hause wecke ich den RB, gehe duschen und dann muss ich auch schon wieder los zu einem Arzttermin.

11h30 Termin beendet, ab nach Hause. Völlig verpeilt (müde und Handy) steige ich in die nächste Bahn, die kommt, ohne darauf zu achten welche Linie. Promt die falsche.

12h10 Wieder zu Hause. Ich widme mich dem nächtlichen Hacker-Angriff: Zugriffsrechte ändern, neue Passwörter, 2-Faktor-Autorisierung aktiviert.

12h35 Telko. Kurz und schmerzlos. Es ist gerade angenehm ruhig.

13h20 Noch ein Jobanruf.

14h00 Nach der Nacht bin ich ziemlich k.o. Wenn ich nicht noch etwas Schlaf bekomme, kann ich heute Abend nicht sporteln. Ich esse noch etwas und lege mich dann hin.

16h00 Der RB kommt nach Hause. Er macht Kaffee. Wir machen beide noch was am Rechner.

17h00 Ich stelle fest, dass ich keine Turnschuhe habe. Nur Sneaker (und halt Schuhe mit Cleats fürs Radfahren). Also die Sneaker. Ist auch authentischer, wenn es um Straßenkampf geht.

17h20 Der RB und ich radeln gen OF.

18h00 Nachdem klar ist, dass nur der RB und ich am Training teilnehmen, geht es auch direkt los. Warm machen und dann werden verschiedene Schläge und Tritte geübt. Und vor allen Dingen die richtige Haltung. Und es geht um Grundlegendes bei der Selbstverteidigung: Selbstschutz. Lieber wegrennen, als ein Knie im Gesicht o.ä.

Zwischendrin denke ich immer wieder ans Kind und hoffe, dass die Trainer das mit dem Teambuilding wirklich schaffen und dass er eine gute Zeit hat.

19h30 Trainingsende. Hoffentlich lässt sich einrichten, dass ich da nochmal dran teilnehmen kann. Der RB und ich machen uns auf, um Hawaianisch essen zu gehen.

Meine selbst zusammengestellte Poké-Bowl

Das war etwas hipsterig, aber sehr, sehr lecker.

21h20 Wieder zu Hause. Ich denke ans Kind: Hoffentlich geht alles gut. Wir kruscheln so in der Wohnung vor uns hin.

22h40 Wir ziehen auf den Balkon um. Der RB hibbelt auf sein Tattoo, dass er morgen bekommen soll. Gleich geht es noch unter die Dusche und dann ist der Fünfte auch zu Ende.

23h00 Gerade noch eine e-Mail von Paypal: Ich bekomme das Geld von heute Nacht komplett wieder.

Liebes Tagebuch am Fünften (Juni 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (Juni 2019)

Auch heute wieder fragt Frau Brüllen: WMDEDGT?

Und so kurz wie meine Einleitung ist, so könnte auch meine Antwort ausfallen: Arbeiten. Aber ich versuche mal es genauer zu rekapitulieren.

