Browsed by
Kategorie: Paaartyyy

Schnapszahlgeburtstag

Schnapszahlgeburtstag

„Das ist ein toller Geburtstsg“, verkündete das Kind heute bereits am Nachmittag. Und das trotz Pandemie. Denn machen wir uns nix vor: Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Da kann Hessen noch so viel lockern. Außerdem muss nicht alles, was erlaubt ist, auch gemacht bzw. ausgereizt werden. Daher war klar, dass heute keine Leute ins Haus kommen werden. Zumindest nicht physisch.* Dafür aber per Zoom-Meeting. Ab 10h00 war unser virtuelles Wohnzimmer geöffnet und immer wieder guckten Leute rein und gratulierten dem Kind. „So viele Leute sehe ich sonst nie an meinem Geburtstag“, freute sich das Kind. (Danke an alle, die vorbeigeschaut und gratuliert haben. ❤️)

Gefreut hat er sich auch über seine Geschenke. Ich konnte gar nicht richtig damit umgehen, dass er vor Freude darüber geweint hat, dass er in einem Sportmotorflugzeug mitfliegen darf. Aber auch von dem vom RB geschenkten Flugsimulator ist er sehr begeistert. Dazu fand das Kind es sehr lustig, seinen ersten Whisky in die Kamera zu halten, denn zum 1. Schnapszahlgeburtstag muss es Schnaps geben…

Ein 11 Jahre alter Whisky, den das Kind aber erst in 7 Jahren probieren darf.

Ansonsten bestand der Tag – gefühlt – nur aus Essen. Vom Frühstück gingen wir zum Kuchenessen über. Daran schloss sich nahtlos die Burgervorbereitung und deren Genuss an.

Auf Wunsch vom Kind** gab es am Abend noch einen Kinoabend. Zunächst stand die Wahl zwischen „Matrix“ und „Planet der Affen“ . Nach dem Matrix-Trailer wollte das Kind ebendiesen sehen. Nach 20 Minuten brachen wir aber ab*** und wechselten zu „Das Haus der geheimnisvollen Uhren“****.

Das Kind bewertete abschließend den Tag mit 9,99 von 10 Punkten. <3

——————-
* Quasi-Ausnahme war die liebe Nachbarsfamilie, die gegen 10h30 klingelte und an der Tür dem Kind eine gebackene 11 überreichte. So eine tolle Überraschung.

** Am Geburtstag darf das Geburtstagskind natürlich alles bestimmen.

*** Ich hatte nur noch die – damals – total coolen und neuartigen Actionszenen in Erinnerung, aber die Wanzenein- und -auspflanzung sowie die Tankszenen à la HR Giger vergessen.

**** Auch nicht gerade ein Film für zarte Gemüter, aber mehr spannend und weniger ekelig.

Bonustag

Bonustag

Ob diese Jahr wirklich einen Extratag braucht, wird sich noch zeigen. Überzeugt bin ich nach den ersten beiden Monaten nicht. Mal sehen, wie das alles noch weitergeht.

Vermutlich war es daher keine so schlechte Idee erstmal bis 12h00 im Bett zu bleiben, den Wochen- und NICHT Hamstereinkauf (Markt, Drogerie, Supermarkt) zu erledigen, mich mit dem Kind heftig zu fetzen, um dann doch zu dritt zur Eröffnug von 57Nord zu fahren: Der RB wollte nach nur kurzer Zeit weiter und das Kind wollte zum Schluss nicht mehr weg…

Freizeitstress

Freizeitstress

Länger geschlafen als geplant.

Eine Stunde gruppengewresteltkuschelt.

Wochenplanung gemacht. Markt und Supermarkt.

Auf unserem Markt gibt es einen Kräuter- und Gewürzstand. Dort besorgte ich Wacholder, Hibiskus und Süßholz für einen ersten Tee-Versuch. (Ingwer soll auch rein, aber den hole ich frisch.) Petroleum haben wir zum wiederholten Male vergessen

Die Haare vom RB mussten noch rasiert werden. Geduscht haben wir auch noch. Das Kind wollte sich nicht vom Tablet lösen. Dennoch nur ein halbe Stunde zu später als gewollt bei „Lautstark gegen Rechts“.

Es ist toll, welchen Zuspruch das Kind dafür bekommt anders zu sein – also anders als viele Kinder in seinem Alter. Obwohl er bei solchen Events ja eigentlich nicht anders ist. Aber dennoch wird es von den Erwachsenen honoriert, dass er dabei ist, dass er die Musik (noch?) gut findet, dass er tanzt und auch dass er sich mit Doc’s, Braces und Polo sehr eindeutig präsentiert. (Ich finde ja auch, dass der midi-Skin sehr niedlich ist.)

2 von 4 gehörten Bands für gut befunden. Bei Band 5 gegangen, da a) das nächste Event rief, b) das Kind unleidlich zu werden drohte und c) recht klar war, dass Band 5 und 6 nicht so ganz unsers sind.
Beim Kind verarzten ist mir die Hose gerissen.

Tschüss, geliebte schwarze Jeans.

S-Bahn verpasst, Taxi genommen. Gegessen, umgezogen, das Kind mit Internet versorgt und dann nur noch zu zweit weiter.

Es ist schon toll, wie einfach eine mit dem ÖPNV auch nachts noch durch Frankfurt kommt.

Gratuliert, getrunken, gequatscht, getanzt.

Eine muss sich nicht lange kennen, um sich verbunden zu fühlen. Und das Schlimmste an einer Depression ist, wenn eine (es weiß und) nichts dagegen unternimmt.

Nachträglich

Nachträglich

Das Kind hat ja das „Pech“, im Juni Geburtstag zu haben. Pech deswegen, weil der Termin mit den frühen Sommerferien in Hessen und diversen Feiertagen kollodiert. Schon letztes Jahr haben wir den Geburtstag erst nach den Ferien nachgefeiert.

Dieses Jahr haben wir hin und her überlegt, aber der Tag selbst ging nicht, zumal der Kv da war, am Wochenende danach auch nicht. Dann kam HappyKadaver Fronleichnam mit Brückentag (eine Woche vor Ferienbeginn… Das verstehe wer will.) und dann fingen auch schon die Ferien an.

Nun kam erschwerend noch dazu, dass der Schulwechsel ansteht. Die Kids verstreuen sich in alle Winde. Das Kind fürchtet um seine Freundschaften.

In den Ferien Geburtstag zu feiern ist allerdings immer schwierig. Irgendwer ist ja dann doch immer gerade im Urlaub (ja klar, während der Schulzeit können auch nicht immer alle).

Dann dachte ich: Aber hey, am letzten Ferienwochenende sollten die meisten wieder da sein. Außerdem ist es ein schöner Zeitpunkt, dass sie sich nochmal sehen, bevor das Neue losgeht. Das Kind fand die Idee auch gut.

Auch fand er die Idee gut, dass wir zum Flughafen fahren.

Und da waren wir heute. Und es war gut. Es war interessant. Es war spannend.

Zwischendrin dachte ich, mein Timing sei mehr als großzügig und hatte Angst, dass Leerlauf entstünde

13h30 – 14h00 Die Gäste treffen ein. Erstmals seit zwei Jahren sind auch wieder Mädchen dabei. Ich begrüße jedes Kind an der Tür mit einem Ticket.

Die Kids stoßen mit Kinder-Sekt an, das Kind packt Geschenke aus.

14h00 – 14h30 Stärkung mit Muffins.

14h30 – 14h45 Aufbruch, Gang zu U-Bahn

14h50 – 15h25 Fahrt zum Flughafen

15h25 – 16h00 Fahrt mit der SkyLine, Besucherterrasse, Raumstation

16h00 – 16h10 Weg zum Tour-Treffpunkt

16h20 – 16h30 Tour-CheckIn mit Random-Sicherheitskontrolle

16h30 – 17h15 Starter-Tour übers Vorfeld

17h17 Auf die Frage: „Wollt ih noch was angucken oder sollen wir nach Hause?“ Kam unisono und recht erschöpft: „Nach Hause.“ Also zur S-Bahn.