8h10 Ich werde kurz wach, weiß aber, dass ich noch 45 Minuten schlafen kann (und sollte). Als dann der Wecker klingelt, bin ich natürlich nicht fit und es braucht noch bis 9h20 etwas panisch wach werde, weil mir direkt bewusst ist, dass ich um 9h30 telefonieren muss. Zum Glück klingelt das Telefon mit 10 Minuten Verspätung. Danach e-Mails gecheckt. Feedback zum Großprojekt. Absprachen. Während Dinge umgesetzt werden, kümmere ich mich um Text1 und verschicke ihn. Der RB ruft zum Frühstück. Das ist gut. Sonst käme ich gar nicht vom Rechner weg. Aber es macht mich unruhig. Das ist nicht gut. Zurück in den Flöz: Wieder Absprachen. Arbeit an Text2. Der RB lockt mich nach draußen, damit ich das Fahrrad von meinem Papa ins Auto bringe. Dann wieder ins BettOffice. Bekomme eine e-Mail, die mich etwas nervt*. Ich verschicke das Zwischenergebnis vom Großprojekt und bekomme parallel Feedback. Gut, also telefonieren. Die Ansprechpartnerin ist gerade in USA, aber um 14h30 ist bei ihr auch schon morgen. Wir sind uns einig, dass wir auf einem guten Weg sind. Danach telefoniere ich gleich nochmal. Ich esse ein halbes Bötchen. Dann kommt ein Projekt mit Prio1-Ansage zurück, also direkt mal bearbeiten und zurückschicken. Ich sage dem RB ab, heute abend beim Tasting dabei zu sein. Nach Alkohol ist mir eh nicht. Nun wieder zu Text2, den ich endlich fertig mache und zum Gegenlesen verschicke. Ich esse zwei Möhren. Während ich auf das Feedback warte, kümmere ich mich um das Großprojekt. Ich steigere mich in Details rein, aber weiß, dass die Vorarbeit wichtig ist, damit wir das Projekt bald ohne weitere Reibungsverluste abschließen können. Der Kollege machte erfreulicherweise auch etwas länger, um mir noch Text2 zurückzuschicken. Ich arbeite sein Feedback ein und schicke den Text raus. Dann wurschtel ich mich noch weiter durch das Großprojekt, bis ich es endlich um 20h00 verschicke. Dann schreibe ich noch meine Zeiten auf, bekomme einen kleinen Schock, sodass ich um 20h50 noch der Team-Leitung den Status-Quo melde (es geht nicht mehr bis zum Urlaub). Um 21h05 verlasse ich dann das Haus, um was zu essen zu besorgen. Ich laufe ein bisschen durchs Viertel. Als ich feststelle, dass ich mein T-Shirt auf links anhabe, verstecke ich mich hinter der katholischen Kirche, um es umzudrehen. Dann lande ich zufällig im neuen Supermarkt und besorge mir je ein halbes Kilo Blau- und Erdbeeren**. Ich wandere zurück und esse endlich in Ruhe.

Jetzt bekomme ich langsam Entspannungskopfschmerezen, vielleicht lege ich noch eine Runde Yoga ein***.

————————————
* Ich kann gerade ganz unverblümt sagen, dass der Kunde so gut läuft, ist mein Verdienst. Da finde ich etwas übergriffig, wenn die Beratung, die – im Gegensatz zu mir – ein extra-langes Wochenende genießen konnte, mir sagen will, was ich priorisieren soll.

** dazu noch etwas Sushi. Und zum Testen: Rafaello-Himbeere**** und Hummus Chips*****

*** Alternativ könnte ich auch noch arbeiten.

**** Nicht kaufen. Örgs. Künstliche Himbeere.

***** Ganz lecker. (Sorte: Sour Cream & Chives)

Liebes Tagebuch am Fünften (Mai 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (Mai 2019)

Draußen kann es regnen, stürmen oder schnei’n … Frau Brüllen, will trotzdem wissen, was ich an einem kalten, latent össeligen Sonntag Anfang Mai gemacht habe. Also hier meine Antwort auf die Frage: WMDEDGT?

0h00 Ich habe mir gerade „Kindeswohl“ angemacht, nachdem ich „Maria by Callas“ abgebrochen haben, da ruft der RB an. Weil ich mich noch nicht so ganz ans neue Handy gewöhnt habe, drücke ich ihn weg, um direkt zurückzurufen. Wir telefonieren eine knappe Viertelstunde. Dann gucke ich den Film weiter. Parallel kümmere ich mich weiter um den Blogumzug. Da keines der WordPress-Migrationstools funktioniert, muss ich das händisch machen. 36 Posts sind schon umgezogen, 1.426 Posts fehlen noch. Dabei muss ich Bilder ebenfalls händisch umziehen und neu einfügen (weil halt alles händisch) und irgendwann auch mal diverse bloginterne Links ändern. Aber ich möchte das alte Blog nicht einfach löschen (das würde voraussichtlich passieren – zumindest die Bilder – wenn ich die domain bzw. das WordPress-Paket kündige).

4h30 Wenn sich eine so vertieft mit dem Rechner beschäftgt, kann sie auch mal die Zeit vergessen. Insbesondere wenn da keiner im Bett auf sie wartet. Nun aber trotzdem flott ins Bett.