17h30 – 18h05 Rückfahrt

18h05 – 18h25 Die Kids unterzuckern spielen leicht überdreht, während der RB und ich alles für die Sandwiches zum Selberbauen vorbereiten.

18h25 – 19h00 Essen

Neben Sandwiches gab es auch Flugzeugnudelsalat.

19h00 – 19h30 freies Spiel

Ab 19h30 trudeln nach und nach die Eltern ein. Es wird noch ein Wein zusammen getrunken, die Kids haben noch Spaß miteinander. Um 20h30 haben wir dann aber auch die letzten verabschiedet.

Ruhe.

Ich bin froh, dass ich diesmal keine Spiele vorbereitet habe. Dazu war nämlich gar keine Zeit. Auch kamen die Kids nicht dazu, meine liebevoll ausgearbeitete Ralley zum Flughafen zu bearbeiten. (Wer Bedarf hat, kann sich gerne melden.) Aber da sie keine Langeweile hatten, war das völlig ok.

Dem Kind tat es auf jeden Fall gut, nochmal seine bisherige Peer group zu sehen. Und die Feier hat alles Spaß gemacht.

Nicht ohne Schutzbrille

Nicht ohne Schutzbrille

Yeah! Puhh! Jippiiieee! Geschafft! *seufz* – So habe ich mich gestern abend gefühlt, als nur noch der mini-monsieur, Mary Poppins und ich am Tisch saßen und Pizza aßen. Das war so gegen 20h00. Die Gäste vom mini-monsieur waren vor über einer Stunde gegangen. Gegangen nach sehr kurzweiligen und für die Kinder sehr spannenden vier Stunden.

Wer mit auf twitter oder ig folgt, weiß, dass ich bis zum Vortag noch gezittert hatte, ob ich wirklich alle Versuche durchführen kann. Waren für zwei der zehn vorgesehenen doch böseböse Chemikalien nötig. Die Apotheke – ja, ich war nur in einer, weil ich einfach keine Zeit hatte, diverse Apotheken im Viertel oder gar der Stadt abzuklappern – konnte mir nur einen Bruchteil der benötigten Chemikalien besorgen.

Aber ich hatte doch schon das benötigte Labormaterial besorgt. Das musste also irgendwie gehen.* Und nach meinem Hilferuf auf fb war ich meinem Plan wieder deutlich näher. Nur dass natürlich Mittwochnacht-Bestellungen bei Post-Streik eher suboptimal sind. Aber Freitag (!) war alles da, sodass ich nachts noch testete. Yeah!

Am Samstag waren nur noch ein paar kleine letzte Vorbereitungen – Törtchen, Melone, Eismasse, Spritzen aufziehen, Ammoniak verdünnen – zu machen und so waren wir eine Stunde vor Einladung bereit. Und während die Regenwolken über uns hinwegzogen und es auch immer wieder nass wurde, war ich sehr froh, einen Indoor-Geburtstag geplant zu haben.

Die kleinen Forscher kamen ziemlich pünktlich. Da unter den Kindern zwei dabei waren, die noch nie beim mini-monsieur waren, habe ich sie erstmal spielen lassen.

Vermutlich hätten sie auch einfach den ganzen Nachmittag getobt, aber als ich sie nach 20 Minuten fragte, ob sie Lust aufs erste Experiment hatten, hätten sie mich fast umgerannt. Und wie schon im letzten Jahr habe ich auch bewusst nicht mit Kuchen essen angefangen.

Bevor es losging, bekamen sie eine Laboreinweisung:

  • Mit behandschuhten Händen nicht sich oder wem anders ins Gesicht langen.
  • Ich bin Buck. Also alles hört auf mein Kommando.
  • Es wird nichts, mit dem wir experimentieren, in den Mund genommen.
  • Es geht den ganzen Nachmittag nicht um Wettbewerb, sondern ums Beobachten, Staunen, Mitmachen. Es kann keiner gewinnen!