8h30 (ungefähr) Der RB sagt mir „guten Morgen“. Er ist nur auf dem Sprung da, um das Auto zu holen. Ich schlafe wieder ein.

12h00 Das Kind weckt mich. Er habe schon den Tisch gedeckt und erzählt mir aufgeregt, dass der RB Brötchen mitgebracht habe. Und dass er ihm geraten hatte, mich nicht zu wecken.

13h00 Frühstück fertig. Ich rege das Kind an, endlich die Rahmen für die Verwandtschaft zu gestalten, damit die schönen Bilder von ihm endlich mal dem Kv, Mamie&Papy sowie Oma und Opa zugeschickt werden können. Danach macht er Schreibübungen und ich fange an, dass Wohnzimmer aufzuräumen. Hier sparkt gar nichts joy und ich bin genervt.

15h45 Es ergibt sich doch noch, dass das Kind zu einem Kumpel kann. Ich räume weiter auf. Mache Kisten, in die ich den Kram nach Zugehörigkeit schmeiße sortiere. Zwischendurch immer wieder Twitter aufgrund einer recht spannenden Diskussion über Wohl und Wehe des selbstgewählten Wohnortes.

18h10 Es klingelt. Ich bin kurz irritiert, aber dann fällt mir ein, dass eine der Besten vorbeikommen wollte, um ihren Helm abzuholen.

18h35 Die Freundin und das Kind geben sich die Klinke in die Hand. Ich rödel immer noch ein bisschen; sauge das Wohnzimmer. Erinnere dabei das Kind, sein Zimmer so weit aufzuräumen, dass er auch saugen kann.

19h20 Der RB verkündet, dass er auf dem Rückweg ist. Was für mich bedeutet, dass ich anfange zu kochen. Tipp an dieser Stelle: Wenn eine Roulade dicker als die anderen ist und es zudem eine weniger als geplant/eingekauft ist, dann hat eine vermutlich eine Roulade doppelt gewickelt.

20h00 (irgendwas um den Dreh) Juchee, der RB ist wieder da. Wir können auch quasi sofort essen. Sehr lecker diese Rouladen in Erdnusssoße.

Rouladen in Erdnusssoße auf Moodles und Edamame-Nudeln

Und die Ananas ist auch so nachgereift, dass sie jetztsofort als Nachtisch herhalten muss. Dank einem Rest Kokosmilch kommt quasi ein Piña-Colada-Gefühl auf.

21h15 Nun muss das Kind aber mal ins Bett. Er geht Zähneputzen, der RB das Auto umparken. Das Kind und ich machen Quatsch mit den Kuscheltieren.

21h45 Licht aus und Tür zu beim midi-monsieur. Ich mache mir dann mal einen Tee und dann mal schauen, was der RB und ich so mit dem Rest des Abends machen, nachdem er nun 3 Tage lang nicht da war.

Liebes Tagebuch am Fünften (April 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (April 2019)

Dass ich heute Frau Brüllens Frage: WMDEDGT? beantworten kann, gleicht einem Wunder, denn eigentlich bin ich kurz davor, an schlimmer Männergrippe zu versterben.

0h30 Wir haben gerade S502.10 von Vikings beendet und damit vorerst die ganze Serie. Ich bin heilfroh, dass es nun vorbei ist. So richtig warm bin ich mit der Serie nicht geworden. Sie war aber okay genug, um sie nicht abzubrechen. Und wenn Staffel 6 kommt, werde ich sie sicher vermutlich auch gucken. Zumal danach wirklich Schluss sein soll.

2h00 oder so wird es gewesen sein, als ich endlich einschlafe. Ich fühle mich ziemlich matschig und huste. Ich hasse husten.

7h35 Der RB weckt mich. Ich bin nicht in der Lage aus dem Bett zu springen, um das Kind zu versorgen. Der midi-monsieur ist aber auch gerade so beschäftigt, dass er sich nicht schnell fertig machen kann.