Eifriges Nicken, kein Gerangel. Als alle sitzen, verteile ich Petrischalen und Pipetten für den Apfelversuch.

Jedes Kind bekam einen andere Apfelsorte. Aus jedem wurden zwei Schnitze geschnitten, die sie dann in die Petrischale legen sollten. Ein Schnitz blieb unbehandelt, auf den anderen sollten sie Zitronensaft träufeln. Dann wurden sie hingestellt, um zu gucken, was im Laufe des Tages damit passiert.

Da es gerade nicht regnete, beschloss ich Experiment zwei und drei zu tauschen, da wir für das eine Sonne brauchten. Also erstmal Zauberpapier aka Cyanotypie (danke an Frau DrehumdieBolzenIngenieur für die Idee).

 

Und während die blauen Bilder trockneten, waren wir auch schon bei Versuch 3. Einer der Versuche, für die ich die bösen Chemikalien brauchte: der Chemische Garten.

Die Fast-Schulkinder waren aber sehr konzentriert bei der Sache. Es gab weder ein Hauen und Stechen mit den Pinzetten, noch haben sie mit den Metallsalz-Kristallen eine Schneeballschlacht begonnen. Stattdessen bestückte jedes Kind eifrig und gespannt sein Glas mit verdünntem Natronwasserglas mit jeweils einem der drei verschiedenen Kristalle. Erfreulicherweise passierte in ihren Gläsern schneller was, als in meinem am Vorabend beim Testen.

Dann wollten sie erstmal das Kinderzimmer verwüsten spielen. Außerdem kam just Mary Poppins und so konnten wir in Ruhe das nächste Experiment vorbereiten.

Kurz bevor das Spiel zu kippen drohte wegen Unterzuckerung, fragte ich ins Kinderzimmer, ob sie denn Eis wollen. Einmal mehr war ich froh, dass es nur sechs Kinder waren, denn wie laut hätten wohl noch mehr Kinder „JAAAAA“ gebrüllt. 🙂 Dass sie das Eis allerdings selbst machen sollten, hatten sie nicht erwartet.

Als sich aber erwartungsgemäß nicht so viel tat, streute ich Spezial-Pulver (aka Salz) auf die Eiswürfel.

Und siehe da, es wurde langsam fester. Sehr langsam und wir stellten das Eis beiseite und gingen zum Kuchenessen über. Aber einfach so geht das natürlich nicht bei einer Experimente-Feier. Es gab also Kuchen mit Effekt.

Und dann wurde erstmal gegessen. Neben den Muffins Vulkanen gab es noch Erdbeer-Törtchen, Erdbeeren pur und Melone. Mehr braucht es wirklich nicht.

Als alle gesättigt waren, ging der mini-monsieur seine Geschenke auspacken. Aber so richtig bei der Sache war er nicht. (Ganz ehrlich: Wenn die Kinder nicht schon so blöd drauf konditioniert wären, dann würde ich gerne sagen: „Nichts schenken. Das Kinderzimmer ist voll.“)

Daher rief ich zum nächsten Experiment: Chromatographie. Wir wollten also gucken, aus welchen Farben wohl die einzelnen Stiftfarben – gelb, orange, rot, blau, rosa, violett, grün, schwarz, silber und gold – bestehen.

Und weil wir gerade so bei Stift und Papier waren, schob ich den Versuch mit der Zaubertinte*** hinterher. Mit der hellblauen Zaubertinte malten alle unsichbare Bilder auf ihr Blatt.

Die in einer geheimnisvollen Kiste*** auf dem Balkon (so geheimnisvoll, dass es kein Bild davon gibt) entwickelt haben. Soweit es eben ging. Allerdings hat das nicht ganz so geklappt. Ich vermute mal, dass die Zaubertinte zu niedrig konzentriert war.

Als nächstes versuchten wir, Luftballons ohne Pusten aufzublasen. Das soll gehen?! Wir gingen auf den Balkon mit Erlenmeyerkolben, Trockenhefe, Backpulver, Natron, Essig, warmem Wasser und Zucker.

Jetzt wissen die Kinder also, warum man Backpulver, Natron oder (Trocken-)Hefe beim Backen braucht. Und dass die Hefe etwas länger braucht, weil sie es gern kuschelig und süß mag, und dann (gewissermaßen) pupst.

Mittlerweile war es schon 17h30. Also noch eine Stunde bis zum Abholen. Nach Hunger sahen die Kinder nicht aus (also keine Pizza), also lieber noch ein letztes Experiment. Aus vorgeschnittenen Teilen und einer Filmdose fertigte sich jedes Kind eine Rakete an, die wir dann zum krönenden Abschluss und tatsächlich mit einem kleinen Knall haben fliegen lassen.

Nach ein paar Starts zur allgemeinen Belustigung, gab es noch eine Runde Eis, das nun endlich gefroren war. Dann spielten die Kinder noch friedlich bis die ersten Eltern pünktlich kamen und versuchten, das richtige Kind mit den richtigen Schuhen wieder einzusammeln. Zum Abschied gab es noch die (leider) obligatorische**** Mitgebsel-TüteBox mit:

  • eine Lego-Forscherfigur
  • Ahoi-Brause
  • Seifenblasen*****
  • bisschen Süßkram
  • Cyanotypie-Bild
  • Zaubertinten-Bild
  • Chromatographie-Blatt
  • Spritze

Und dann war Ruhe. Nur ein strahlender mini-monsieur erinnerte daran, dass es wohl eine sehr spannende und spaßige Angelegenheit war. Und dass es genau richtig war, keine Wettbewerbsspiele gemacht zu haben. Es dauerte noch eine Weile, bis er endlich schlafen und ich mich danach meinem Bier widmen konnte.

Nächstes Jahr will er übrigens im kleinesten Kreis feiern. Denn er will nach Köln ins Maus-Museum. Und dazu sollen nur der Kumpel, der bald nach Köln zieht, und die (meine) Freundin, in die er schwer verliebt ist und die in Köln wohnt, eingeladen werden. Ich bin gespannt, was daraus wird 🙂

————————–

* Ich hatte sogar den Verlag des Buches angeschrieben und bekam am nächsten Tag eine e-Mail vom Autor höschstpersönlich. Was sollte da noch schief gehen. (Affiliate-Link)

** Schoko = 200 mL (1 Be) Sahne + 9 gut gehäufte Löffel Kakao + 300 mL Milch
Vanille = 200 mL Sahne + 1 Be fertige Vanille-Soße mit Milch auf 500 mL auffüllen

*** Zaubertinte = Kupfersulfat-Lösung; Zauberbox = Schuhkarton mit Schlitz und Ammoniaklösung drin

**** Das gleiche Kind wie im letzten Jahr hat auch dieses Mal schon wieder total danach gejiepert. Ich kann das nicht leiden.

***** Eigentlich war auch noch ein Seifenblasen-Versuch vorgesehen, aber auf den habe ich dann aus Zeitgründen verzichtet.

Aber so echt mit Knall

Aber so echt mit Knall

Schon im Januar hat der mini-monsieur festgelegt, dass das diesjährige Motto seines Geburtstags „Experimente“ sein soll. Und Experimente sind für ihn tatsächlich eher chemische Experimente. Da schlägt doch gleich das naturwisschenschaftliche Mutterherz höher. Allerdings wünscht er sich „Knall und Peng“. Hmmm, wenn’s in der Chemie knallt und pengt, ist ja im Normalfall etwas schief gegangen. Findet er jetzt nicht so knalle (hahaha), aber er vertraut mir, dass ich das schon irgendwie mache.