7h45 Ich kann immer noch nicht aufstehen. Das Kind könnte sich jetzt zwar fertig machen, aber irgendwie und überhaupt beschließe ich, dass ich keine Lust auf Stress habe. Ich sage dem Kind, dass er in Ruhe frühstücken und erst zur zweiten Stunde in die Schule gehen soll. Das lässt er sich natürlich nicht zweimal sagen.

8h15 Aufstehen geht immer noch nicht. Ich grummele bitte den RB an, dass er dem Kind das Pausenbrot macht. Und weil er schließlich Schuld hat an meiner Misere so toll ist, steht er tatsächlich auf.

8h35 Das Kind verabschiedet sich. Ich bin so halb wach, muss husten und leiden und kann nicht wieder einschlafen. Der RB bereitet Heißgetränke und bringt sie ans Bett.
Ich schnappe mir irgendwann den Rechner und gucke, was heute ganz Wichtiges erledigt werden muss. So wie es aussieht, ist heute ein guter Tag zum Sterben Kranksein.
Ich wurschtel so vor mich hin, suche Klamotten fürs Kind zusammen.

11h30 Ich fasse einen Duschbeschluss.

12h10 Ich bin geduscht und angezogen und kann nun Proviant für das Kind besorgen. Danach packe ich den Koffer zu Ende.

12h45 Das Kind kommt nach Hause, er isst was und dann ist er so rappelig, dass ich ihn in sein Zimmer verbannen muss.

13h30 Mir fällt ein, dass ich dem Kind ja noch die Haar schneiden wollte. Also ab ins Bad und Haarschneider an.

13h50 Unter der Wolle war tatsächlich das Kind versteckt.

14h20 Auf zur befreundeten Rugby-Familie. Der Vater, der eh mit seinem Sohn nach Prag fuhr, ist so nett und nimmt auch das Kind und einen weiteren Rugby-Kumpel mit.

15h15 Abfahrt nach Prag für die Rugby-Spieler. Für mich geht es auch nach Hause.

15h40 Kurzes Telefonat mit der Agentur. Wenigstens ist nichts dringend. Ich werde wohl noch einen Text übers Wochenende fertig machen, aber sonst entspannt. Zeit, gesund zu werden.

17h30 Fertig. Total. Ich schlafe vor Netflix ein.

18h15 Wieder wach. Erstmal zu mir kommen. Ich verfolge kurz den Standort vom Rugby-Shuttle. Dann habe ich Hunger. Riesenhunger auf Hühner-Nudelsuppe.

19h00 Ich ziehe mich wieder an und gehe einkaufen.
Im Supermarkt sehe ich den einen Vater aus der Klasse, der zum Dummschwätzen neigt. Ich muss meine Route durch den Supermarkt ändern, damit ich ihm nicht begegne. Ich habe keine Lust und Nerven.

19h50 Zu Hause erstmal die Dosensuppe vererbsen und warm machen, währenddessen inhaliere ich 300g Blaubeeren und einen großen Apfel. Ich flätze mich vor den Fernseher.

20h45 Via geteiltem Standort sehe ich, dass der Rugby-Shuttle am Hotel in Prag angekommen. Ich gucke weiter Fernsehen.

Und viel mehr passiert hier auch nicht mehr. Ich warte noch auf den RB und dann geht’s ins Bett.

Liebes Tagebuch am Fünften (März 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (März 2019)

Uiuiui, der fünfte Tag in Folge, an dem ich blogge. Und weil es auch der Fünfte des Monats – heute März – ist, beantworte ich die allmonatliche Frage von Frau Brüllen: WMDEDGT?

0h15 S05.09 von Viking ist zu Ende und ich bin auch fertig. Wir gehen Zähneputzen und ins Bett. Und ich schlafe tatsächlich schnell und ohne Lesen zu müssen ein.

7h20 Das Kind stürmt das Schlafzimmer, weil es seine Rugby-Hose sucht. Er will sich für die heutige Karnevalsfeier als Rugby-Spieler verkleiden*. Er findet die Hose. Ich stehe auf, mache Brot, diskutiere nebenbei mit dem Kind, dass er besser den kleine Rugbyball mitnehmen soll. Er rennt erstmal mit dem großen und dem kleinen durch die Wohnung. Er sucht im Naschschrank nach Süßkram zum Mitnehmen und wird zum Glück fündig.

7h40 Er findet den kleine Rugbyball nicht mehr** und muss – jaja – doch den großen mitnehmen. Tschüss, bis später. Eigentlich müsste ich jetzt auf bleiben, aber mein Kreislauf ist dagegen. Ich lege mich nochmal hin und döse.

8h30 Das Handy weckt.

8h50 Jetzt muss ich mich aber an mein Tagewerk machen. Ich bin etwas gestresst***, weil echt viel zu tun ist. Mit Tee an den Laptop und e-Mails checken. Ich kümmere mich um ein Mini-Ding, damit das vom Tisch ist. Dann beginne ich mit dem ersten Großprojekt.

11h45 Ich schicke einen Zwischenstand an die eine Kollegin weiter, damit sie reinarbeiten kann. Arbeite aber dann an meinem Teil weiter.

12h00 Es klingelt: Unser Hello-Fresh-Paket kommt an. (Diese Woche testen wir das mal mit drei Gerichten.)****

Der RB ermahnt mich, was zu essen. Ich verstehe gar nicht, was er meint…

12h40 Ich werde gewahr, dass meine Zwischenstands-e-Mail von jemand, die cc war, an wen Drittes weitergeleitet wurde. Was totaler Quatsch war. Ich ärgere mich kurz. Und telefoniere.

12h55 Vielleicht ärgere ich mich doch etwas mehr. Zumindest ist meine Laune nicht sonderlich gut und der RB bekommt sie ab.

13h55 Telefonat wegen des Großprojekts. Alles fein.

14h25 Das Großprojekt ist endlich vom Tisch.

14h30 Telko zu den aktuellen und kommenden Projekten. Ich sag es mal so: Langweilig wird mir bestimmt nicht.

15h05 Telko-Ende. Ich schnaufe kurz durch. Dann gucke ich mir an, was in der Zwischenzeit an Dramen aka e-Mails aufgelaufen ist. Dann setze ich mich an das zweite Großprojekt.

15h35 Telefonat zu einem – nunja – etwas speziellem Feedback. Ein Text von mir kommt zurück und er ist komplett durch einen neuen ersetzt worden. DAS hatte ich noch nie. Nein, mein Ego kratzt das nicht an, aber ich hätte letzte Woche tiefenentspannt etwas anderes machen können, als diesen Text zu schreiben. Ich versuche mich nicht weiter zu ärgern, sondern mache am zweiten Großprojekt weiter.

16h45 Nochmal Telefonat zum „neuen Text“. Dabei eskaliert es noch kurz wegen eines anderen Mini-Projekts. Angeblich wurde mir das vorgehen anders gesagt. Blöd nur, dass ich es schriftlich habe und ich außerdem … ach, lassen wir das. Weiter am zweiten Großprojekt.

17h10 Der midi-monsieur kommt nach Hause. Trotz Hort halbwegs gut gelaunt.

17h29 Telefonat zu einem anderen Projekt. Das geht wenigstens schnell und reibungslos. Dann weiter am zweiten Großprojekt.

19h20 Uiuiui, wo ist die Zeit geblieben? Ich sitze immer noch am zweiten Großprojekt. Aber ich gucke schon ganz kariert. Und Hunger habe ich auch. Also suche ich mir die Rezeptkarte zum ersten Hello-Fresh-Gericht und fange an.

19h30 Der RB kommt nach Hause. Das Kind telefoniert mit seinem Vater*****. Ich merke, dass mich das Kochen entspannt. außerdem bin ich echt angetan von den Zutaten, dem Rezept und der einfachen Zubereitung.

20h15 Wir können essen. Es ist echt lecker und wirklich reichhaltig******.

Schwein mit Kartoffeln und leckerem Salat.