Ich habe ein Kinder-Experimente-Buch. Meine Mama hat noch mehr, die sie mir zur Verfügung stellt. Aber davon kann man ja nicht genug haben, also bestellte ich noch zwei weitere. Letzlich suchte ich vier Büchern und im web nach geeigneten Versuchen:

Im ersten Schritt habe ich 40 Post-its in den Büchern verteilt. Das ist eindeutig zu viel. Leider. Ich gehe sie noch einmal durch und komme auf 12. Mal schauen. Ich erstelle eine Zutatenliste und habe schließlich zehn Experimente, die ich wirklich gerne mit den Kids machen möchte. Ich tüftele ein bisschen, damit die Reihenfolge auch Sinn macht.

Ich lege eine neue Liste an, auf der ich genau notiere, welche Zutaten, Behälter, Materialien ich für welches Experiment benötige. Dann surfe ich stundenlang durchs Netz und freue mich über Erlenmeyerkolben, Pipetten, Messbecher und vielem mehr. Ich könnte das halbe Netz leerkaufen unter anderem auf diesen Seiten:

Ich bemühe mich, mich aufs Wesentliche zu beschränken. Aber so ein bisschen nach Labor soll es ja schon aussehen.

Handschuhe gibt es selbstverständlich auch.

Nachdem endgültig geklärt ist, wen der mini-monsieur einladen will, habe ich die Einladungskarten gestaltet. Zum Glück habe ich (ja, ich! Das ist meins!) das Lego-Set.

Dabei kommt mir auch die Idee, welche Mitgebsel es geben soll. Ich wühle mich durch das Lego-Ersatzteil-Lager und bestelle Forscher-Körper, Hosen, Köpfe, Haare und Erlenmeyer-Kolben für alle.

Daneben wird es noch Seifenblasen geben, weil es dazu auch einen Versuch geben wird und auch die gute alte, wirklich schwer erhältliche Ahoi-Brause wird eingesetzt. Drei Läden musste ich in Frankfurt abklappern, bis ich welche gefunden habe.

Weitere Materialien habe ich in einem wunderbaren Schreibwaren-Laden gekauft. Dass es sowas noch gibt. *schwärm* Ich hätte den ganzen Tag dort bleiben können. Ich bekam alles, was noch auf meiner Liste stand dort – abgesehen von den Chemikalien.

Die Chemikalien bereiten mir auch gerade sehr Kopfschmerzen. Ich stand heute eine dreiviertel Stunde in einer Apotheke und habe zuerst eine PTA wuschig gemacht (und sie mich: Auf der Liste stand „Parafilm“. Sie: „Das heißt auch Paraffin.“ „Nein, das ist nicht das gleiche.“ „Doch, das heißt nur anders.“ „Nein, ich meine diese Strechfolie zum Verschließen.“ o.O ).Dann hat sich die studierte Pharmazeutin um mich gekümmert. Aber viel konnte sie auch nicht für mich machen. Wenn ich die Chemikalien aber nicht bekomme, dann muss ich Versuch 2 und 8 streichen. Wobei 2 derzeit noch mehr auf der Kippe steht als 8, denn Kupfersulfat habe ich hier und Ammoniak würde mir die Apotheke bestellen. Dann mache ich vielleicht doch den Rotkohl-Versuch.

Und nachdem Mary Poppins heute meinte, dass sie doch kommen könne, kann ich am Samstag vielleicht doch ein paar Fotos machen. Dann gibt’s auch einen Text über die hoffentlich gelungene Party.

Edit: Nachdem ich nun auf fb einen Hilferuf abgesetzt habe, bekam ich den entscheidenden Hinweis*. Man glaubt es kaum: Die meisten fehlenden Chemikalien kann man bei amazon bestellen. Ich bin völlig baff.

——————————————–

* Und einen tollen Kommentar (nicht von der gleichen Person): „Also es gibt auch viele Experimente, die ohne Chemikalien auskommen und daher besser für Kinder geeignet sind, wie alt ist denn der Sohn?

——————————————–

° Amazon-Affiliate-Link