21h30 Nach etwa viel Gewese ist das Kind endlich im Bett. Und ich setze mich direkt wieder an das zweite Großprojekt. Ich will es heute noch vom Tisch kriegen, zumal es jetzt nur noch Fleißarbeit ist und meine Trüffelschwein-Qualitäten gefragt sind. Es ist nicht immer ganz einfach, wenn eine nur Nachname, Abkürzung des Jurnals und Veröffentlichungsjahr (bzw. Kongress und Jahreszahl) zur Verfügung hat und muss dann eine richtige Quellenangabe dazu finden. Aber bis auf eine, bei denen die Autoren wohl die asiatischen Pendants zu Müller und Schulze haben (und vermutlich die Jahreszahl nicht stimmt), und den beiden Data on file (das sowas überhaupt genutzt werden darf…) habe ich alle gefunden.

22h50 Das Projekt wird verschickt. Die Kollegin braucht es morgen früh. Ich könnte jetzt Schnaps gebrauchen. Ich könnte auch mit einem der anderen Projekte anfangen. Aber nach 14 Stunden mehr oder weniger durchgehend am Rechner ist auch irgendwann mal Schluss. Lieber tagebuchblogge ich.

So, nun ist nicht mehr viel Fünfter übrig. Vielleicht jetzt doch noch Schnaps.

—————————–
* Das ist zwar nicht wirkliche ein Kostüm, aber wenigstens auch keine kulturelle Aneignung.

** Ich finde den kleine Ball irgendwann im Laufe des Tages im Bad.

*** Was ich vor allem daran merke, dass ich mich beim Tee machen unverhältnismäßig stark über die chaotische Küche ärgere.

**** NEIN, das ist keine Werbung. Ich bezahle dafür und ich bekomme auch kein Geld dafür, das ich darüber schreibe.

***** Auch so ein obskures Phänomen: Der Kv hat kurz bevor er nach D kommt, um das Kind zu sehen oder zu holen, immer das total Redebedürfnis (zum Glück nicht mit mir).

****** Eine weiß ja immer nicht, was eine Person so bedeutet und hier wohnen ja auch keine Hungerhaken.

Liebes Tagebuch am Fünften (Februar 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (Februar 2019)

Ich bin noch nicht wieder im Blogflow. Keine Ahnung, warum. Vielleicht ist es einfach so. Aber Tagebuchbloggen geht immer und so beantworte ich Frau Brüllen gerne ihre Frage: WMDEGT?

0h30 Nachdem ich die Puffin-Tour für den Schottland-Urlaub im Juli gebucht, mit dem RB noch seine Broschüre durchgeguckt und besprochen habe, rufe ich die Bettzeit aus. Also ab ins Bad.

3h00 Während der RB neben mir seelig schläft und schnurchelt, komme ich nur in so einen Dämmerschlaf und wache immer wieder auf, weil der RB eben nicht nur schnurchelt, sondern auch schnarcht. So geht es die ganze Nacht weiter, bis um

7h15 der Wecker klingelt. Ich kann aber völlig orientierungslos nicht aufstehen, sondern erst um

7h35 Da finde ich das Kind wach (gut) in seinem Zimmer. Lesend (toll). Nicht angezogen (nicht so gut). Also schnell anziehen (das Kind) und Frühstücksdose bereiten (ich).

7h50 Das Kind ist auf dem Weg zur Schule. Und ich muss mich wieder ins Bett legen.

10h10 Der umgestellte Wecker weckt. Ich werde langsam wach.

10h30 Ich bekomme einen Tee ans Bett gebracht <3 Habe aber keine Ruhe, ihn im Bett zu genießen. Stehe auf.

10h40 Kurz eine e-Mail verschickt. Der RB ist mit Brötchen zurück. Wir frühstücken. Dann mache ich mich fertig, verabschiede den RB ausgiebig, denn er ist über Nacht weg und steige um

12h00 ins Auto, um in die Landeshauptstadt zu fahren.

12h45 Ankunft in der Agentur. Ich kümmere mich um ein Projekt, geselle mich dann kurz zur Mittagsgesellschaft.

14h00 Meeting 1

14h30 Meeting 2

15h00 Telefonkonferenz

16h15 Briefing

16h30 Ich mach noch kurz was an dem Projekt, das ich vor dem Meetingmarathon angefangen habe.

16h45 Abfahrt nach Hause. Nur gut, dass das Kind schon groß ist und mit dem Schlüssel allein in die Wohnung kann.

17h45 Ankunft zu Hause. Kurz diesdasjenes machen, das Kind redet auf mich ein, ich sortiere mich. Dann mache ich Pfannkuchenteig und Pfannkuchen.

18h40 à table! (So früh essen wir selten. Aber eigentlich ist das ganz gut.)

20h00 Das Kind durfte, naja, konnte, bis jetzt (nun ist das Internetz an seinem Tablet weg) daddeln und schlüpft ohne Diskussion in den Pyjama, geht sich die Zähne putzen und ins Bett. Huch?! Ich sage gute Nacht und will mich vor den Fernseher fleezen, aber dann fällt mir die Wäsche ein, die der RB angemacht hat. Und dann sehe ich, dass er Kochwäsche mit 95 °C interpretiert hat. Nun, es scheint, als hätten alle Wäscheteile die noch nie erlebte Hitze überlebt. Dann aber aufs Sofa und „This is us“ gucken.

22h15 Heute passiert nicht mehr viel.

Gute Nacht!

Liebes Tagebuch am Fünften (Januar 2019)

Liebes Tagebuch am Fünften (Januar 2019)

Das Tagebuchbloggen vonmitfür Frau Brüllen ist womöglich eine gute Gelegenheit, wieder in den Blogflow zu kommen. Hier also mal wieder ein Einblick in „WMDEDGT?

0h10 Wir, der RB und ich, kommen nach einem Konzert in Aschaffenburg und einem kleinen Abstecher zum Laden nach Hause. Unser Tagesrhythmus ist noch etwas aus den Fugen, weswegen wir erst jetzt die unterwegs besorgten Döner als Abendessen verspeisen.

0h25 Möglicherweise wäre ins Bett zu gehen vernünftiger, aber wir gucken lieber zwei Folgen von „The man in the high castle“ (Gefällt uns bislang sehr gut, nachdem wir Vikings abgebrochen haben.).

2h40 Zähneputzen und ab ins Bett.

8h40 Ich wache auf. Möglicherweise weil der RB nicht neben mir liegt. Ich finde ihn auf dem Sofa, wohin er wohl auswanderte, weil er mich mit seiner Husterei nicht wach machen wollte. Er kommt nochmal mit ins Bett. Wir schlummern so vor uns hin, bis um

9h30 die – naja, zumindest mein – Wecker klingeln.

11h05 Wir schlürfen Kaffee auf dem Markt. Wir haben an die Gemüsenetze und die Einkaufsliste gedacht. Zuvor haben wir zu Hause Wäsche sortiert und eine Maschine angemacht, das Essen für heute Abend geplant. Ich habe schon den Gelbwurst-Teig für afghanische Ravioli angesetzt. Der darf ruhen.

12h25 Wir sind wieder zu Hause. Der Markt war kleiner als sonst. Weswegen wir keine Äpfel bekamen. Aber sonst alles. Weil die Nacht kurz bzw. beim RB zudem recht bescheiden war, legen wir uns hin.

13h05 Wie geplant bin ich nach einer guten halben Stunde wieder frisch(er). Der RB darf liegen bleiben. Ich mache in der Wohnküche klar Schiff und bereite Raviolifüllung und Keema vor.

14h15 Als der RB wach wird, fange ich gerade an, die Ravioli zu basteln. Also erstmal den Teig ausrollen. Das ist ausreichend anstrengend und ich sinniere über die Anschaffung einer Nudelwalze nach. Aber dafür mache ich Aushak nicht oft genug. Der RB wirft ein, dass ich es evtl. öfter machen würde, wenn so ein Dings hier rumstünde. Ich denke darüber nach. Vielleicht würde auch einfach ein besseres Nudelholz helfen.

16h00 Die Nudeln sind vorbereitet. Der Joghurt tropft immer noch ab. Wir räumen weiter die Wohnung auf bzw. ich bereite die Galette des rois vor.

17h30 Alles ist vorbereitet. Ich versuche meine Mutter anzurufen.

17h45 Meine Mutter ruft zurück. Ich bin hin und her gerissen. Es ist schwer für sie. Also die Situation mit meinem Vater. Es ist schwer für meinen Vater. Sehr. Ich würde gerne (mehr) helfen, aber ich habe das Gefühl auf eine fixe Meinung (bei meiner Mutter) zu stoßen, der ich nur zustimmen kannsollmuss. Sicherlich wäre es einfacher, wenn uns keine 300 Kilometer trennen würden. Aber ich habe trotzdem das Gefühl, dass mein Anteil am „mental load“ größer ist, als die Anteile, die meine Brüder abbekommen. Aber ich rede ja nicht mit denen, also bleibt es ein Gefühl.

18h15 Telefonat beendet. Ich beschließe die Überlegung, noch duschen zu gehen, mit „nein“. Gut so, denn um

18h20 klingeln die Gäste.

Wir essen lecker:

  • Nüsslisalat mit warmer Champignonvinaigrette
  • Aushak
  • Galette des Rois mit Mandel-Mohn-Füllung und dazu
  • selbstgemachtes Granatapfeleis

Und trinken degustieren viele interessante Ginse:

  • Bertha’s Revenge
  • H2B
  • Citadelle
  • Skin Gin
  • Tinte-Gin
  • OriGinAl
  • Jinzu
  • Mackmyra Lab

Hach, schön und lecker war’s. Jetzt machen der RB und ich es uns noch auf dem Sofa gemütlich.

Bislang startet das Jahr ganz gut.

Liebes Tagebuch am Fünften (August 2018)

Liebes Tagebuch am Fünften (August 2018)

Die Gerade-noch-so-Ferien-Edition von „WMDEDGT?“ (Initiatorin wie immer Frau Brüllen):

Es ist nach Mitternacht, als wir zu Dritt nach Hause kommen. Der midi-monsieur putzt sich schnell die Zähne und geht ins Bett. Wir gehen schnell duschen und dann koche ich noch schnelle Pasta, denn wirklich viel haben weder der RB noch ich bislang, also den vergangenen Abend über, gegessen.

Danach fallen wir beide k.o. ins Bett.

Ausschlafen ist nicht wirklich: Gegen 8h00 steht das Kind am Bett, den ich nochmal ins Bett und Lesen schicke. Um 9h00 klingelt der Wecker vom RB. Bis 10h30 haben wir Zeit, zusammen zu frühstücken. Das fühlt sich nach den letzten beiden Tagen richtig gut an.

Dann muss der RB los. Ich überlege, ob ich mich hinlegen oder arbeiten will; kann mich aber nicht so recht entscheiden.

Nach der Sendung mit der Maus verdonnere ich das Kind, Schulsachen zusammenzusuchen und sein Zimmer aufzuräumen. Wir machen zusammen einen Fund der besonderen Art. (Nein, ich möchte nicht darüber reden, aber ich war froh, das es keine größeren Kolateralschäden gab.)

Als alles geräumt und sortiert ist, skypt das Kind mit seinem Vater und ich montiere die neue Lampe (Geburtstagsgeschenk).

Macht sich gut. Und das umgeräumte Regal ist auch besser.

Dann kümmere ich mich um die Küche und bereite unser Abendessen, aka Grillade, vor. Da kommt dann auch „schon“ der RB wieder nach Hause.

Wir grillen, essen und dann muss das Kind auch mal so langsam ins Bett. Aber er hat Stress wegen des Schulanfangs; die Ferien waren zu schön; ein Buch fehlt und überhaupt… Wir reden und dann kraule ich ihn in den Schlaf. In einen trotz der wirklich angenehmen, ja fast kühlen Temperaturen sehr unruhigen Schlaf – er kommt noch ein paar Mal diese Nacht.

Ich muss noch was arbeiten, aber bin so fertig, dass ich beim „Ich muss mal kurz die Beine hochlegen und lang machen“ neben dem RB einschlafe.

Gut, arbeite ich halt später.